RESTSCHULD: Schluss mit Wucherpreisen zu Lasten der Ärmsten

  • Banken nutzen Notsituation ihrer Kreditnehmer aus.
  • Provisionen von bis zu 70 Prozent.
  • Es gibt endlich eine günstige Alternative.

Wer sich Geld von seiner Bank leiht, zahlt dafür ordentlich Zinsen. Was viele nicht wissen, sie zahlen noch viel mehr. Denn Kredit bekommen Verbraucher meist nur in Verbindung mit einer Restschuldversicherung – und dafür kassieren die Banken horrende Provisionen.

Wer ein Haus oder ein Auto kauft, kann das selten auf einen Schlag bezahlen. Viele stottern den Preis in Raten ab und dafür zahlen sie brav Zinsen. Damit ist es jedoch nicht getan. Die Kreditgeber verlangen zusätzliche Sicherheiten. Insbesondere scheuen sie das Risiko, dass ihr Kunde den Kredit nicht mehr bedienen kann, weil er beispielsweise stirbt, arbeitslos oder krank wird. Hier kommt die Restkreditversicherung (RKV) ins Spiel, meist Restschuldversicherung genannt. Damit sichert die Bank sich gleich doppelt und dreifach ab:
 


  1. Kann der Kunde den Kredit nicht mehr bedienen, springt die Versicherung ein.
  2. Diese Versicherung drückt sie dem Kunden mehr oder weniger „freiwillig“ auf und
  3. kassiert dafür Provisionen von 35 bis 70 Prozent des Netto-Versicherungsbeitrags.

Kein Wunder, dass Kreditinstitute das Geschäftsmodell in dieser Kombination lieben. Allein an der Provision verdienen sie pro Jahr insgesamt 500 Millionen Euro. Verbraucherschützer und Aufsichtsbehörden sind alarmiert. Zwar sind Kopplungsgeschäfte offiziell verboten, doch gegen die Macht der Banken können sie in der Praxis wenig ausrichten. Wer auf einen Kredit angewiesen ist, steckt in einer Notsituation – meist trifft es die Ärmeren.

Startup macht Schluss mit Wucherprovisionen: Erstmals gibt es jetzt ein von Kreditinstituten unabhängiges RKV-Angebot. „Damit haben Verbraucher endlich eine bezahlbare Alternative“, sagt Dr. Achim Hertel. Der Gründer des gleichnamigen Versicherungsmaklers bietet unter www.hertelversicherungen.de eine provisionsfreie RKV an. Grundsätzlich ist es nicht verkehrt, seine finanziellen Verpflichtungen gegen eventuelle Zahlungsengpässe abzusichern. Die Police an und für sich ist auch gar nicht so teuer. Das wird sie erst durch die Provisionsgier der Banken, die satte 35 bis 70 Prozent auf den eigentlichen Preis aufschlagen. Das führt zu krassen Beitragsunterschieden (siehe Grafik „Provision macht den Unterschied“ auf Seite 2).

Hertel appelliert auch an die Versicherer, sich nicht vor den Karren der Banken spannen zu lassen. Wucher ist in Deutschland verboten. „Die Versicherer sollten den Sumpf endlich trocken legen und die Provisionsexzesse der Banken eindämmen“, warnt Hertel, denn sonst könnte es der Branche auf die eigenen Füße fallen.

Über Hertel Versicherungen

Wir sind ein vom Eigentümer geführtes Maklerhaus mit langjähriger Expertise im Versicherungsbereich. Unsere Spezialität ist die online Vermittlung von provisionsfeien Versicherungen – ohne versteckte Kosten. Bei uns erhält der Kunde volle Transparenz: Er zahlt provisionsfreie Versicherungsbeiträge und eine geringe Servicepauschale an uns. Wir nehmen keinerlei Vergütung von den Anbietern. Dadurch steht außer Zweifel: Wir handeln einzig im Interesse der Versicherten – nicht der Versicherungsunternehmen!

Weitere Informationen unter www.hertelversicherungen.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hertel Versicherungen
Bernhardstr. 138
50968 Köln
Telefon: +49 (221) 933311-0
http://www.hertelversicherungen.de

Ansprechpartner:
Achim Hertel
Telefon: +49 (221) 933311-11
Fax: +49 (221) 933311-29
E-Mail: achim.hertel@hertelversicherungen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.