Andreas Scheuer spricht sich für Fiebermessungen an Flughäfen aus

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) plädiert dafür, an den Sicherheitschecks in Flughäfen die Temperatur der Passagiere messen zu lassen. "Ich kann mir das vorstellen: Wir haben die Technik, in anderen Ländern wird das schon gemacht", sagte Scheuer im Interview mit ZEIT ONLINE. "Ich muss ja Ausschlusskriterien entwickeln, wer an Bord darf und wer nicht." Airlines und Verbände hätten das Temperaturscreening bereits vorgeschlagen. Sein Ministerium sei dazu mit dem Gesundheits- und Innenministerium im Austausch. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte im Februar gesagt: "Fiebermessen an den Flughäfen macht keinen Sinn."

In der Diskussion um Kaufanreize für Autos spricht sich Scheuer dagegen aus, nur Elektroautos zu fördern. "Man sollte bei einer Prämie alle Antriebsarten einbeziehen, jeweils die neuesten Motoren. Ich möchte technologieoffen bleiben", betonte Scheuer gegenüber ZEIT ONLINE.

Eine Pflicht zur Platzreservierung im Fernverkehr, um überfüllte Züge zu verhindern, schließt Scheuer nicht aus. "Eine Reservierungspflicht wäre über die Apps der Bahn theoretisch machbar", sagte Scheuer. Er selbst sei aber skeptisch, ob das sinnvoll sei: "In Deutschland haben wir einen riesigen Erfolg mit dem offenen System. Ich bin ein Verfechter davon. Aber wir sammeln Vorschläge und lassen uns beraten."


Scheuer geht davon aus, dass sich die Mobilität durch die Pandemie grundlegend verändert. "Die Geschäftsreisen werden sicher zurückgehen. Statt Kurztrips von Düsseldorf nach Berlin wird es Videokonferenzen geben", sagte der Bundesverkehrsminister ZEIT ONLINE. Auch die globale Luftfahrt werde sich neu ordnen. Es sei aber noch zu früh, um zu beurteilen, wie sich das auf die Klimaziele auswirkt. Zu den Radwegen, die Berlin gerade auf leeren Autospuren einrichtet, sagte Scheuer: "Ich bin gespannt, wie sich diese Spuren bewähren. Aber nicht jede Stadt bietet sich für dieselben Maßnahmen an, solche Entscheidungen müssen die Politiker vor Ort treffen." Er habe gerade drei Förderbescheide für Radschnellwege in Nordrhein-Westfalen unterzeichnet.

Beachten Sie bitte die Quellenangabe ZEIT ONLINE.

Das vollständige Interview finden Sie unter: https://www.zeit.de/mobilitaet/2020-04/andreas-scheuer-nahverkehr-bahn-maskenpflicht-autoindustrie-lufthansa

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ZEIT ONLINE GmbH
Buceriusstraße, Eingang Speersort 1
20095 Hamburg
Telefon: +49 (40) 3280-0
Telefax: +49 (40) 3280-5003
http://www.zeit.de

Ansprechpartner:
Sören Götz
E-Mail: soeren.goetz@zeit.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel