Winterbegrünung unter schwierigen Bedingungen

Viele Landwirte nutzen auf ihren Flächen die Winterbegrünung vor Mais, um die Bodenstruktur zu verbessern, den Nährstoffaustrag zu reduzieren und dem Bodenabtrag durch Erosion vorzubeugen. Aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsunternehmens Kleffmann Group ging hervor, dass 77 % der befragten Maisanbauer (gegenüber 83 % im Vorjahr und 76 % im Jahr 2018) auf diese Weise aktiven Bodenschutz betreiben. Bei der Umfrage zur Flächenschätzung für den Maisanbau im Auftrag des Deutschen Maiskomitees e. V. (DMK) wurden diese Angaben zusätzlich abgefragt.

Mit 1.517.872 ha (gegenüber 1.597.977 ha im Vorjahr) Winterbegrünung ist trotz regional sehr schwieriger Aussaatbedingung Ende 2019 die Gesamtfläche nur gering gesunken. Untersaaten oder Zwischenfrüchte standen damit auf 56 % (60 % im Vorjahr, 2018: 51 %) aller Flächen, auf denen in den kommenden Wochen der junge Mais sprießen soll.


In den westlichen Bundesländern erfreut sich die Winterbegrünung größerer Zustimmung als im Osten, was im Zusammenhang mit der Verfügbarkeit und Verteilung ausreichender Niederschlagsmengen gesehen werden muss. Im Westen ergreifen 78 % der Maisanbauer auf 58 % der künftigen Anbauflächen die Chancen der Winterbegrünung, im Osten sind es 72 % der Landwirte auf 50 % der Flächen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Maiskomitee e.V.
Brühler Straße 9
53119 Bonn
Telefon: +49 (228) 92658-0
Telefax: +49 (228) 92658-20
http://www.Maiskomitee.de

Ansprechpartner:
Dr. Susanne Kraume
Deutsches Maiskomitee e.V.
Telefon: +49 (228) 92658-15
Fax: +49 (228) 92658-20
E-Mail: s.kraume@maiskomitee.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel