Darum gehören Powerline-Adapter nicht in die Mehrfachsteckdose

Die Powerline-Technologie sorgt dafür, dass neben Strom auch Internet aus der Steckdose kommt. Das Signal vom Router kann so über das bestehende Stromnetz in verschiedenste Räume geleitet werden. Nachträgliches Verlegen von Internetleitungen, beispielsweise um den Fernseher zu vernetzen, lässt sich dadurch häufig vermeiden. Auch für Räume mit schlechtem WLAN-Empfang kann das eine Alternative sein. Für ein Powerline-System benötigen Nutzer zwei Adapter, die meistens in einem Adapter-Kit erhältlich sind. Ein Adapter wird in der Nähe des Routers angebracht und der andere im gewünschten Raum, beispielsweise im Obergeschoss. "Bei der erfolgreichen Einrichtung des Powerline-Systems kommt es darauf an, auch wirklich die richtige Steckdose auszuwählen. So sollte man den Powerline-Adapter nicht in eine Mehrfachsteckdose stecken", weiß Stefan Kirchner vom Onlinemagazin teltarif.de.

In Mehrfachsteckdosen werden oft Netzteile für Geräte wie Computer oder Lampen gesteckt, die meist ohne weitere Beachtung dauerhaft an ihrem Platz verbleiben. Was dabei schnell vergessen wird: Es handelt sich schlichtweg um Störquellen, die das Signal des jeweiligen Adapters im Stromnetz abschwächen können. Kirchner sagt: "Hier gilt ganz klar, dass elektrische Geräte umso mehr stören, je dichter sie am Adapter sind. Deshalb muss bei der Einrichtung des Powerline-Systems unbedingt mitbedacht werden, dass die Abstände zwischen den Adaptern und möglichen Störquellen so groß wie möglich sind."

Zudem schwächt auch die Steckdosenleiste selbst das Powerline-Signal. Sie hat neben allgemeinen Dämpfungseigenschaften auch eingebaute Überspannungs- und Entstörfilter. Kirchner meint abschließend: "Viele Faktoren beeinflussen das Powerline-System. Mehrfachsteckdosen zu nutzen, ist dabei ein leicht zu vermeidender Fehler. Nutzer sollten für die Adapter nur Wandsteckdosen verwenden."


Mehr Informationen zu Powerline-Adaptern lesen Sie unter: https://www.teltarif.de/…

 

Über die teltarif.de Onlineverlag GmbH

teltarif.de bietet Ihnen am Standort Berlin Radiointerviews in Studioqualität per SIP über die Software LUCI an. So können Sie jederzeit – auch kurzfristig – auf unser Expertenwissen zurückgreifen. Sie müssen kein Studio buchen oder einen Reporter zu uns schicken, um eine angemessene Sprachqualität zu erhalten. Beides ist natürlich auch weiterhin möglich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

teltarif.de Onlineverlag GmbH
Brauweg 40
37073 Göttingen
Telefon: +49 (551) 51757-0
Telefax: +49 (551) 51757-11
http://www.teltarif.de

Ansprechpartner:
Bettina Seute
Marketing
Telefon: +49 (551) 51757-14
Fax: +49 (551) 51757-11
E-Mail: seute@teltarif.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.