Sicheres Gruseln: Fünf Tipps für ein gelungenes Halloween

Am 31. Oktober tummeln sich wieder Hexen, Geister und Zombies in den Straßen – es ist Halloween. Der angloamerikanische Brauch ist inzwischen auch in Deutschland populär. Kinder ziehen in Gruselkostümen von Haus zu Haus und bitten um Naschereien. Nach dem Motto „Süßes oder Saures“ werden alle, die keine Süßigkeiten austeilen, mit kleinen Streichen bestraft. Auch Halloweenpartys werden immer beliebter. Wir haben fünf Tipps für eine schrecklich schöne Nacht:

1.  Süßes sonst gibt’s Saures: Wer zahlt die Streich-Schäden?
„Beliebte Streiche sind zum Beispiel umgestürzte Mülltonnen, mit Eiern beworfene Hauswände oder demolierte Briefkästen“, berichtet Patrick Prüss, Leitung Komposit Privatkunden bei der Gothaer. „Doch die Beseitigung der Schäden kann hohe Kosten verursachen – hier hört der Halloween-Spaß auf! Eigentümern oder Vermietern hilft in solchen Fällen eine Wohngebäude-Versicherung. Sie deckt oft Schäden, die durch mutwillige Beschädigung entstehen bis zu einem gewissen Prozentsatz der Versicherungssumme“, so Prüss weiter.

2. Kann ich mein Kind alleine losziehen lassen?
Eltern sollten vorbeugend mit ihren Kindern über die Folgen solcher Streiche sprechen und sie ermutigen, sich auch in einer Gruppe solchen Aktionen nicht anzuschließen. Falls möglich, sollte immer ein Erwachsener bei der Süßigkeitenjagd der kleinen Halloween-Geister dabei sein. Sinnvoll ist auch ein kurzer Blick in die mitgenommenen Utensilien der Kinder, bevor es auf Gruseltour geht.


3. Wenn „Es“ sein Unwesen treibt: Bin ich bei einem Angriff versichert?
Inzwischen treiben auch in Deutschland Clowns mit Gruselmasken ihr Unwesen und erschrecken wehrlose Passanten – nicht  zuletzt seitdem eine Neuauflage von Stephen Kings Gruselklassiker „Es“ in den Kinos läuft. Im schlimmsten Fall bedrohen die Nachahmer des bösen „Trends“ aus den USA aber auch die Fußgänger mit einem Messer oder anderen Waffen. Die Polizei rät, bei einem Angriff schnellstmöglich wegzulaufen und den Notruf 110 zu verständigen. Ein bloßes Erschrecken ist zwar keine Straftat, sobald der Clown aber körperlich angreift, fällt das unter Körperverletzung. Auch einen versuchten Angriff sollten die Opfer der Polizei melden. Die Behandlungskosten übernimmt in jedem Fall die gesetzliche oder die private Krankenversicherung. „Kommt es aber zu Verletzungen, die dauerhafte körperliche Beschwerden verursachen, so hilft eine Private Unfallversicherung. Sie leistet in einem solchen Fall – je nach Vertragsgestaltung – entweder einen einmaligen Kapitalbetrag oder eine monatliche zumeist lebenslange Rente. Die Kombination beider Modelle ist ebenfalls möglich“, stellt Ralf Mertke, Gothaer-Experte für Unfallversicherungen, klar.

4. Schaurige Party-Verletzung, was ist zu tun?
Auch die Erwachsenen haben Halloween mit schaurigen Kostümpartys für sich entdeckt. Aber alkoholbedingte Stürze, an zerbrochenem Glas zugezogene Schnittverletzungen oder Handgreiflichkeiten in überfüllten Bars oder Diskotheken können das Gruselvergnügen trüben. Eine private Unfallversicherung schützt auch an Halloween und sichert auch hier bei Invalidität finanzielle Entschädigungen zu. Diese richten sich nach der Schwere des Unfalls und seinen langfristigen Folgen.

5. Missgeschicke zum Gruseln: Muss ich für Schäden aufkommen?
Falls man im Gedränge einen anderen versehentlich verletzt oder dessen Kostüm beschädigt, hilft eine Privathaftpflicht-Versicherung. Wenn der Versicherte unvorsichtig, also leicht oder grob fahrlässig gehandelt hat, gleicht sie die gesetzlichen Ersatzansprüche des Geschädigten aus.

Über Gothaer Versicherungsbank VVaG

Der Gothaer Konzern ist mit 4,4 Milliarden Euro Beitragseinnahmen und rund 4,2 Mio. versicherten Mitgliedern einer der größten deutschen Versicherungskonzerne. Angeboten werden alle Versicherungssparten. Dabei setzt die Gothaer auf qualitativ hochwertige persönliche Beratung der Kunden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Gothaer Versicherungsbank VVaG
Arnoldiplatz 1
50969 Köln
Telefon: +49 (221) 308-00
Telefax: +49 (221) 308-103
http://www.gothaer.de

Ansprechpartner:
Florentin Bub
Presse und Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (221) 308-34532
Fax: +49 (221) 308-34530
E-Mail: florentin_bub@gothaer.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.