Kunsthaus Dresden: Heute, 12. Februar 2018, 17 Uhr Fototermin und Presseinformation Performance der New Yorker Künstlerin Monika Weiss vor dem Kulturpalast

Die New Yorker Künstlerin Monika Weiss wird heute und morgen um 17 Uhr eine Performance im Container vor dem Kulturpalast durchführen.

Die Performance und Installation der amerikanisch-polnischen Künstlerin Monika Weiss besteht aus vor 1945 erschienenen Büchern und Schriften und ist nach dem mythologischen Fluss Phlegeton benannt, der Feuer führt. Sie greift die Erinnerung an die Bücherverbrennungen wie auch Fälle der Verfolgung von Menschen und ihren Gedanken weltweit auf.

Container vor dem Kulturpalast
Mo, 12.2. 17 – 18 Uhr „Phlegethon-Milczenie“, Performance (Live) Monika Weiss (NY)
(Innenraum)
Di, 13.2. 17 – 18 Uhr „Phlegethon-Milczenie“, Performance (Live) Monika Weiss (NY)
(Außenraum)
Mi, 14.2.  17 – 18 Uhr  „Die Goldberg-Bedingung“ (R: Kerstin Stutterheim/ Niels Bolbrinker, D 2017) mit Einführung durch Roland Schwarz, Direktor Technische Sammlungen


Plünderungen, Verbrennungen und brutale Verhaftungen bildeten im März 1933 am Wettiner Platz in Dresden den Auftakt für die Bücherverbrennungen in weiteren deutschen Städten im Mai desselben Jahres.

Vom 10. – 19.2.2018: Aus der Perspektive der Kunst und der Wissenschafts- und Technikgeschichte setzen das Kunsthaus Dresden und die Technischen Sammlungen im gemeinsamen Container vor dem Dresdener Kulturpalast das Gedenken zum 13. Februar 1945 im Rahmen des Kulturfestivals „Erinnern und Vergessen“  in ein Verhältnis zu Ereignissen der Dresdner Stadtgeschichte im Jahr 1933.

Die Technischen Sammlungen widmen die Ausstellung im Container dem Leben des erfolgreichen Dresdner Wissenschaftlers und Erfinders Emanuel Goldberg, der nach einer Professur für Fototechnik in Leipzig an die Spitze der Dresdner Kameraindustrie berufen wurde. Mit der brutalen Entführung Goldbergs durch eigene Kollegen und seine anschließende Emigration brach 1933 nicht nur die Karriere eines Visionärs der modernen Informationstechnik gewaltsam ab, sondern begann auch die systematische Verfolgung und Ermordung der Dresdner jüdischen Bevölkerung.

Das Kunsthaus Dresden zeigt außerdem ein Werk des Leipziger Künstlers Norbert Bisky: Seine malerisch-skulpturale Hommage erinnert an das bis heute verschollene Werk von Franz Marc, „Der Turm der blauen Pferde“, ein Meisterwerk des Expressionismus, das im Rahmen der Ausstellung „Entartete Kunst“ 1937 in München verschwand. Es ruft auch das Gedenken an die Femeausstellung „Entartete Kunst“ wach, die im September 1933 auf Beschluss der Dresdner Stadtverordneten-versammlung im Lichthof des Neuen Rathauses gezeigt wurde und die als Vorbild der späteren Propagandaausstellung 1937 in München gilt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Museen der Stadt Dresden
Wilsdruffer Straße 2
01067 Dresden
Telefon: +49 (351) 48873-01
Telefax: +49 (351) 48873-03
http://museen-dresden.de

Ansprechpartner:
Richard Stratenschulte
Öffentlichkeitsarbeit, Marketing
Telefon: +49 (351) 4887360
Fax: +49 (351) 4887303
E-Mail: richard.stratenschulte@museen-dresden.de
Karin Ziegler
Kunsthaus Dresden
Telefon: +49 (162) 2056849
E-Mail: karin.ziegler@museen-dresden.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.