2018 macht auch Benziner sauberer

Neue Baureihen mit Benzinmotoren werden 2018 sauberer: Mit dem neuen Jahr treten erheblich strengere Emissionswerte für Feinstaub auch für Benziner in Kraft.  Zwar müssen neue Modelle schon seit dem 1. September 2017 die strengere Abgasnorm Euro 6c erfüllen. Dies gilt aber nur für wenige Fahrzeuge, die ganz neu auf den Markt kommen und deshalb eine Typgenehmigung brauchen. Für Modelle, die bereits gebaut werden, läuft die Übergangsfrist allerdings im neuen Jahr aus: Ab dem 1. September 2018 müssen auch sie Euro 6c erfüllen, berichtet die Zeitschrift auto motor und sport in ihrer neuen Ausgabe.

Euro 6c bedeutet eine starke Reduzierung des zulässigen Partikelausstoßes auf nur noch ein Zehntel dessen, was bislang unter Euro 6b erlaubt war. Der neue Wert entspricht der Menge an Feinstaubteilchen, die schon seit 2013 für Diesel gelten. Alle anderen Schadstoffgrenzen für Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoff und Stickoxide ändern sich durch Euro 6c nicht.

Vor allem Benziner mit Direkteinspritzung stoßen im Vergleich zu Saugmotoren mehr Partikel aus, weil Teile des eingespritzten Treibstoffs nicht vollständig verbrennt. Es entsteht Ruß. Wie die Autohersteller dieses Problem in den Griff bekommen, schreibt der Gesetzgeber nicht vor. Viele Hersteller bauen Partikelfilter ein, die zwischen 50 und 100 Euro pro Stück kosten, allerdings wegen des höheren Abgaswiderstands den Kraftstoffverbrauch erhöhen können.


Zahlreiche Autohersteller werden trotzdem ihre Modelle 2018 zusätzlich mit Partikelfiltern ausliefern. BMW will die Filter künftig in allen Benzinern einbauen. Mercedes plant, bis Mitte des Jahres einen Filter in allen laufenden Baureihen einzusetzen. Auch Volvo will bis März 2018 alle Benziner mit einem Partikelfilter ausrüsten. Audi hat bislang nur das A5 Coupé in der 2.0-TFSI-Variante mit 190 PS, S tronic und Frontantrieb ausgestattet. Zur Frage, welche Modelle als Nächstes drankommen, gibt es aktuell keine Informationen. VW spendiert dem 1.5 TSI im Tiguan einen zusätzlichen Filter.

Weitere Details zur Neuregelung finden Sie in der neuen Ausgabe von auto motor und sport.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (228) 696545
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Axel Mörer-Funk
Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG
Telefon: +49 (711) 182-1289
E-Mail: vorab_ams@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.