Copper Alloys 2018 – Internationale Konferenz zu Anwendung und Einsatz von Kupfermaterialien

In Kooperation mit dem schwedischen Institut Swerea KIMAB veranstaltet das Deutsche Kupferinstitut am 11. und 12. April 2018 erstmalig in Mailand einen internationalen Kongress für kupferverarbeitende Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen, der die neuesten wissenschaftlichen und technischen Entwicklungen rund um die Verwendung von Kupferwerkstoffe präsentiert. Noch bis zum 20. November können Vortragsvorschläge eingereicht werden.

Aufbauend auf dem großen Interesse an der Brass Conference in Stockholm im Jahr 2016 wird sich „Copper Alloys“ als erweiterte Plattform positionieren, die der gesamten kupferverbundenen Industrie- und Forschungslandschaft alle zwei Jahre den anwendungsbezogenen Fachaustausch auf internationaler Ebene ermöglichen und damit die Zukunft der technisierten Welt mitgestalten will.

Wie andere Industriezweige auch, stehen Hersteller und Verarbeiter von Kupferwerkstoffen im 21. Jahrhunderts erneut vor zahlreichen regulatorischen und technischen Herausforderungen. Der Bereitschaft zur Anpassung von Produktions- und Anwendungsmodalitäten an die Erfordernisse auf allen Ebenen nachhaltigen Wirtschaftens stehen Limitationen der technischen Machbarkeit gegenüber. So kann exemplarisch die Verringerung gegebenenfalls gesundheitlich relevanter Begleitelemente in Kupferlegierungen im Rahmen des technisch Möglichen nur sukzessive vorangetrieben werden, da zeitgleich mit jeder Materialanpassung intensive Prüfung der Gebrauchseigenschaften neuer Materialien, Adaptierungen der Verarbeitungsverfahren, der internen und externen Materialflüsse sowie der Recyclingwege erforderlich sind.


Herausforderungen und Möglichkeiten

Im Mittelpunkt stehen neben Aspekten wie den gewachsenen Anforderungen in der Fahrzeugtechnik und bei elektrischen und elektronischen Anwendungen, die Verarbeitung und Fertigung, Recycling, Materialdesign und Korrosionseigenschaften von Kupferwerkstoffen auch traditionelle Themen wie Kupfermaterialien in Trinkwassersystemen. Noch bis zum 20. November können entsprechende Vortragsvorschläge (Konferenzsprache: Englisch) eingereicht werden, die von einem hochkarätig besetzten wissenschaftlichen Komitee ausgewählt werden.

Das Tagungsprogramm wird voraussichtlich im Februar 2018 vorliegen. Weitere Informationen, auch über Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten, sind auf der Webseite www.copperalloys.org abrufbar.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V.
Heinrichstraße 24
40239 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 2394690
Telefax: +49 (211) 47963-10
http://www.copperalliance.de

Ansprechpartner:
Birgit Schmitz
Leitung
Telefon: +49 (211) 47963-28
Fax: +49 (211) 4796310
E-Mail: Birgit.Schmitz@copperalliance.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.