Countertenor Bejun Mehta wieder bei der Dresdner Philharmonie zu Gast

Bejun Mehta, international gefeierter Countertenor und in der Saison 2016/2017 Artist in Residence der Dresdner Philharmonie, kehrt mit einem Konzert in der Frauenkirche zur Dresdner Philharmonie zurück. "Melancholie" ist dabei Programm: zu hören sind u. a. Barbers Adagio for Strings, Amerikas inoffizielle Trauerhymne, und Haydns "Trauer-Sinfonie".

Bejun Mehta, den die Kritik als "derzeit vielleicht kultiviertesten und musikalisch überzeugendsten Countertenor" (Opera News, 2018) bezeichnet, ist regelmäßiger Gast an allen führenden Opern- und Konzerthäusern der Welt. Seine Interpretationen insbesondere von Händelarien, sind fast schon Legende – auch das Dresdner Publikum konnte sich davon bereits überzeugen. Anfang November stellt er gemeinsam mit der Dresdner Philharmonie in der Frauenkirche drei ausgesuchte Arien aus Händelopern vor. Thematisch hängen sie eng zusammen – immer geht es im Trauer, Liebesleid oder flehendes Bitten.

Auch Samuel Barbers Adagio for Strings ist von Trauer geprägt. Vermutlich ist es das meistgespielte Stück der amerikanischen E-Musik und zudem inoffizielle Trauerhymne der Usa. Es erklang zu Roosevelts Tod ebenso wie nach der Ermordung Kennedys und ist auch als Filmmusik in "Platoon" (1986) und "Der Soldat James Ryan" (1998) bekannt geworden.


Für dieses Werk tritt Bejun Mehta als Dirigent ans Pult ebenso wie für Joseph Haydns Sinfonie Nr. 44 (die so genannte "Trauer-Sinfonie"). Mit ihr schuf er in einer Phase voller Experimentierfreude ein ausdrucksstarkes Werk, das mit seinen unruhig drängenden Rhythmen, ausdrucksstarken weiten Intervallsprüngen und synkopierten Tonwiederholungen nicht unbedingt den Konventionen höfischer Unterhaltungsmusik entsprach. Einmal mehr zeigt sich hier Haydns Esprit und Erfindungsgeist, die nicht nur seine späten Sinfonien prägen.

Tickets ab 18 Euro (Schüler und Studierende 9 Euro im Vorverkauf) sind über den Ticketservice der Dresdner Philharmonie und an der Abendkasse erhältlich.

Programm:

3. November 2018, Samstag, 20.00 Uhr
FRAUENKIRCHE

Melancholie

Georg Friedrich Händel
"Voi che udite", Arie aus der Oper "Agrippina" (1709)

"Con rauco mormorio", Arie aus der Oper "Rodelinda" (1725)

"Dall’ondoso periglio… Aure, deh, per pietà", Arie aus der Oper "Giulio Cesare" (1724)

Samuel Barber
Adagio for Strings (1936/38)

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 44 e-Moll "Trauer" (1771)

Bejun Mehta, Dirigent und Countertenor
Dresdner Philharmonie

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dresdner Philharmonie
Schloßstraße 2
01067 Dresden
Telefon: +49 (351) 4866-282
Telefax: +49 (351) 4866-283
http://www.dresdnerphilharmonie.de

Ansprechpartner:
Dr. Claudia Woldt
Leitung Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (351) 4866-202
Fax: +49 (351) 4866-753
E-Mail: woldt@dresdnerphilharmonie.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.