Verbrennungsmotor – besser als sein Ruf!?

Welche technischen Potenziale birgt der Verbrennungsmotor noch? Auf dem 5. Internationalen Motorenkongress vom 27. – 28. Februar 2018 wird in Baden Baden über das Gesamtsystem Motor, insbesondere die zukünftige Rolle synthetischer Kraftstoffe diskutiert.

Mit der bislang mäßigen Bilanz der E-Mobilität in Deutschland, scheinen die Klimaziele von 2050 in weite Ferne gerückt. Einen Ausweg könnte nach Meinung vieler Experten der Verbrennungsmotor bieten. Denn de facto ist die Technik besser als ihr aktueller Ruf. So könnten in Kombination mit dem Verbrenner synthetische Kraftstoffe einmal dazu beitragen, das Klima wirkungsvoll und nachhaltig zu schonen. Dass hier reichlich Diskussionsbedarf besteht, zeigen nach wie vor die aufgeregten und emotionalen Debatten in der Öffentlichkeit und Politik. Gemeinsam mit ATZlive lädt der VDI Antriebsexperten aus der ganzen Welt ein, um vom 27. – 28. Februar 2018 in Baden Baden offen und kritisch über die Zukunft des Verbrennungsmotors nachzudenken.

Der 5. Internationale Motorenkongress thematisiert  erneut drei Schwerpunkte: die Betrachtung des Gesamtsystems von Pkw- und Nfz-Motoren sowie alternative Kraftstoffe als wesentliche Klammer auf dem Weg zur CO₂-neutralen Mobilität von morgen. Ziel der Veranstalter ist es, die Synergien hinsichtlich Kraftstoffen, deren Eigenschaften und den davon ausgehenden neuen Ansätzen bei der Antriebsentwicklung gezielt zu nutzen und eine intensive tiefgehende Diskussion zu schaffen.


Einen bedeutenden Neuansatz sehen Kraftstoffexperten in synthetischen Kraftstoffen. Verbrennungsmotoren können somit, ähnlich wie Elektromotoren, überwiegend CO₂ neutral betrieben werden. Entscheidend ist dabei die Art des Kraftstoffs. Synthetische Treibstoffe auf Wasserstoffbasis beispielsweise, besitzen eine hohe Energiedichte und können wesentlich dazu beitragen, die heute gewohnte Langstreckentauglichkeit von Pkw wie Nutzfahrzeugen auch morgen noch sicher zu stellen. Allerdings bergen etliche andere Stellschrauben die Möglichkeit, den Verbrenner nach wie vor als wichtigen Teil des Antriebsmixes auf dem Weg in eine elektrifizierte Zukunft zu sichern. Fokus des Kongresses ist daher die Frage „Schaffen wir den Verbrennungsmotor ab!?“ Eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion verspricht kompetente Anwtorten aus Sicht der Ingenieure, Politik und dem NGO-Bereich sowie der Deutschen Umwelthilfe.

Die Schwerpunktthemen des 5. Internationalen Motorenkongress sind:

  • Gesamtsystem Motoren und Kraftstoffe
  • CO₂-Reduzierung und Realemissionen
  • Ottomotoren im vollständigen Lambda 1-Betrieb
  • Dieselmotoren in elektrifizierten Antrieben
  • Synthetische Kraftstoffe

Eine umfangreiche Fachausstellung ergänzt das Vortragsprogramm. Sie präsentiert innovative  Produkte und Dienstleistungen im Bereich Verbrennungsmotorenentwicklung. Der direkte Fachaustausch anhand der Exponate ermöglicht einen unmittelbaren Praxiseinblick in die Realisierung der aktuellen Neuheiten.

Anmeldung und Programm unter https://www.vdi-wissensforum.de/motorenkongress/kongress/programm/  oder unter www.vdi-wissensforum.de sowie über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH

Wir sind seit 1957 Partner in der Weiterbildung für Ingenieure und technische Fach- und Führungskräfte. In jährlich über 1.500 Kongressen, Tagungen, Technikforen, Lehrgängen und Seminaren decken wir nahezu jede technische Disziplin ab. Der Bereich Soft Skills und Management rundet unser Portfolio ab. Über 25.000 Teilnehmer bilden sich mit Hilfe unseres Angebots jedes Jahr aus und weiter

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDI Wissensforum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 6214-201
Telefax: +49 (211) 6214-154
http://www.vdi-wissensforum.de

Ansprechpartner:
Tom Frohn
VDI-Wissensforum
Telefon: +49 (211) 6214-641
Fax: +49 (211) 6214-97641
E-Mail: frohn@vdi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.