Mit Start-up-Geist: Knorr-Bremse entwickelt mit TechFounders Ideen junger Unternehmer

Knorr-Bremse beteiligt sich am Acceleratorenprogramm TechFounders der UnternehmerTUM, des Zentrums für Innovation und Gründung an der TU München zur Unterstützung junger Start-ups. Knorr-Bremse und weitere führende deutsche Technologie- Konzerne nutzen dieses Gründer-Förder-Programm zur Entwicklung neuer Geschäftsideen und Technologien.

Die neue Runde des Programms startet im Frühjahr 2018 und bringt Industrieunternehmen mit speziell für ihre Anforderungen gescouteten Start-ups zusammen. Dabei profitieren junge Unternehmer von dem Coaching erfolgreicher Industrieunternehmen, die etablierten Unternehmen wiederum von der Agilität und Kreativität junger Start-ups. "Das TechFounders- Programm beschleunigt unsere Digitalisierungsaktivitäten technologisch wie kulturell. Die Knorr-Bremse Werte Unternehmertum, Technologische Exzellenz und Leidenschaft finden sich in einem Höchstmaß bei den jungen Experten und Gründern wieder", betont Klaus Deller, Vorstandsvorsitzender der Knorr-Bremse AG. TechFounders scoutet halbjährlich Start-ups, die zu den Vorgaben von Unternehmen wie Knorr-Bremse passen und wichtige Technologiefelder abdecken. Über einen Zeitraum von 20 Wochen entwickeln die Start-ups mit den Knorr-Bremse Innovations- und Entwicklungsabteilungen einen Prototypen. Dabei können die Start-ups die Infrastruktur des Konzerns nutzen, wie etwa die Testgelände bei der Nutzfahrzeug-Wintererprobung in Arjeplog, Schweden.

Den Mehrwert für Unternehmen sieht Lorenz Hartung, Managing Director TechFounders, wie folgt: "Die Motivation für Konzerne ist es, auf diesem Weg ihre Innovationspipeline zu füllen, Start-ups kennenzulernen und so die Möglichkeit zu haben, frühzeitig innovative Ideen kennenzulernen und diese gemeinsam mit den Start-ups weiterzuentwickeln." Neben den Möglichkeiten der Produktentwicklung sieht Hartung die Chancen für Start-ups Vertriebspartnerschaften einzugehen und Zugang zu Konzernwissen oder auch Lieferanten zu schaffen, die für die Start-ups sonst schlicht nicht erreichbar wären.


Über die Knorr-Bremse AG

Knorr-Bremse ist der führende Hersteller von Bremssystemen und Anbieter weiterer Subsysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge mit mehr als 6 Mrd. EUR Umsatz im Jahr 2017. Rund 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 30 Ländern entwickeln, fertigen und betreuen Brems-, Einstiegs-, Steuerungs- und Energieversorgungssysteme, Klimaanlagen, Assistenzsysteme und Leittechnik sowie Lenksysteme und Lösungen für die Antriebs- und Getriebesteuerung. Als technologischer Schrittmacher leistet das Unternehmen schon seit 1905 mit seinen Produkten einen maßgeblichen Beitrag zur Sicherheit auf Schiene und Straße.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Knorr-Bremse AG
Moosacher Straße 80
80809 München
Telefon: +49 (89) 3547-0
Telefax: +49 (89) 3547-2767
http://www.knorr-bremse.de

Ansprechpartner:
Eva Doppler
Corporate Communications
Telefon: +49 (89) 35471498
Fax: +49 (89) 444454-193
E-Mail: eva.doppler@knorr-bremse.com
Alexandra Bufe
Head of Corporate Communications
Telefon: +49 (89) 3547-1402
E-Mail: alexandra.bufe@knorr-bremse.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.