Allergiker – Mit dem Notfall-Set auf Reisen

Das Notfall-Set für ALlergiker besteht in der Regel aus drei verschiednene Medikamenten. Ein Adrenalin Autoinjektor, ein Antihistaminikum und Kortison in Tabletten oder flüssiger Form, Kortison auch als Zäpfchen.

Wichtig ist, dass das Notfall-Set überall mit dabei ist. Eine Allergie kann innerhalb kurzer Zeit zum Notfall werden und lebensbedrohlich, wenn nicht rechtzeitig gehandelt wird. Deshalb auch bei Hitze, auf der Urlaubsreise oder beim Picknick – es muss immer dabei sein!

Achtung Hitze
Das Adrenalin im Autoinjektor ist temperaturempfindlich – daher sollte gerade jetzt darauf geachtet werden, dass der Adrenalin-Autoinjektor (AAI) nicht zu starker Hitze ausgesetzt ist. Andererseits ist Adrenalin aber auch nicht gleich funktionsuntüchtig, wenn es einmal wärmer wird als 25°C. In den Kühlschrank gehört der Pen nicht!!!! Er sollte auch im Sommer immer mitgenommen werden und dabei sein. Der Fastjekt zum Beispiel darf darüber hinaus auch nicht im Kühlschrank gelagert werden, da es passieren kann, dass die Mechanik die die Injektion auslöst blockiert, wenn er zu kalt wird.


Was kann man tun um kühl zu lagern – Die DAAB-Tipps:

  • eine kleine, leere Thermo- oder Isolierkanne schütz vor zu großer Hitze (oder auch Kälte im Winter z.B. beim Skifahren).
  • Beim Picknick oder einem Tag am See den Adrenalin-Autoinjektor in ein Handtuch eingewickelt in der Kühltasche mitnehmen.
  • Es gibt spezielle Taschen zur Kühlung imInternet oder der Apotheke. Der Kühleffekt hält 48 Stunden. Das einzige was man dafür braucht ist kaltes Wasser – ideal für den Campingurlaub.

Sollte es doch einmal passieren, dass der Adrenalin-Autoinjektor starker Hitze ausgesetzt war, können Sie überprüfen, ob das Adrenalin darunter gelitten hat. Jeder AAI hat ein Sichtfenster (z.T. unter der Beschriftung/ Folie des AAIs). Die hier sichtbare Flüssigkeit sollte nicht milchig trüb sein. ist dies der Fall, ist es ratsam sich ein neues Rezept zu besorgen. Sollte allerdings in der Zwischenzeit ein Notfall eintreten, ist es immer besser den vorhandenen AAI anzuwenden, als gar keinen. Das Adrenalin ist in einem solchen Fall nicht "schlecht", es ist nur nicht mehr ganz so wirksam.

Adrenalin-Autoinjektoren im Fluggepäck
Haben Sie sich auch schon mal gefragt, ob die Adrenalin-Autoinjektoren Schaden nehmen, wenn sie am Flughafen bei der Sicherheitskontrolle durch die Röntgenmaschine laufen?

Zu diesem Thema wird nur wenig Forschung betrieben, aber laut FARE (Food Allergy Research & Education) gibt es in der veröffentlichten medizinischen Literatur keine wissenschaftlichen Beweise, die auf ein Risiko für die Wirksamkeit des Medikamentes hinweisen.

Die Röntgenstrahlung in den Flughafengeräten entspricht in etwa der Menge der Umgebungsstrahlung, der wir alle im normalen Alltag ausgesetzt sind. Sichtprüfungen sind riskanter, weil hierbei der Injektor beschädigt oder versehentlich ausgelöst werden könnte.

Die DAAB Tipps:

  • Behalten Sie Ihre Notfallmedikamente immer bei sich, griffbereit im Handgepäck.
  • Lassen Sie sich eine Reisebescheinigung (diese ist beim DAAB erhältlich) von Ihrem Arzt ausfüllen, welche Medikamente Sie immer bei sich führen müssen.
  • Klären Sie Mitreisende auf, wo sich Ihr Autoinjektor befindet, damit Sie während des Fluges wissen, was im Notfall zu tun ist.

Weitere Tipps für Taschen zur Aufbewahrung von AAIs gibts für DAAB Mitglieder in der Rechercheliste "Anaphylaxie-Hiflsmittel".

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB)
An der Eickesmühle 15-19
41238 Mönchengladbach
Telefon: +49 (2166) 6478820
Telefax: +49 (2166) 64788-78
http://www.daab.de

Ansprechpartner:
Sonja Lämmel
Pressesprecherin
Telefon: +49 (2166) 6478822
E-Mail: sl@daab.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.