PIDAS digitalisiert mit CORA den IT Field Support

The Customer Care Company revolutioniert den IT Field Support, und zwar buchstäblich: Das Schweizer Unternehmen bringt mit CORA den ersten intelligenten IT-Automaten auf den Markt. End-User können sich dank CORA remote Notebooks installieren, personalisieren und ausgeben lassen. Der Automat verschafft am neuen Touchpoint eine grossartige User Experience und steigert dabei gleichzeitig die Effizienz des Field Supports um bis zu 60%. Die Weltneuheit wurde in einer Rekordzeit von nur 12 Monaten zur Marktreife entwickelt und kommt bereits im Q1 2018 bei namhaften Kunden im DACH-Raum zum Einsatz. 

Pünktlich zum 30-jährigen Firmenjubiläum lanciert PIDAS mit CORA (CUBE OF REMOTE ASSISTANCE) eine echte Innovation, die das Potenzial hat, den IT Field Support tiefgreifend zu verändern. Als Themenführer im Bereich Customer Care ist PIDAS mit umsetzungsstarker Beratung, intelligenten Software-Produkten und der Erbringung hochwertiger IT-Services und Supportleistungen im DACH-Raum mit mehr als 350 Mitarbeitern aktiv. Frédéric Monard, CEO der PIDAS Gruppe, ist stolz auf dieses Projekt: «Wir haben in weniger als einem Jahr ein völlig neuartiges Produkt entwickelt. CORA ist ein Paradebeispiel für erfolgreiche Digitalisierung, denn sie verbessert die Customer Experience und steigert dabei gleichzeitig den Automationsgrad der Service- Organisation».

CORA – ein innovatives Software-Produkt mit harter Schale


CORA ist ein intelligentes Hardware-Ausgabesystem in Form eines Automaten. Kein langes Warten auf Notebooks, Desktops, Bildschirme, Smartphones und Zubehör aller Art: CORA stellt diese dem betroffenen User mittels Code-Eingabe schnell und unkompliziert zur Verfügung. Durch Wake-On-LAN (WOL) und Anbindung an eine Softwareverteilung können Notebooks und PCs in der CORA laufend aktualisiert und im Supportfall spezifisch auf den entsprechenden User personalisiert werden. Sie agiert somit als verlängerter Arm des Service Desks und entlastet das Field Support Team um bis zu 60%. Das Herzstück von CORA ist ihre Software. Sie basiert auf neuesten Technologien und liefert eine einzigartige User Experience. Die Software-Lösung beinhaltet ein Frontend, an dem der User die CORA bedient und ein Backend, mit welchem der Support-Mitarbeiter den Automaten remote steuert und die Geräte darin bewirtschaftet. Dank einer offenen Schnittstelle kann CORA rasch in jede marktübliche Service Management Suite integriert werden.

100% Swiss Made: Von der Entwicklung bis zur Produktion

Das neuartige Produkt ist Swiss Made. Dabei wurde Wert auf Qualität, Funktionalität und Design gelegt. CORA wird bei der Firma Landolt Engineering in Reichenburg (SZ) produziert. Das innovative Nischenunternehmen ist unter anderem spezialisiert auf den Bereich Industrie-Engineering und hat von Anfang an die Hardware mitentwickelt. Auch dank des frühen Einbezugs der Ingenieure der Landolt Engineering konnte in nur drei Monaten ein funktionsfähiger Prototyp hergestellt werden. Für Frédéric Monard war das für den späteren Projekterfolg matchentscheidend: «Es war faszinierend zu sehen, wie schnell aus einer einfachen Skizze ein Produkt zum Anfassen wird, wenn die richtigen Menschen von einer Idee begeistert sind und am gleichen Strick ziehen. Weit über die eigenen Unternehmensgrenzen hinweg». Der IT-Automat mit seinen 22 Fächern wurde so dimensioniert, dass er auf einer Euro-Palette Platz hat, in jeden herkömmlichen Personenlift passt und dank integriertem Fahrwerk an seinem Standort jederzeit mobil bleibt. Das obere Lichtpanel lässt sich nach Corporate Design Vorgaben beschriften und gestalten sowie auch die Software am Touchpanel selbst.

Innovations-Award und namhafte Kunden aus dem DACH-Raum

Weltweit ist kein vergleichbares Gerät wie CORA im Einsatz. Im Frühjahr 2017 ist die Patentanmeldung beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum erfolgt. Im November 2017 wurde der Prototyp CORA mit dem renommierten Golden Headset Award in der Kategorie «Innovation» ausgezeichnet und konnte Unternehmen wie Swisscom und Telag hinter sich lassen. Mit dem Produkt-Launch im Dezember 2017 im Scalaria-Resort in St. Wolfgang (Österreich) wurde das finale Produkt einem ausgewählten Publikum vorgestellt. Die Auslieferung der ersten 20 CORAs findet im ersten Quartal 2018 statt. Zudem konnten bereits erste Reseller gewonnen werden, welche CORA am Markt aktiv vertreiben.

Weiterführende Links

Über die PIDAS AG

PIDAS hat sich im Bereich Kundenservice auf Design, Optimierung sowie den Betrieb von kundenzentrierten und hochautomatisierten Service-Organisationen im Business- und IT-Umfeld spezialisiert. Das Unternehmen mit Niederlassungen in Zürich-Dübendorf, Basel, Wien, Graz, München und Stuttgart wurde 1987 gegründet. Mit mehr als 350 Mitarbeitern berät das Unternehmen mit Umsetzungskraft, entwickelt innovative Softwareprodukte und erbringt hochwertige IT-Services. Zu den Kunden von PIDAS zählen namhafte Unternehmen wie Andritz, Liechtensteinische Landesbank, Magna Steyr, Mobiliar, Mondi, ORF, Raiffeisen, Ringier, Scout24, Sky Deutschland, Stadt Wien, Swisscom und Swiss.[url=http://www.pidas.com]www.pidas.com [/url]

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PIDAS AG
Hochbordstrasse 40
CH8600 Dübendorf
Telefon: +41 (44) 3889868
Telefax: +41 (44) 3889878
http://www.pidas.com

Ansprechpartner:
Melanie Müller
Digitales Marketing
Telefon: +41 (78) 70646-17
E-Mail: melanie.mueller@pidas.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel