Formel E: Kostendeckelung bleibt in jedem Fall

Die Formel E will an ihrem strengen Budgetdeckel festhalten, trotz ihres wachsenden Erfolges und der steigenden Zahl an finanzstarken Herstellerteams. „Ein Team muss mit 1,5 bis zwei Millionen Euro pro Saison rechnen. Das ist sehr günstig. Wir müssen diesen Kostendeckel beibehalten“, sagte Formel-E-Chef Alejandro Agag der Zeitschrift auto motor und sport. „Wir haben eine sehr wichtige Maxime, die lautet Kosteneffizienz. Dafür braucht es klare und stabile Regeln und einen eindeutigen Fahrplan für die Technologien, die künftig eingeführt werden.“

Mit der Entwicklung der Formel E, die auf Stadtkursen mitten in Berlin, Paris, New York, Hongkong und Montreal fährt, ist Agag sehr zufrieden. Vor allem die Zusage von BMW, Mercedes und Porsche, ab Herbst 2019 mit Audi in der Formel E zu fahren, werde die Attraktivität der Rennserie noch einmal steigern. „Damit sind vier deutsche Hersteller bei uns mit von der Partie. Ich glaube, dass es das noch nie gab. Ich kann es kaum erwarten, wenn sie in unserer sechsten Saison, also ab Herbst 2019, zum ersten Mal alle am Start stehen.“

Um etwa 50 Prozent erhöhen will Agag in der kommenden Saison die Ausgaben für Werbung, um mehr Fans an die Rennstrecken zu bekommen. „In der Saison 2016/2017 haben wir 20 Millionen Euro fürs Marketing ausgegeben. In der kommenden Saison werden es vielleicht 30 Millionen sein.“


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (228) 696545
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Axel Mörer-Funk
Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG
Telefon: +49 (711) 182-1289
E-Mail: vorab_ams@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.