Hannover Leasing: Gute Chancen auf Schadensersatz

Das Landesgericht München I hat den Prospekt der Hannover Leasing Life Invest Deutschland I GmbH & Co. KG als fehlerhaft eingestuft. Das ging aus einem Urteil vom 03. April 2017 hervor (Az. 28 O 2272/16). Der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS) rät Verbrauchern, die ab Juni 2007 eine Beteiligung abgeschlossen haben, Schadensersatzansprüche geltend zu machen.

Durch ein gerichtliches Sachverständigengutachten wurde das Emissionsprospekt der Hannover Leasing Life Invest Deutschland I genauer unter die Lupe genommen. Die Fonds investierten in überdurchschnittliche Verzinsung für Rückkaufswerte von Lebensversicherungen. Das Gutachten zeigte, dass die prognostizierte Entwicklung von Zertifikaten zu hohe Zinssätze aufwiese. Die Fondgesellschaft warb mit Werten von 6 und 7 Prozent im Prospekt. Worte wie „sicherheitsorientiert“, „steueroptimiert“ und „renditemaximiert“ verführten viele Anleger.

Die Hannover Leasing Treuhand-Vermögensverwaltung GmbH sei laut Urteil dazu verpflichtet, Anlegern vollen Schadensersatz gegen Rückübertragung der Beteiligung zu leisten. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Betroffenen ebnet es jedoch den Weg, um Schadensersatzansprüche prüfen zu lassen.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.