„Internet der Dinge“ auf dem Weg in die Wirtschaft – Anwenderkonferenz zur Industrie 4.0

Das „Internet der Dinge“ ist mit Smart Homes und tragbaren Computersystemen (Wearables) längst im Alltag vieler Menschen angekommen. Doch auch in Wirtschaft und Industrie werden zunehmend smarte, miteinander vernetzte Geräte eingesetzt. Mit den Entwicklungen, Trends und Chancen, aber auch Risiken dieses digitalen Wandels befasst sich die „Anwenderkonferenz Internet of Things / Industrial Internet“, die am 8. November vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Potsdam ausgerichtet wird.

„Das Internet der Dinge ermöglicht Innovationen und neue Geschäftsmodelle – für Unternehmen aller Größen“, betont Norbert Gronau, Professor für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Prozesse und Systeme und Initiator der Tagung. Wie sich dieses Potenzial optimal nutzen und umsetzen lässt, steht im Mittelpunkt der Konferenz, die das breite Themenfeld sowohl unter wissenschaftlicher Perspektive als auch aus Sicht der Anwender betrachtet. Die Konferenzbesucher und -besucherinnen erwarten Fachvorträge aus verschiedenen Bereichen der Industrie sowie Erfahrungsberichte und Einsatzszenarien aus namhaften Unternehmen, darunter Cedalo AG, AcalBFi, Cumulocity GmbH oder Bossard Deutschland. Welche Entwicklungen und Trends erlebt die Branche? Welche Sicherheitsfragen werden aktuell? Wann ist ein IoT-Projekt erfolgreich? Welche Rolle spielt der Mensch im Internet der Dinge? Diese und weitere Fragen betrachten die Konferenzteilnehmer, die aus der Wissenschaft und auch aus der Praxis kommen.

Eine exklusive Showcase-Vorführung im Anwendungszentrum Industrie 4.0 auf dem Campus Griebnitzsee der Universität Potsdam zeigt, wie IoT-Projekte umgesetzt werden. Hier erfahren die Besucher anhand einer simulierten Produktion, wo Instrumente des IoT eingesetzt werden können und wie sich Prozesse optimieren lassen.


In einem Pre-Workshop am 7. November können sich Interessierte im Anwendungszentrum Industrie 4.0 praxisnah über Grundlagen des IoT informieren und selbst einige kleine Projekte aus dem betrieblichen Alltag realisieren. Um Anmeldungen bis zum 3. November wird gebeten unter http://veranstaltungen.gito.de/Anmeldung-IoT-Anwenderkonferenz2017.

Pre-Workshop: 7.11.2017, 10.00–17.00 Uhr

Ort: Campus Griebnitzsee, A.-Bebel-Str. 89, 14482 Potsdam, Anwendungszentrum Industrie 4.0
Konferenz: 
8.11.2017, 9.00–18.30 Uhr
Ort:
swissôtel Berlin, Augsburger Straße 44, 10789 Berlin
Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Prozesse und Systeme
Telefon: 0331 977-3322
E-Mail: norbert.gronau@wi.uni-potsdam.de
Internet: http://veranstaltungen.gito.de/Internet-of-Things_2017

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Telefon: +49 (331) 977-0
Telefax: +49 (331) 972163
http://www.uni-potsdam.de

Ansprechpartner:
Heike Kampe
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (331) 977-1869
Fax: +49 (331) 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.