HARTING zeigt innovative Lösungen auf der HUSUM Wind

Die Windenergie hat seit dem Reaktorunfall im japanischen Fukushima 2011 als alternative Energieressource stark an Bedeutung gewonnen. HARTING ist daher erneut wieder auf der HUSUM Wind (12. bis 15. September 2017) vertreten: Dort zeigt die Technologiegruppe ihre innovativen Lösungen.

In diesem Jahr steht bei HARTING der neue Drehübertrager für Lichtwellen mit bidirektionaler Datenübertragung im Fokus. Dieser erfüllt die Anforderungen eines noch schnelleren Datenaustausches zwischen der Gondel und der sich drehenden Nabe. Um diesen Datenaustausch zu unterstützen, entwickelte HARTING die MICA® (Modular Industry Computing Architecture). Sie macht es möglich, Daten im direkten Umfeld von Applikationen zwischen zu speichern, auszuwerten und zu verarbeiten. Durch die modulare und offene Plattform lässt sich die HARTING MICA® selbst mit individueller Hardware, frei verfügbarer Software und passenden Schnittstellen konfigurieren – ganz nach den individuellen Anforderungen des Kunden.

HARTING zeigt darüber hinaus ein breites Portfolio an Steckverbindern mit Gehäusen aus Hochleistungskunstoff oder korrosionsbeständigem Aluminium. Der flexible Han-Modular® Einsatz erlaubt eine optimale und kostengünstige Auslegung der Schnittstellen in der Windturbine. Mit dem Han® ES Press hat der Kunde die Möglichkeit, im Feld schnell eine werkzeuglose Verdrahtung oder Änderung vorzunehmen.


Die Digitalisierung hält unvermindert Einzug in den Steckverbinder. So kann neben einem Ethernet-Switch nun neu auch ein ID Modul in die Schnittstelle integriert werden. Zusätzlich zeigt HARTING auf der HUSUM Wind das Überspannungsmodul, welches sich in den Steckverbinder einbinden lässt. Ein weiteres Highlight auf der Messe ist die neue LED-Leuchte von HARTING. Durch ein optimiertes Design erzielt diese eine 35 Prozent bessere Lichtausbeute. Dies führt zu einer Kostensenkung in der Gesamtlösung der Turmausstattung, da insgesamt weniger Leuchten in der Anlage benötigt werden.

Weitere Neuerungen auf der Messe sind diverse Stromsensoren. So hat HARTING u.a. nun rechteckige Stromsensoren im Portfolio. Diese eignen sich für den optimalen Einbau an Stromschienen und können Ströme bis zu 5.500A messen.

„HARTING ist seit über 35 Jahren in der Windenergie tätig. Aufgrund unserer Erfahrungen können wir unseren Kunden kostenoptimierte und maßgeschneiderte Lösungen anbieten“, sagt Carsten Edler, Industry Segment Manager Windenergy bei der Technologiegruppe.  

Über die HARTING Stiftung & Co. KG

Die HARTING Technologiegruppe ist ein weltweit führender Anbieter von industrieller Verbindungstechnik für die drei Lebensadern Data, Signal und Power mit 13 Produktionsstätten und Niederlassungen in 43 Ländern. Darüber hinaus stellt das Unternehmen auch Kassenzonen für den Einzelhandel, elektromagnetische Aktuatoren für den automotiven und industriellen Serieneinsatz, Ladetechnik und -kabel für Elektrofahrzeuge sowie Hard- und Software für Kunden und Anwendungen u. a. in der Automatisierungstechnik, Robotik und im Bereich Transportation her. Rund 4.300 Mitarbeitende erwirtschafteten 2015/16 einen Umsatz von 586 Mio. Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HARTING Stiftung & Co. KG
Marienwerderstr. 3
32339 Espelkamp
Telefon: +49 (5772) 47-0
Telefax: +49 (5772) 47-400
http://www.HARTING.com

Ansprechpartner:
Michael Klose
Manager Media and Public Relations
Telefon: +49 (5772) 47-1744
Fax: +49 (5772) 47-400
E-Mail: michael.klose@harting.com
Detlef Sieverdingbeck
Zentralbereichsleiter Publizistik und Kommunikation
Telefon: +49 (5772) 47-244
Fax: +49 (5772) 47-400
E-Mail: Detlef.Sieverdingbeck@HARTING.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.