Weitere Belastungen durch Vereinheitlichung der Übertragungsnetzentgelte

Die Einigung im Streit um die bundesweite pauschale Vereinheitlichung der Übertragungsnetzentgelte über das sogenannte Netzentgeltmodernisierungsgesetz (NEMoG) wird zu einer weiteren Belastung der saarländischen Stromverbraucher führen. Bislang wurden die Kosten für den Ausbau der Übertragungsnetze nur in dem Netzgebiet fällig, in dem dieser auch tatsächlich erfolgte. Künftig sollen diese Lasten aber auf alle Stromkunden verteilt werden. Damit zahlen dann auch Saarländer für den Bau und Betrieb von Stromtrassen, die Windstrom aus dem Norden und Nordosten Deutschlands nach Bayern und Baden-Württemberg transportieren sollen. „Auch wenn diese bundesweite Umwälzung der Übertragungsnetzentgelte erst ab 2019 kommt und die Angleichung auf einen Zeitraum von vier Jahren gestreckt wird, sind derartige Kostensteigerungen Gift für das Industrieland Saarland“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen.

Besonders betroffen sind nach einer ersten Einschätzung industrielle Stromverbraucher mit einem jährlichen Stromverbrauch von mehr als einer Gigawattstunde (GWh). Insgesamt erwarten IHK und VSU eine Mehrbelastung in zweistelliger Millionenhöhe mit steigender Tendenz. „Nach der angekündigten Erhöhung des Grundwasserentnahmeentgeltes durch die Landesregierung ist die nicht kostenverursachungsgerechte Entscheidung beim NEMoG eine weitere Zukunftshypothek für den Wirtschaftsstandort“, so Joachim Malter, Hauptgeschäftsführer der VSU. „Stück für Stück wird so die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen belastet und Investitionen erschwert.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9520-0
Telefax: +49 (681) 9520-888
http://www.saarland.ihk.de


Ansprechpartner:
Nicole Schneider-Brennecke
IHK Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Telefon: +49 (681) 9520-330
Fax: +49 (681) 9520-388
E-Mail: nicole.schneider-brennecke@saarland.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.