60.000 Euro für Verdolmetschung von Gottesdienst

Wöchentlich wird der Fernsehgottesdienst „Die Stunde des Höchsten“ von einem Team professioneller Dolmetscherinnen und Dolmetscher in Deutsche Gebärdensprache übersetzt. Damit haben die ca. 100.000 Gehörlosen in Deutschland die Möglichkeit, Gottesdienste in ihrer „Muttersprache“ zu feiern.

Dieses Engagement wird vom Fonds des Aktionsplans „Inklusion leben“ von Evangelischer Landeskirche und Diakonie in Württemberg mit 60.000 Euro gefördert. Der Fonds unterstützt die Vielfalt in Kirche und Diakonie und will damit Menschen und Institutionen verändern. Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, überreicht im Gottesdienst persönlich den Scheck.

Zudem wird mit dem Gottesdienst die Sanierung der „Kapelle auf dem Höchsten“ gefeiert, die durch Spenden möglich war. Mit dabei sind auch die Musiker Michael Schlierf, Adelheid Abt und ein Teil des Orchesters „Musica Salutare“.


Zum Eröffnungsgottesdienst der Kapelle und zur Scheckübergabe laden wir Sie herzlich ein

Samstag, 24. Februar 2018
11 Uhr: Gottesdienst mit Scheckübergabe
Kapelle Rubenacker
Rubacker 5
88693 Deggenhausertal

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Interesse. Sie erleichtern uns die Planung, wenn Sie Ihre Teilnahme per Mail an presse@diakonie-wuerttemberg.de bestätigen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.
Heilbronner Straße 180
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 1656-0
Telefax: +49 (711) 1656-277
http://www.diakonie-wuerttemberg.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.