Jeder vierte Anleger zieht Social Trading als Investment für das Jahr 2018 in Betracht

  • Eine Umfrage unter britischen Aktienanlegern zeigt: Ein Drittel (33%) hält den klassischen Aktienhandel für zu komplex. Eine Lösung zur Vereinfachung bietet das automatische Folgen von Top Tradern
  • Social Trading ermöglicht Anlegern Experten zu folgen, um auf diese Weise den Handel an den Finanzmärkten ohne zu großen Zeitaufwand zu betreiben
  • Social Trading scheint für die meisten Investoren eine passende Investmentalternative darzustellen. 52% geben an, dass sie sich vor Anlageentscheidungen regelmäßig den Rat von Experten, Freunden oder Familienmitgliedern einholen.

Laut einer Studie im Auftrag der Financial Technology Gruppe ayondo zieht gut jeder vierte (26%) Privatanleger Social Trading im Jahr 2018 als Investmentmöglichkeit in Betracht. In der von OnePoll durchgeführten Umfrage unter britischen Privatanlegern wurden die Teilnehmer über ihre Anlagegewohnheiten und die ihrer Meinung nach größten Hindernisse für einen Erfolg an den Aktienmärkten befragt.

Die Ergebnisse lassen erkennen, dass viele Teilnehmer zu Social Trading als Investment tendieren, weil sie traditionelle Finanzanlage als zu komplex und zeitaufwändig empfinden. Auf die Frage, was sie daran hindere, erfolgreichere Investoren zu sein, nannte fast die Hälfte (44%) den Mangel an Kenntnissen und Erfahrung an den Märkten, während ein Drittel (33%) angab, dass Investieren zu kompliziert sei. 32% aller Befragten gaben zu wenig Zeit als Grund an.


Social Trading bietet Privatanlegern im Rahmen der oben genannten Problematiken eine geeignete Alternative, da die Handelsstrategien der Top Trader proportional und in Echtzeit verfolgt und auch automatisiert nachgehandelt werden können. Dies bedeutet, dass Nutzer effektiv in Märkte investieren können, ohne ständig Zeit und Mühe für eigene Recherchen aufwenden zu müssen.

Zudem gaben 52% der Befragten an, dass sie regelmäßig Experten, Freunde oder Familienmitglieder befragen, bevor sie Investmententscheidungen treffen.

Mita Natarajan, Chief Business Development Officer ayondo, sagt: "Um ein erfolgreicher Anleger zu werden, muss man viel Engagement zeigen. Viele Anleger haben nicht die Zeit, Aktien zu analysieren oder die Märkte zu beobachten und verlieren daher am Ende Geld.

Eine praktische Lösung hierfür ist es, im Rahmen von Social Trading einfach und automatisiert die Top Trader für sich handeln zu lassen."

Die an der SGX notierte Financial Technology Gruppe ayondo gilt als einer der FinTech-Pioniere in Europa, die die Chancen, die sich aus neuen digitalen Technologien und sich verändernden Trends in der Finanzindustrie ergeben, genutzt hat. Während die Gruppe ihre Kernmärkte für Privatkunden in Europa hat, konzentriert sie sich im Rahmen ihrer B2B-Strategie auf den asiatischen Markt. Mit derzeit mehr als 25 B2B-Partnern, von White-Label-Partnern bis zu Introducing Brokern, bietet ayondo sowohl klassisches CFD-Trading als auch Social Trading an.

Über die Studie
Die von ayondo in Auftrag gegebene Studie wurde vom Marktforschungsunternehmen OnePoll im Februar 2018 unter 500 britischen Erwachsenen durchgeführt, die in Aktien investiert haben oder diese handeln. Ziel der Umfrage war es ihre Anlagegewohnheiten kennenzulernen, ihr Interesse an Social Trading zu analysieren und ihre Einschätzungen zu den Gründen für den gegebenenfalls fehlenden Erfolg an den Aktienmärkten zu erfahren. Die Befragungen des im Jahre 2005 gegründeten Unternehmens OnePoll entsprechen dem MRS-Verhaltenskodex und die durchführenden Marktforscher sind Mitglieder der Market Research Society.

ayondo Ltd. (die "Gesellschaft") wurde am 26. März 2018 an der Catalist of the Singapore Exchange Securities Trading Limited (die "SGX-ST") notiert. Der Börsengang der Gesellschaft wurde von UOB Kay Hian Private Limited (dem "Sponsor") gesponsert.

Diese Pressemitteilung wurde von dem Unternehmen erstellt und ihr Inhalt wurde vom Sponsor auf Übereinstimmung mit dem SGX-ST Listing Manual Section B: Rules of Catalist überprüft. Der Sponsor hat den Inhalt dieser Pressemitteilung nicht verifiziert. Diese Pressemitteilung wurde von der SGX-ST weder geprüft noch genehmigt. Der Sponsor und die SGX-ST übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt dieser Pressemitteilung, einschließlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen, Aussagen oder Meinungen.
Die Ansprechpartner für den Sponsor sind Herr Lan Kang Ming, Vice President, und Herr Gregory Wee Toon Lee, Assistant Vice President, 8 Anthony Road, #01-01, Singapur 229957, Telefon (65) 6590 6881.

Über die ayondo GmbH

ayondo ist eine globale Financial Technology Gruppe mit regulierten Tochterunternehmen in Großbritannien (FCA) und Deutschland (BaFin).
Neben einer innovativen Online-Handelsplattform bietet ayondo zudem als erstes Unternehmen unter einer von der deutschen Bundesanstalt für Finanzaufsichtsbehörde (BaFin) erteilten Vermögensverwaltungslizenz Social Trading Services an. In den vergangenen Jahren hat ayondo mehrere Preise gewonnen, darunter die Auszeichnung als eines der 50 führenden FinTech-Unternehmen Europas (“FinTech 50”), den “International Financial Award Best Social Trading Platform” und wurde zum Broker des Jahres gewählt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ayondo GmbH
Niddastraße 91
60329 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 9675-9047
http://www.ayondo.com/de

Ansprechpartner:
Sarah Brylewski
Geschäftsführer
Telefon: +49 (69) 9999-94151
E-Mail: brylewski@ayondo.com
Fabian John
Head of Business Development
Telefon: +49 (69) 999994152
Fax: +49 (69) 999994147
E-Mail: john@ayondo.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.