​7. Wildauer Wissenschaftswoche gestartet: Schaufenster der Forschung an der TH Wildau

Am Montag, dem 26. Februar 2018, wurde an der Technischen Hochschule Wildau die 7. Wildauer Wissenschaftswoche eröffnet. Den Startschuss für die Leistungsschau der angewandten und grundlagennahen Forschung gab die Veranstaltung „Neue Ideen zur Hochschulentwicklung – Schlaglichter aus aktuellen internen Zielvereinbarungen“. In Kurzvorträgen stellten dort Forschungsteams ausgewählte Projekte vor, mit denen das Profil der TH Wildau nachhaltig gestärkt, neue Ansätze für den Wissens- und Technologietransfer in die regionale Wirtschaft erschlossen, aber auch Möglichkeiten zur breiteren Mitwirkung interessierter Bürgerinnen und Bürger eröffnet werden. Abgerundet wurde der erste Tag mit dem Jahresempfang von TH-Präsidentin Professorin Dr. Ulrike Tippe.

Heute, am Mittwoch, dem 28. Februar 2018, wird die 7. Wildauer Wissenschaftswoche mit zwei Fachveranstaltungen fortgesetzt. Die 6. Duromer-Tagung, die im zweijährlichen Rhythmus vom Forschungsinstitut für Material, Entwicklung und Produktion (iMEP) der TH Wildau gemeinsam mit dem Kunststoffverbund Berlin / Brandenburg (KuVBB e. V.) organisiert wird, befasst sich mit hochfesten Kunststoffen in der ingenieurtechnischen Anwendung. Experten aus Industrie und Wissenschaft stellen aktuelle Trends bei der Entwicklung moderner Kunststoffe vor und diskutieren unter anderem Aspekte wie Leichtbaupotenziale und Nachhaltigkeit. Im Mittelpunkt des Forums „Neue Mobilitätsformen“ steht das Thema „Ride Sharing“. Referenten aus Unternehmen, Genehmigungsbehörden und Wissenschaft beleuchten diese aktuelle Entwicklung zur Reduktion des motorisierten Individualverkehrs aus der Sicht von Service-Qualität, Wirtschaftlichkeit, Regelungsrahmen und Algorithmen.

Bis zum 2. März 2018 werden noch weitere Fachtagungen stattfinden:


  • Das 3. Automobil Symposium Wildau am 1. März stellt den Wandel in der Automobilindustrie durch Digitalisierung in den Mittelpunkt.
  • Beim Netzwerksymposium „Schützen und Veredeln von Oberflächen“ am 1. März diskutieren Fachleute über kohlenstoffbasierte Funktionsschichten und Graphen.
  • Das 7. Wildauer Energiesymposium „Lehre und Forschung an der TH Wildau für die Energiewende“ am 2. März 2017 rückt den Fachkräftebedarf in den Fokus.

Begleitet wird die 7. Wildauer Wissenschaftswoche von einer Posterausstellung im Hörsaalzentrum Halle 17, bei der noch weitere Kompetenzfelder der angewandten und grundlagennahen Forschung in kompakter Form präsentiert werden.

Über Technische Hochschule Wildau [FH]

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 32 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Technische Hochschule Wildau [FH]
Hochschulring 1
15745 Wildau
Telefon: +49 (3375) 508-300
Telefax: +49 (3375) 500-324
http://www.tfh-wildau.de

Ansprechpartner:
Bernd Schlütter
Kommunikation und Medien
Telefon: +49 (333) 97730-10
E-Mail: bernd.schluetter@th-wildau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.