Recherchepreis Osteuropa – jetzt bewerben!

Die Berichterstattung aus Osteuropa stärken: Das ist das Ziel des Recherchepreises Osteuropa. Er wird von der evangelischen Aktion Hoffnung für Osteuropa und der katholischen Aktion Renovabis vergeben. Der im Geist der Ökumene zwischen den beiden großen Kirchen Deutschlands gestiftete Preis soll herausragenden Journalistinnen und Journalisten Recherche und Produktion aufwändiger Printreportagen ermöglichen.

Der Recherchepreis Osteuropa wird 2019 zum sechsten Mal ausgeschrieben. Gefördert wird die Recherche von Sozialreportagen aus Mittel-, Ost- oder Südosteuropa, die gesellschaftliche und politische Entwicklungen thematisieren und den Alltag der Menschen in den Blick nehmen. Der Preis ist mit bis zu 7.000 Euro dotiert. Über die Vergabe des Stipendiums entscheidet eine Jury aus renommierten Journalistinnen und Journalisten sowie Vertretern der ausschreibenden Organisationen. Die Vergabe des Stipendiums erfolgt im Rahmen der n-ost-Medienkonferenz im Herbst 2019 in Chişinău (Republik Moldau).

Die Preisträger 2018 sind der freie Journalist Martin Theis und der Fotograf Fabian Weiss mit dem Rechercheprojekt „Allein mit dem Feuer“. Sie zeigen das zivilgesellschaftliche Engagement freiwilliger Feuerbekämpfer in der sibirischen Region Irkutsk Jedes Jahr kommt es dort und anderswo in Russland zu verheerenden, meist von Menschen verursachten Bränden. Das Ausmaß wird von der Regierung in der Regel verschwiegen oder heruntergespielt.


Weitere Informationen und die offizielle Ausschreibung zum Recherchepreis Osteuropa 2019
finden Sie unter www.diakonie-wuerttemberg.de

– „Aktuelles“ oder „Internationale Diakonie – Hoffnung für Osteuropa“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.
Heilbronner Straße 180
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 1656-0
Telefax: +49 (711) 1656-277
http://www.diakonie-wuerttemberg.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.