Tauziehen um Auslegung der Definition des Verbandmittelbegriffes

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hatte den Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 19.04.2018 – Änderung der Arzneimittelrichtlinie – in drei zentralen Punkten beanstandet
Stellungnahme ICW vom 2.7.18

Nun hat der G-BA laut Pressemitteilung vom 25.7.2018 Rechtsmittel gegen die Beanstandung des BMG eingelegt. In der Pressemitteilung des G-BA heißt es dazu:

„Der G-BA wird zur Klärung der aufgeworfenen Rechtsfragen Rechtsmittel gegen die Teilbeanstandung des BMG einlegen und hat zudem entschieden, weder den Beschluss vom 19. April 2018 zu ändern noch zu veröffentlichen. Damit ergibt sich der Anspruch der Versicherten auf Versorgung mit Verbandmitteln vorerst unmittelbar aus § 31 Abs. 1a SGB V.“
Pressemitteilung des G-BA vom 25.7.2018


Für Betroffene, Behandler und Kostenträger bedeutet dies, dass alle bisher erstattungsfähigen Wundversorgungsprodukte, bis zur Klärung der Rechtsfragen weiterhin erstattungsfähig bleiben. Das schließt auch Hydrogele in Gelform und antiseptisch wirksame Wundauflagen ein, die durch die Abgrenzung des G-BA aus der Erstattung ausgeschlossen worden wären.

Die beiden genannten Produktgruppen gelten in der phasengerechten Wundversorgung als unverzichtbar. Mit dem Wegfall von antiseptisch wirksamen Wundauflagen würde eine wichtige Option in der Behandlung von infizierten oder infektgefährdeten Wunden verloren gehen, was zum Anstieg vom Wundinfektionen führen könnte.
Eine Behandlung von trockenen Wunden, wäre ohne die rehydrierenden Eigenschaften der Hydrogele in Gelform nicht vorstellbar. Trockene Wunden haben eine schlechtere Heilungstendenz und bereiten dem Betroffenen Schmerzen.

Die ICW fordert daher bei der, im § 31 Abs. 1a SGB V angestrebten, Abgrenzung der Verbandmittel zu den schon aufgeführten Verbandmitteln in der Kategorie 2, Hydrogele in Gelform und antiseptisch wirksame Wundauflagen aufzunehmen.

Der Vorstand der ICW e.V.

Über Initiative Chronische Wunden e. V.

Die Initiative Chronische Wunden ist eine multiprofessionelle Fachgesellschaft, die sich für die Belange von Menschen mit chronischen Wunden sowie deren Behandler professionell engagiert. Ziele der ICW sind die Prävention chronischer Wunden und die Unterstützung von Menschen mit chronischen Wunden (z.B. Dekubitus, Ulcus cruris, Diabetisches Fußsyndrom) und therapeutischer Teams durch entsprechend fachlich qualifizierter Bildungsmaßnahmen. Die ICW entwickelt und veröffentlicht Qualitätssicherungsmaßnahmen im Bereich der Prävention und Behandlung chronischer Wunden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Initiative Chronische Wunden e. V.
Wipertistr. 1 a
06484 Quedlinburg
Telefon: +49 (3946) 979942
Telefax: +49 (3946) 973496
http://www.icwunden.de

Ansprechpartner:
Björn Jäger
Pressearbeit
E-Mail: jaeger@icwunden.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.