HJS macht die Londoner Busse sauber

.
• HJS ist Teil des Zukunftsprojekts Luftreinhaltung in London
• Zuschlag für Nachrüstung der Stadtbusse
• Vorteile: Sauberere Busse, bessere Luft

Londons Bürgermeister Sadiq Khan hat sein Versprechen gehalten. Für eine bessere Qualität der Luft und sauberere Busse stellt London große Fördermittel bereit. Rund 90 Millionen Euro fließen in die Nachrüstung von Stadtbussen mit SCRT®-Systemen. In einem umfangreichen Ausschreibungsverfahren setzte sich HJS, der südwestfälische Spezialist für Emissionstechnologie, durch. Das Mendener Unternehmen gehört damit zu den vier ausgewählten Anbietern, deren hocheffiziente Abgassysteme von der Londoner Transport-Behörde zugelassen wurden.

Umfangreicher Rahmenvertrag mit Transport-Behörde
Für die Lieferung und Installation der Systeme wurde mit der Dachorganisation Transport for London (TfL), die die Verkehrssysteme in London koordiniert, ein umfangreicher und komplexer Rahmenvertrag verhandelt und unterzeichnet.

Langfristiges Engagement in England

Mit der Nominierung gelingt HJS und seinen langjährigen englischen Partnern EEL der Durchbruch für ein langfristiges Engagement in England. In den nächsten fünf Jahren sollen in London etwa 5.800 Busse nachgerüstet – und somit auf den neuesten Emissionsstandard Euro-VI gebracht werden. Hierfür wurden von der britischen Regierung Fördermittel von rund 78 Millionen Britischen Pfund (umgerechnet etwa 89 Millionen Euro) bereitgestellt.


Telematik-System: Kontrolle über Emissionen
Alle Fahrzeuge werden zusätzlich mit einem Telematik-System mit GPS-Funktion ausgestattet, um so die Emissionen der Busse jederzeit kontrollieren zu können. Das von HJS speziell für diesen Zweck entwickelte Gerät erlaubt online einen Zugriff auf die gesamte Steuerung und die Elektronik des Systems. Auf diese Weise können vor allem Emissionswerte aber auch technische Daten, Fehler, Fahrtrouten und Standorte oder der Kraftstoffverbrauch detailliert kontrolliert und überwacht werden.

London als Leuchtturmprojekt für ganz Europa

Die schnellste und kosteneffektivste Lösung um das Problem der Luftqualität in den Städten zu lösen ist es, die Stadtbusse in das Zentrum der Strategie zu stellen. In diesem Sinne gilt die Stadt London europaweit als Vorreiter bei der Verbesserung der Luftqualität. Die Nachrüstung in der größten Metropole Europas hat einen sehr großen Vorbildcharakter für weiteren Großstädte Großbritanniens und Europas. Sie wird mit Sicherheit die Bemühungen die Luftqualität innerhalb kurzer Zeit durch Nachrüstung zu verbessern positiv beeinflussen.

Über 90 Prozent weniger schädliche Stickoxidemissionen

Der südwestfälische Spezialist für Abgasnachbehandlung hat mit seinem SCRT®-System bereits Maßstäbe gesetzt. Das von HJS entwickelte, modulare System entfernt neben den Rußpartikeln auch Stickoxid-Schadstoffe (NOx) nahezu völlig aus den Dieselabgasen. Die schädlichen Stickoxidemissionen der Diesel-Motoren lassen sich auf diese Weise um weit über 90 Prozent reduzieren.

Wichtiger Meilenstein für London – und für HJS
HJS ist stolz, tausende Stadtbusse mit effektiven Technologien nachzurüsten und so London auf dem Weg in eine saubere, schadstoffärmere Zukunft begleiten zu können. Ob Touristen oder Einwohner – schlichtweg jeder in London wird durch bessere Luft von dieser Zusammenarbeit profitieren.

Über die HJS Emission Technology GmbH & Co. KG

Als mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Menden/Sauerland steht die 1976 gegründete HJS Emission Technology GmbH & Co. KG für langjährige Erfahrung und Kompetenz im Bereich der Abgasnachbehandlung. Rund 400 Mitarbeiter entwickeln, fertigen und vermarkten modulare Systeme zur Reduzierung von Schadstoffemissionen. Die innovativen Umweltschutz-Technologien kommen sowohl in der Erstausrüstung als auch in der Nachrüstung bei Pkws, leichten bis schweren Nutzfahrzeugen sowie bei mobilen und stationären Anwendungen im Non-Road-Bereich zum Einsatz. Neben Systemen für Otto-Motoren bietet HJS heute vor allem Lösungen für Dieselmotoren an – insbesondere zur Minderung von Rußpartikeln und Stickoxiden. Mit umfangreichen Patentrechten für DPF® (Diesel-Partikelfilter) und SCRT® (Selective Catalytic Reduction Technology) setzt HJS national und weltweit Maßstäbe.

HJS Emission Technology GmbH & Co. KG, Sitz Menden, AG Arnsberg, HRA 4722, Geschäftsführer: Hermann J. Schulte

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HJS Emission Technology GmbH & Co. KG
Dieselweg 12
58706 Menden
Telefon: +49 (2373) 987-0
Telefax: +49 (2373) 987-199
http://www.hjs.com

Ansprechpartner:
Annette Ritz
E-Mail: Annette.Ritz@hjs.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.