Wassercent nicht erhöhen, sondern abschaffen!

Die IHK Saarland und die Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände (VSU) haben die von der Landesregierung angekündigte Erhöhung des Wasserentnahmeentgelts („Wassercent“) kritisiert und die Forderung nach einer Abschaffung bekräftigt. „Bereits heute haben die saarländischen Unternehmen im Vergleich zur bundesdeutschen Wirtschaft erhebliche Wettbewerbsnachteile zu schultern, die im Wesentlichen aus einer überdurchschnittlich hohen Abgabenbelastung resultieren. Allein der so genannte „Wassercent“ belastet die Saarwirtschaft mit rund 3,3 Millionen Euro jährlich und verursacht zusätzliche Bürokratiekosten“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen.

Anstatt die Standortkosten weiter zu erhöhen, sollte die Devise der saarländischen Wirtschaftspolitik deshalb lauten: Standortschwächen beseitigen – Standortvorteile ausbauen. „Die Landesregierung sollte dem Beispiel anderer Bundesländer folgen und den ohnehin ökologisch wirkungslosen Wassercent zügig abschaffen. Dies wäre ein erster Schritt, um der Saarwirtschaft in der Breite künftig bessere Rahmenbedingungen zu bieten“, so VSU-Hauptgeschäftsführer Joachim Malter.

IHK und VSU weisen darauf hin, dass die Höhe des Wassercents im Saarland bereits heute mit 7 Cent je Kubikmeter über dem Durchschnitt der Flächenländer (6,41 Cent/m³), die ein Wasserentnahmeentgelt erheben, liegt. In Bayern, Hessen und Thüringen werden Unternehmen und Bürger mit dieser Abgabe nicht belastet.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9520-0
Telefax: +49 (681) 9520-888
http://www.saarland.ihk.de

Ansprechpartner:
Nicole Schneider-Brennecke
IHK Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Telefon: +49 (681) 9520-330
Fax: +49 (681) 9520-388
E-Mail: nicole.schneider-brennecke@saarland.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.