Musik im Schatten des Krieges – Kammermusikalische Reflexionen auf Schloss Albrechtsberg

Mit Werken von Hindemith, Schostakowitsch und dem Cellisten der Dresdner Philharmonie Rainer Promnitz entsteht im Kammerkonzert der Dresdner Philharmonie ein musikalischer Raum zwischen Anklage, Spott und Rebellion. Das Konzert ist dem Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs 1918 gewidmet.

Paul Hindemiths parodistische Komposition „Minimax – Repertorium für Militärmusik“ ist – anders als der Titel es erwarten lassen könnte – nicht für ein Militärorchester geschrieben, sondern lediglich für Streichquartett. Die Musik enthält allerdings zahlreiche Anspielungen an Militärmärsche und knüpft ganz bewusst an Mozarts genialen „Musikalischen Spaß“, das sogenannten „Dorfmusikantensextett“, an.

Ganz anders Dmitri Schostakowitschs Sonate für Violoncello und Klavier, die er 1934 komponierte und die seine einzige Cellosonate blieb. Mit ihr nahm er endgültig Abschied von seinen experimentierfreudigen Jugendjahren. Anders als in anderen seiner Werke wird man hier keine verschlüsselten Botschaften finden, vielmehr ist es ein Werk reiner, absoluter Musik, das gekennzeichnet ist vom Gegensatz zwischen Ausbrüchen der Aktivität und einem kraftlosen In-sich-Zusammensinken.


Rainer Promnitz, Cellist der Dresdner Philharmonie und Komponist, hat sich vielfach dem Werk Ernst Bralachs gewidmet. In „Dona nobis pacem“ widmet er sich musikalisch Barlachs Magdeburger Ehrenmal, in dem sich der Bildhauer intensiv mit dem Ersten Weltkrieg auseinandersetzt:

„Mit einem Klagegesang beginnt das Stück, einsetzende Marschrhythmen symbolisieren die Grausamkeit des Krieges, eine Cellokantilene weckt Hoffnung, der Choral ‚Verleih uns Frieden‘ wird zitiert, mit einem Trauermarsch verklingt die Komposition.“ (Rainer Promnitz)

Das  Konzert am 4.11. findet im Rahmen der Themenwoche „Erinnerung und Zukunft“ der Dresdner Philharmonie vom 4.-11. November 2018 statt.

 

Tickets ab 23 Euro (Hörplätze: 12 Euro, Schüler und Studierende 9 Euro) sind über den Ticketservice der Dresdner Philharmonie und an der Abendkasse erhältlich.

Programm:

31. Oktober 2018, Mittwoch, 20.00 Uhr
4. November 2018, Sonntag, 19.00 Uhr
Kronensaal
SCHLOSS ALBRECHTSBERG

Kammerkonzert

Der Erste Weltkrieg – Musikalische Reflexionen

Französisches Soldatenlied
„Chanson de Craonne“ – Lied gegen den Krieg
Bearbeitung von Rainer Promnitz für Streichquintett und Klavier (2017)

Paul Hindemith
„Minimax. Repertorium für Militärmusik“ – Parodie für Streichquartett (1923)

Frank Martin
„Pavane couleur du temps“ für Streichquintett (1920)

Rainer Promnitz
„Dona nobis pacem“ – Musik zum Magdeburger Ehrenmal gegen den Krieg von
Ernst Barlach
Fassung für Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass und Klavier (1986/2017)

Dmitri Schostakowitsch
Sonate d-Moll für Violoncello und Klavier op. 40 (1934)

Dalia Richter und Christiane Liskowsky, Violine
Harald Hufnagel, Viola
Rainer Promnitz, Violoncello
Ulf Prelle, Violoncello (Schostakowitsch)
Donatus Bergemann, Kontrabass
Oksana Weingardt-Schön, Klavier

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dresdner Philharmonie
Schloßstraße 2
01067 Dresden
Telefon: +49 (351) 4866-282
Telefax: +49 (351) 4866-283
http://www.dresdnerphilharmonie.de

Ansprechpartner:
Dr. Claudia Woldt
Leitung Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (351) 4866-202
Fax: +49 (351) 4866-753
E-Mail: woldt@dresdnerphilharmonie.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.