Gruppenzwang

Wer verliert schon gern den Anschluss? Gerade beim Fahren in Motorradgruppen ist der Zusammenhalt der Gruppe ein ständiges Thema. Oftmals lassen sich zum Beispiel bei Überholmanövern anderer Verkehrsteilnehmer oder auch an Ampeln kritische Situationen beobachten, die daraus resultieren, dass der Anschluss an die Gruppe nicht aufgegeben werden möchte. „Dran bleiben um jeden Preis" lautet die gefährliche Devise! Dabei werden bereits auf Rot geschaltete Ampeln noch schnell überfahren oder es wird an Stellen überholt, die absolut nicht einsehbar sind. Vor allem „schwächere Fahrer“ möchten natürlich nicht als diejenigen auffallen, die die Gruppe „sprengen“. Waghalsige Manöver werden also in Kauf genommen, um es bloß nicht abreißen zu lassen.

Dabei ist es eigentlich ganz einfach. Gelassen bleiben ist hier das Zauberwort. Wird die Gruppe getrennt, kann als Faustregel hinsichtlich der Richtung festgehalten werden, dass es immer geradeaus geht. Das gilt auch bei abknickender Vorfahrtstraße. „Geradeaus“ bedeutet hier, der Vorfahrtstraße zu folgen. Reißt die Gruppe doch einmal auseinander und ein Abbiegevorgang steht an, wartet ausschließlich der letzte Fahrer des vorausgefahrenen Gruppenteils mit ausreichendem Abstand vor der Abzweigung sicher und gut sichtbar postiert auf die verbleibenden Gruppenmitglieder und fährt dann gemeinsam mit diesen auf der vorgesehenen Route weiter. Und sollte man dennoch einmal den Anschluss gänzlich verlieren, wird man sich im Handyzeitalter schnell wieder vereinen können, wenn das nächste gemeinsame Ziel nicht eh schon allen bekannt war. Mehr dazu liefert die ifz-Broschüre „Team Touring" , die erst im vergangenen Jahr gemeinsam mit der GTÜ aktualisiert wurde.

Ganz wichtig ist es, solche Dinge eindeutig zu klären, bevor es losgeht. Allen Mitfahrenden muss klar sein, dass der Erhalt der Gruppe in jeder Situation gegenüber der Eigenverantwortung und der Sicherheit anderer zurückstehen muss. Sprechen sie das ausdrücklich an und halten sie deutlich fest, dass ein kurzfristiges Auseinanderreißen der Gruppe überhaupt kein Problem darstellt.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Institut für Zweiradsicherheit e.V. (ifz)
Gladbecker Straße 425
45329 Essen
Telefon: +49 (201) 83539-0
Telefax: +49 (201) 83539-99
http://ifz.de/

Ansprechpartner:
Andre Vallese
Telefon: +49 (201) 83539-0
Fax: +49 (201) 83539-99
E-Mail: info@ifz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.