Hertwich liefert zweite Durchlaufhomogenisierung

Die im slowenischen Kidričevo ansässige Talum d.d. hat bei Hertwich einen Durchlaufhomogenisierungsofen sowie eine helikale Ultraschallprüfanlage bestellt. Die neue Anlage wird im Juli 2018 den Betrieb aufnehmen und die Homogenisierungskapazität der Gruppe annähernd verdoppeln. Die im Jahre 1942 gegründete Talum startete 1954 mit dem Betrieb einer neu errichteten Elektrolyse, die in der Folgezeit kontinuierlich ausgebaut wurde. Die Produktion wurde modernisiert und die Produktpalette erweitert. Zu den wichtigen – und expandierenden – Produktlinien der Gruppe gehört auch Aluminium-Strangpressvormaterial.

Das Halbzeug-Lieferprogramm umfasst Standardlegierungen der Reihe AlMgSi. Für die Homogenisierung dieser Werkstoffe bietet die von Hertwich entwickelte Durchlaufhomogenisierung eine Reihe von Vorteilen. Gegenüber dem konventionellen Kammerofen zeichnet sich das kontinuierliche Verfahren dadurch besonders aus, dass jede einzelne Stange gleichmäßig und gleichartig erwärmt wird. Qualitätsschwankungen innerhalb einer Charge oder auch über den Stangenquerschnitt sind dadurch ausgeschlossen. In wirtschaftlicher Hinsicht bietet das kontinuierliche Verfahren den Vorzug eines komplett automatisierten Arbeitsablaufs.

Talum hatte bereits im Jahre 1996 eine Aluminium-Durchlaufhomogenisierungsund Sägeanlage von Hertwich installiert. Als jetzt eine Erweiterung der Homogenisierungskapazität erforderlich wurde, ging der Auftrag wieder an Hertwich.


Der neue Ofen mit einer Kapazität von 40.000 Tonnen jährlich wird im Verbund mit der vorhandenen Anlage arbeiten. Das hat unter anderem den Vorteil, dass die bereits vorhandene Säge genutzt werden kann. Außerdem gehören eine helikale Ultraschallprüfstation sowie die zusätzlich erforderlichen Transporteinrichtungen, Magazine und Sicherheitseinrichtungen zum Lieferumfang.

Heute zählt die Talum-Unternehmensgruppe zu den bedeutenden europäischen Aluminiumunternehmen. Im Jahre 2016 wurde mit 1.300 Mitarbeitern ein Jahresumsatz von etwa 300 Mio. Euro erwirtschaftet. Das jährliche Produktionsvolumen addierte sich dabei auf etwa 147.000 Tonnen.

 

 

Über die SMS group GmbH

Die SMS group ist eine Gruppe von international tätigen Unternehmen des Anlagenund Maschinenbaus für die Stahl- und NE-Metallindustrie. Rund 13.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschaften weltweit einen Umsatz von über 3 Mrd. EUR. Alleineigentümer der Holding SMS group GmbH ist die Familie Weiss Stiftung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SMS group GmbH
Eduard-Schloemann-Straße 4
40237 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 881-0
Telefax: +49 (211) 881-4902
http://www.sms-group.com

Ansprechpartner:
Thilo Sagermann
Fachpresse
Telefon: +49 (211) 881-4449
Fax: +49 (211) 881-774449
E-Mail: thilo.sagermann@sms-group.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.