Business Angels Netzwerk Saarland: Erfolgreich in der Gründerförderung

Auf dem diesjährigen Neujahrsempfang des Business Angels Netzwerks Saarland (BANS) am 16. Januar in der IHK zog die Führung des Netzwerks eine positive Jahresbilanz 2016. Nach Angaben  der Vorstandsmitglieder Peter Badt, Volker Knist, Olaf Novak sowie  BANS- Geschäftsführer Dr. Mathias Hafner konnte die Zahl der aus dem Business Angels Netzwerk geförderten Start-Up-Unternehmen erneut gesteigert werden. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 36 innovative Gründungsprojekte und junge Unternehmen neu in die Betreuung aufgenommen. Das Netzwerk führte zwölf Gründertreffs durch, in denen Jungunternehmer ihre Geschäftsmodelle zu Diskussion stellten. Bei dem von den IHKs der Großregion gemeinsam durchgeführten Businessplanwettbewerb 1,2,3,GO wurden im Jahr 2016 vier Gründerteams ausgezeichnet. Business Angels und Mentoren aus dem BANS engagieren sich hier als Coaches für die Teilnehmer und in der Jury. Vier Start-Ups profitieren derzeit von einem Darlehen aus dem Business Angels-Gründerfonds.

In seiner Begrüßung dankte IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen den im Netzwerk aktiven Business Angels und Mentoren für ihr Engagement. Angesichts der Umbrüche in der Wirtschaft seien gute Bedingungen für Start-Ups heute wichtiger denn je. Klingen: „Die Digitalisierung bietet Chancen und Risiken. Eine gute Idee kann heute bestehende Geschäftsmodelle vom Markt fegen und ganze Branchen aufmischen. Darauf müssen wir uns immer stärker einstellen. Das Saarland sollte deshalb innovative Gründungen noch gezielter und bestmöglich fördern. Unsere Business Angels leisten hierzu schon einen sehr wertvollen Beitrag“.

Das BANS bietet jungen Unternehmen Hilfe  bei Entwicklung und Aufbau des Geschäftskonzeptes, begleitet erste Wachstumsphasen  und hilft bei der Finanzierung. Erste Anlaufstelle ist der monatlich in der IHK stattfindende Gründertreff, in dem innovative Business-Projekte vorgestellt werden. Insgesamt sind derzeit 71 Mentoren und Business Angels im saarländischen Netzwerk registriert. Sie geben Jungunternehmern und Gründern als „Sparringspartner“ Feedback zu Geschäftskonzept und wichtigen Unternehmensentscheidungen, bringen ihre Erfahrungen sowie ihr Kontaktnetzwerk ein. Business Angels investieren darüber hinaus in Start-Ups und gehen Minderheitsbeteiligungen ein. Zur Finanzierung von Geschäftsideen steht außerdem der Business Angels Gründerfonds bereit, aus dem innovative und risikoreiche Geschäftsideen unbürokratisch Darlehen bis 25.000 Euro (im Einzelfall bis 50.000 Euro) erhalten können, sowie die BANS Beteiligungs GmbH, in der sich eine Gruppe von Business Angels zu gemeinsamen Investments zusammengeschlossen hat.


Seit der Gründung des saarländischen Business Angels Netzwerks im Jahr 2000 wurden insgesamt 756 Jungunternehmen unterstützt. In dieser Zeit wurden 47 Gründer beim überregionalen IHK-Businessplanwettbewerb 1,2,3,GO für ihren Businessplan ausgezeichnet.

Auf dem BANS Neujahrsempfang erhalten immer auch Gründerteams Gelegenheit, ihr Geschäftskonzept vorzustellen und über den aktuellen Stand ihres Unternehmens zu berichten. Diesmal präsentierten die Unternehmen Ambiverse (Dr. Johannes Hoffart), M.O.S.E.S. (Dr. Quan Nguyen) sowie die Käserei Abdul (Aljael Saymoa, Christel Riehm).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9520-0
Telefax: +49 (681) 9520-888
http://www.saarland.ihk.de

Ansprechpartner:
Nicole Schneider-Brennecke
IHK Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Telefon: +49 (681) 9520-330
Fax: +49 (681) 9520-388
E-Mail: nicole.schneider-brennecke@saarland.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.