ISRA startet dynamisch in neues Geschäftsjahr: Prognose erneut zweistellig

.
– Umsatz bei 31,2 Millionen Euro, plus 10 % (Q1 16/17: 28,5 Millionen Euro)
– EBT-Wachstum von 11 % auf 6,2 Millionen Euro (Q1 16/17: 5,6 Millionen Euro)
– Weiterhin starkes Margenniveau:
EBITDA plus 10 %, Marge bei 29% zur Gesamtleistung (Q1 16/17: 29 %) und 32 % zum Umsatz (Q1 16/17: 32 %)
EBIT plus 11 %, Marge bei 18 % zur Gesamtleistung (Q1 16/17: 18 %) und 20 % zum Umsatz (Q1 16/17: 20 %)
EBT plus 11 %, Marge bei 18 % zur Gesamtleistung (Q1 16/17: 18 %) und 20 % zum Umsatz (Q1 16/17: 20 %)
– Gross-Marge mit 61 % zur Gesamtleistung (Q1 16/17: 61 %) bzw. 57 % zum Umsatz (Q1 16/17: 57 %) auf dem hohen Niveau des Vorjahres l Operativer Cash-Flow steigt auf 4,4 Millionen Euro (Q1 16/17: 2,0 Millionen Euro)
– Netto-Cash-Flow von 1,6 Millionen Euro (Q1 16/17: -6,1 Millionen Euro)
– Nettoverschuldung zum Ende Q1 2017/2018 vollständig abgebaut l Hoher Auftragsbestand bei 83 Millionen Euro brutto (Vj.: 90 Millionen Euro brutto)
– Weitere Akquisitionen im laufenden Geschäftsjahr geplant l Ergebnis je Aktie (EPS) plus 15 % bei 1,01 Euro (Q1 16/17: 0,88 Euro)
– Gesamtjahresausblick 2017/2018: ca. 10 % profitables organisches Wachstum, Margen mindestens auf dem hohen Niveau des Vorjahres

Die ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100), eines der globalen Top-Unternehmen für die industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision) sowie weltweit führend in der Oberflächeninspektion von Bahnmaterialien und in 3D-Machine-Vision-Anwendungen, eröffnet das Geschäftsjahr 2017 / 2018 mit erneut zweistelligen Wachstumsraten in Umsatz und Ergebnis und setzt damit ihre profitable Unternehmensentwicklung erfolgreich fort. Die Umsätze im ersten Quartal erhöhen sich gegenüber den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2016 / 2017 um rund 10 Prozent auf 31,2 Millionen Euro (Q1 16 / 17: 28,5 Millionen Euro). Das Vorsteuerergebnis (EBT) wächst um 11 Prozent auf 6,2 Millionen Euro (Q1 16 / 17: 5,6 Millionen Euro) und erreicht damit eine EBT-Marge von 18 Prozent zur Gesamtleistung (Q1 16 / 17: 18 %) bzw. 20 Prozent zum Umsatz (Q1 16 / 17: 20 %). Die umfassenden Maßnahmen zur Optimierung von Cash-Flow und Working-Capital wirken sich im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017 / 2018 weiter positiv aus: Der operative Cash-Flow steigt auf 4,4 Millionen Euro (Q1 16 / 17: 2,0 Millionen Euro), der Netto-Cash-Flow verbessert sich nach der abgeschlossenen Rückzahlung von Finanzschulden deutlich auf 1,6 Millionen Euro (Q1 16 / 17: -6,1 Millionen Euro); mit einer Netto-Liquidität von 0,4 Millionen Euro (30. September 2017: -1,3 Millionen Euro) ist das Unternehmen zum Ende des ersten Quartals rechnerisch schuldenfrei. Nach starken Auftragseingängen in allen Bereichen beläuft sich der Auftragsbestand auf aktuell rund 83 Millionen Euro brutto (Vj.: 90 Millionen Euro brutto), weitere strategische Großaufträge sind bereits in fortgeschrittenen Verhandlungen und werden kurzfristig erwartet.

Das Ergebnis je Aktie (EPS) nach Steuern wächst um 15 Prozent auf 1,01 Euro (Q1 16 / 17: 0,88 Euro). Die ordentliche Hauptversammlung am 28. März 2018 wird wie am 13. Februar 2018 angekündigt über einen Aktiensplit sowie über eine Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016 / 2017 in Höhe von 0,59 Euro pro Aktie abstimmen.


Das hohe Margenniveau des letzten Geschäftsjahres hat ISRA im ersten Quartal bestätigt und weiter ausgebaut: Die Gross-Marge (Gesamtleistung abzüglich Material- und Personalaufwand der Produktion) liegt erneut bei 57 Prozent zum Umsatz bzw. 61 Prozent zur Gesamtleistung (Q1 16 / 17: 57 % bzw. 61 %). Das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) nimmt um 10 Prozent auf 10,0 Millionen Euro zu (Q1 16 / 17: 9,1 Millionen Euro), was einer EBITDA-Marge von 32 Prozent zum Umsatz (Q1 16 / 17: 32 %) bzw. 29 Prozent zur Gesamtleistung (Q1 16 / 17: 29 %) entspricht. Das EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) erhöht sich um 11 Prozent auf 6,3 Millionen Euro (Q1 16 / 17: 5,7 Millionen Euro), die EBIT-Marge beträgt entsprechend 20 Prozent zum Umsatz (Q1 16 / 17: 20 %) und 18 Prozent zur Gesamtleistung (Q1 16 / 17: 18 %). Das EBT (Gewinn vor Steuern) steigt ebenfalls um 11 Prozent auf 6,2 Millionen Euro und erreicht damit eine EBT-Marge von 20 Prozent zum Umsatz (Q1 16 / 17: 20 %) bzw. 18 Prozent zur Gesamtleistung (Q1 16 / 17: 18 %).

In der Bilanz reduzieren sich die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen kontinuierlich auf 91,4 Millionen Euro (30. September 2017: 98,0 Millionen Euro). Diese umfassen bereits in Rechnung gestellte Systemlieferungen von 41,5 Millionen Euro (30. September 2017: 50,6 Millionen Euro) sowie nach der POC-Methode (Percentage-of-Completion-Methode) angesetzte Forderungen, die sich abzüglich Anzahlungen auf 50,0 Millionen Euro belaufen (30. September 2017: 47,4 Millionen Euro). Die Nettoverschuldung (kurzfristige und langfristige Finanzverbindlichkeiten abzüglich Zahlungsmittel und Äquivalente) wurde vollständig abgebaut; Zahlungsmittel und Äquivalente von 31,4 Millionen Euro (30. September 2017: 29,7 Millionen Euro) bewirken eine Nettoliquidität von 0,4 Millionen Euro (30. September 2017: -1,3 Millionen Euro); somit ist ISRA zum Ende des ersten Quartals 2017 / 2018 rechnerisch schuldenfrei. Das Eigenkapital wächst in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf 181,9 Millionen Euro (30. September 2017: 177,0 Millionen Euro) und erreicht damit eine Eigenkapitalquote von 64 Prozent (30. September 2017: 62 %). Zusammen mit den freien Kreditlinien verfügt das Unternehmen über eine solide Kapitalausstattung für zukünftiges Wachstum.

Mit einem Netzwerk aus über 25 Standorten weltweit verfügt ISRA über eine der breitesten internationalen Aufstellungen in der Machine-Vision-Branche. Die Präsenz in allen bedeutenden Zukunftsmärkten und Wachstumsregionen stellt neben der Multi-Branchen-Strategie eine weitere wichtige Grundlage der langfristigen Unternehmensentwicklung dar. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017 / 2018 legten die Umsätze auf dem europäischen Markt deutlich zweistellig zu. Die Nachfrage in Asien konnte auf dem hohen Niveau des Vorjahres ebenfalls weiter gesteigert werden. Auf den amerikanischen Märkten erwartet das Management als Resultat der intensivierten Vertriebsaktivitäten in den kommenden Monaten eine steigende Auftragsdynamik.

Im Segment Industrial Automation bedient ISRA eine breite Kundenbasis internationaler Automobilhersteller – darunter insbesondere namhafte Premiumhersteller – sowie branchenführende Unternehmen weiterer Industrien. In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres legt der Umsatz um 10 Prozent bzw. 0,7 Millionen Euro auf 7,8 Millionen Euro zu (Q1 16 / 17: 7,1 Millionen Euro). Dabei wächst das EBIT um 14 Prozent auf 1,7 Millionen Euro (Q1 16 / 17: 1,5 Millionen Euro) und erzielt eine EBIT-Marge zur Gesamtleistung von 19 Prozent (Q1 16 / 17: 20 %). Neue Inspektionssysteme für die vollautomatische Qualitätskontrolle von Fahrzeuglackierungen sowie Innovationen für 3D-Messtechnik adressieren weitere Marktpotentiale und generieren unter anderem in den wichtigen asiatischen Märkten zusätzliche Umsatzbeiträge. Speziell für die Inspektion von Touchscreens auf Smartphones und Tablets, die durch neue Entwicklungen für die Qualitätssicherung von Displaydesigns mit neuartigen Features ergänzt werden, rechnet ISRA mit weiteren Aufträgen.

Der Umsatz im Segment Surface Vision erhöht sich im ersten Quartal 2017 / 2018 mit zweistelligen Zuwachsraten auf 23,4 Millionen Euro (Q1 16 / 17: 21,3 Millionen Euro), die Auftragseingänge legen ebenfalls zweistellig zu. Das EBIT beträgt 4,6 Millionen Euro (Q1 16 / 17: 4,2 Millionen Euro), bei einer EBIT Marge von 18 Prozent zur Gesamtleistung. Der Bereich Metall profitiert weiter von der Komplettportfolio-Strategie und verzeichnet eine anhaltend gute Nachfrage nach 3D-Inspektions- und Vermessungssystemen zur Qualitätssicherung in der gesamten Produktionskette. In der Papierindustrie erzeugen neue Entwicklungen nach konsequenten Design-to-Cost-Ansätzen weitere Impulse und stimulieren steigende Auftragseingänge. Der Bereich Solar konzentriert sich auf Systeme zur Inspektion effizienzsteigernder Zell- und Moduldesigns sowie Produkterweiterungen für ein intelligentes Qualitätsmanagement; mit dieser Produktkombination plant das Unternehmen, im Gesamtjahr erneut ein hohes Umsatzniveau und Wachstum zu erzielen. Der Print-Markt reagiert weiterhin positiv auf das innovative Portfolio für verschiedene Prozessschritte und Materialien; um diese Marktpotentiale zu nutzen, erweitert ISRA das Vertriebsteam, stärkt das Key-Account-Management und intensiviert die Vertriebsmaßnahmen in wichtigen Produzentenregionen. In der Plastikbranche notiert das Unternehmen nach einer Verlangsamung wieder steigende Auftragseingänge, insbesondere in den Bereichen flexible Verpackungen, Batteriefolie und High-End-Produkte wie bspw. optischer Film. Die Innovationen, die im vergangen Jahr im Geschäftsfeld Glas eingeführt wurden – speziell für die Inspektion von Dünnglas für Touch-Displays – motivieren steigende Umsätze; gleichzeitig arbeitet das Vertriebsteam an der Akquise neuer strategischer Kunden in diesem Bereich. Im Nischenmarkt Spezialpapier positioniert ISRA derzeit ein erweitertes Portfolio, das neben der Inspektion von Sicherheits- und Dokumentenpapier auch die Qualitätssicherung des Sicherheitsdrucks ermöglicht; intensive Vertriebsmaßnahmen begleiten diese Markteinführung. Im neuen Wachstumsfeld Halbleiterwaferinspektion wird, nach erfolgreichen ersten Aufträgen in Europa, der asiatische Markt verstärkt angesprochen. Den erneut zweistelligen Umsatzanteil des Servicegeschäfts im ersten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres plant das Unternehmen durch eine Internationalisierung des Bereichs konsequent auszubauen, um den Umsatzbeitrag mittelfristig überproportional zu erhöhen.

Mit der Entwicklung intelligenter Sensoren für die nächste Systemgeneration mit höherer Konnektivität adressiert ISRA Marktchancen, die in der Realisierung der Konzeption INDUSTRIE 4.0 liegen. Im laufenden Geschäftsjahr plant das Unternehmen, weitere Produkte zu präsentieren, die optimal auf den Einsatz in der vernetzten Produktionswelt zugeschnitten sind. Darüber hinaus rechnet das Management mit zunehmenden Umsatzbeiträgen aus den Portfolien für intelligente Industrieautomatisierung und Oberflächeninspektion "Touch & Automate" und "Touch & Inspect". Weitere Potentiale liegen in den übergeordneten Production Analytics Softwaretools, die auf Basis der Inspektions- und Automatisierungsdaten eine effiziente Prozesssteuerung und Yield-Maximierung ermöglichen. In Vorbereitung auf die nächste Umsatzdimension von mehr als 200 Millionen Euro investiert das Unternehmen in den Ausbau der Infrastruktur sowie operative und strategische Maßnahmen in allen Bereichen. Neben einem Team für Digital Business Development und der Anpassung der räumlichen Kapazitäten zählt hierzu auch die Verstärkung des Managements in den Abteilungen Vertrieb, Service, Produktion und Personal.

Ein weiterer Teil Bestandteil der mittel- und langfristigen Expansionsstrategie ist die Akquisition von geeigneten Unternehmen, um diversifiziert über Technologien, Regionen und Märkte nachhaltig zu wachsen. Im Mittelpunkt stehen dabei Zielunternehmen, die ISRAs Technologieführerschaft, Marktposition oder den Eintritt in neue Märkte nachhaltig voranbringen. Die Integration der Polymetric GmbH, die seit Januar 2018 zur Unternehmensgruppe gehört, erweitert das Portfolio im Bereich 3D Messtechnik. Mit Skalen- und Umsatzeffekten rechnet ISRA nach Abschluss der Integration – in den nächsten zwei Quartalen – insbesondere durch eine Anpassung der Polymetric-Produkte an ISRA-Standards. Neben der bereits weit fortgeschrittenen Polymetric- Integration beobachtet und analysiert das Management aktuell weitere Targets und erweitert den Fokus auf Asien. Mehrere Akquisitionsprojekte befinden sich bereits in Bearbeitung, einige davon in fortgeschrittenem Stadium; für das laufende Geschäftsjahr ist ein weiterer Abschluss geplant.

Mit einem profitablen Quartalsergebnis, starken Auftragseingängen sowie einem hohen Auftragsbestand von aktuell rund 83 Millionen Euro brutto (Vj.: 90 Millionen Euro brutto) – weitere strategische Großaufträge werden kurzfristig erwartet – ist ISRA robust in das neue Geschäftsjahr gestartet. Für das Gesamtjahr 2017 / 2018 plant das Unternehmen ein weiteres profitables Wachstum im niedrigen zweistelligen Prozentbereich bei weiterhin hohen Ergebnismargen mindestens auf dem Niveau des Vorjahres. Die internationale Expansion, die Erweiterung des Kerngeschäfts sowie Produktinnovationen zur Erschließung zusätzlicher Marktpotenziale bleiben im Fokus des Managements, um im laufenden Geschäftsjahr wie prognostiziert die anvisierte Umsatzmarke von mehr als 150 Millionen Euro deutlich zu überschreiten.

 

 

 

Über ISRA VISION

Die ISRA VISION AG ist samt Tochtergesellschaften weltweit führend in der Oberflächeninspektion von Bahnmaterialien. Zudem zählt sie zu einem der global führenden Anbieter für Bildverarbeitunsgprogramme (Machine Vision) mit Spezialisierung im Bereich 3D Machine Vision, insbesondere für das "3D Robotersehen".

Kernkompetenz des Unternehmens ist die ISRA-BrainWARE®, eine innovative Software für intelligente Machine-Vision-Systeme. Hier sind das wissenschaftliche Know-How aus Optik, Beleuchtungstechnik, Vermessungstechnik, Physik, Bildverarbeitungs- und Klassifikationsalgorithmen sowie ein komplexes Systemdesign zusammengefasst. Machine Vision ist eine Schlüsseltechnologie der Sehenden Systeme, die das menschliche Auge imitiert. Die heutigen ISRA-Anwendungen fokussieren sich vor allem auf die Automatisierung der Produktion und Qualitätssicherung von Waren und Produkten, die in große, zukunftsträchtige Märkte wie Energie, Healthcare, Nahrung, Mobilität und Information geliefert werden. Zu den Kunden gehören hauptsächlich namhafte Global Player der jeweiligen Branche. Mit mehr als 25 Standorten weltweit ist ISRA überall nah am Kunden und sichert einen optimalen Service und Support.

In den vergangenen siebzehn Jahren ist ISRA bei einer jährlich durchschnittlichen Umsatzsteigerung von ca. 25 Prozent profitabel gewachsen. Derzeit beschäftigt das Unternehmen mehr als 800 Mitarbeiter weltweit.

Weitere Informationen finden Sie unter www.isravision.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ISRA VISION
Industriestr. 14
64297 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 948-0
Telefax: +49 (6151) 948-140
http://www.isravision.com

Ansprechpartner:
Susanne Becht
Manager Corporate Development
Telefon: +49 (6151) 948-212
Fax: +49 (6151) 948-312
E-Mail: sbecht@isravision.com
Isabel Heinen
Investor Relations
Telefon: +49 (6151) 948-209
E-Mail: investor@isravision.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.