Im Feuerstrom der Reben: Drei Fragen an Robin Portune, den Dirigenten der „Fledermaus“-Aufführungen im Musikgymnasium

Die berühmte Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauss wird in einer Kammerorchesterfassung von Franz Wittenbrink am Freitag, 22. Februar und Samstag, 23. Februar jeweils um 18:30 Uhr im Großen Saal des Musikgymnasiums Schloss Belvedere aufgeführt. In den halbszenischen Darbietungen übernehmen die Dirigierstudenten Robin Portune (Freitag) und David Preil (Samstag) die musikalische Leitung. In diesem studentischen Projekt singen und musizieren Studierende der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, verstärkt um einige Gäste aus Leipzig und Halle. Regie führt Maximilian Hohmann. Der Eintritt ist frei!

Herr Portune, warum ist „Die Fledermaus“ eine der beliebtesten Operetten aller Zeiten?

Robin Portune: Die Fledermaus hat sehr bekannte, eingängige Melodien, die schnell im Kopf bleiben, deshalb ist sie vermutlich eine der beliebtesten Operetten. Das Publikum darf sich auf zwei Abende voll spritziger, junger und gut gelaunter Musikerinnen und Musiker freuen! Als Ohrwurm-Beispiele sind das große Finale mit „Im Feuerstrom der Reben“ oder „Brüderlein und Schwesterlein“ zu nennen. Auch sehr bekannt ist der „Czardas“, der von Rosalinde gesungen wird.


Was sind für Sie als Dirigent die besonderen Herausforderungen?

Portune: Die Sängerinnen und Sänger agieren hinter dem Dirigenten, dadurch wird es interessant, alle musikalischen Übergänge zusammen zu bekommen. Im Vergleich zum Sinfoniekonzert gibt es viel mehr Tempiwechsel: Hier ist große Flexibilität gefragt. Halbszenisch kommt für die Studierenden noch hinzu, dass sie allein durch Mimik und Gestik ohne jegliches Bühnenbild die Geschichte der Operette erzählen müssen.

Warum ist es wichtig, sich im Genre der Operette gut auszukennen?

Portune: Junge Dirigenten dürfen meist als erstes eine Operettenvorstellung ohne Probe an einem Theater nachdirigieren. Da die Operette aber eines der schwersten Genres für Dirigenten ist, ist es sinnvoll, sich schon im Studium damit zu beschäftigen, um diese Aufgabe gut bewältigen zu können.

Das Interview führte Jan Kreyßig.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar
Platz der Demokratie 2-3
99423 Weimar
Telefon: +49 (3643) 5550
Telefax: +49 (3643) 555188
http://www.hfm-weimar.de

Ansprechpartner:
Jan Kreyßig
Pressesprecher
Telefon: +49 (3643) 555159
E-Mail: jan.kreyssig@hfm-weimar.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel