Hypertonie – Wenn der Blutdruck zu hoch ist

„30 Prozent der Deutschen haben einen zu hohen Blutdruck, das heißt deren Werte liegen bei 140 zu 90 mmHg (Millimeter/ Quecksilbersäule) und höher“ sagt Dr. Florian Weber. Er ist Chefarzt der Fachklinik für Geriatrie im MEDICLIN Reha-Zentrum Roter Hügel und behandelt viele Patient*innen mit Hypertonie. Im Interview erklärt Weber, welche Ursachen ein zu hoher Blutdruck haben kann und welche Therapiemöglichkeiten es gibt.

Was ist Hypertonie und welche Arten gibt es?

Der systolische Blutdruck ist der obere Wert, das ist der Druck, der entsteht, wenn sich das Herz zusammenzieht und Blut in die Blutgefäße pumpt. Der untere Wert, der diastolische Blutdruck, ist der Druck, der entsteht, wenn das Herz wieder erschlafft. Mediziner unterscheiden bei Hypertonie verschiedene Grade: „Grad eins beginnt beim oberen Wert bei 140 bis 159 und 90 bis 99 beim unteren Wert, Grad zwei liegt bei 160 bis 179 und 100 bis 109. Grad drei beginnt bei Werten von 180 beim oberen Wert und 110 beim unteren Wert“, erklärt Weber.

Oftmals bleibt Hypertonie jahrelang unbemerkt. Wieso?

„Betroffene merken gar nicht, dass sie Probleme mit dem Blutdruck haben. Die meisten berichten von unspezifischen Beschwerden wie Schwindel, Kopfschmerzen, schlechtes Schlafen, Unwohlsein. Das kann jeder von uns mal haben“, sagt Weber. Doch was deutet dann konkret auf Bluthochdruck hin? „Richtige Klassiker sind dauerhafte Kopfschmerzen, mit dem Puls synchron laufende Kopfschmerzen und ein hochrot anlaufendes Gesicht“, erklärt Weber. Bei einem Verdacht auf Bluthochdruck ist zunächst die Messung sinnvoll. „Wichtig ist zum einen, ein validiertes und zugelassenes Gerät zu nutzen, das am Oberarm den Blutdruck misst. Dann sollte man sich in einen ruhigen Raum begeben. 30 Minuten vor der Messung sollte man nicht essen, nicht rauchen, keine Medikamente einnehmen und keinen Sport machen, damit man eine ruhige Atmosphäre hat“, sagt Weber. „Es sollten zwei bis drei Messungen gemacht werden, mit Pausen. Und dann kann man die letzten beiden Messungen als Mittelwert verwerten.“

Ab wann ist ein Arztbesuch sinnvoll?

„Ist der Blutdruck in einem Bereich über 180 sollte man dringlich ärztlichen Rat aufsuchen, insbesondere, wenn man Symptome wie Kopfschmerzen oder Unwohlsein hat. Der Hausarzt wird dann noch einmal eine Messung machen und den Grad festlegen. Bei Grad eins kann man mit einer nicht-medikamentösen Therapie beginnen. Bei Grad zwei oder wenn schon Herz-Kreislauf-Risiken vorliegen, sollte man schon mit Medikamenten beginnen“, erklärt Weber.

Und welche Ursachen gibt es für Bluthochdruck? Weber sagt: „In 90 Prozent der Fälle, weiß man das nicht, man spricht dann von einer sogenannten essentiellen Hypertonie. Es gibt eine gewisse genetische Veranlagung und Faktoren, die von außen kommen, etwa Stress. Es gibt aber auch sogenannte sekundäre Bluthochdruckformen, bei denen eine andere Erkrankung zugrunde liegt.“ Wie kann man ohne Medikamente gegenwirken oder bereits vorbeugen? „Man kann sich einfach körperlich betätigen, das bedeutet nicht, im Fitnessstudio mehr Gewichte zu pressen, sondern ein Widerstands-Ausdauertraining oder Intervalltraining zu machen. Damit kann man den Blutdruck senken. Also Sport in moderatem Maß. Auch Kochsalzreduktion ist sinnvoll. Denn Salz wirkt wie ein Schwamm und zieht Flüssigkeit aus dem Gewebe in unser Gefäßbett und damit steigt der Blutdruck“, erklärt Weber. 

Podcast-Staffel: Gesundheitsratgeber von MEDICLIN-Expert*innen für Betroffene

Das gesamte Interview zum Thema Bluthochdruck können sich Interessierte im MEDICLIN-Podcast anhören. In der fünften Staffel „Ihr Gesundheitsratgeber“ klären MEDICLIN-Expert*innen über verschiedenste Krankheiten auf. Die Folgen erscheinen im zweiwöchigen Rhythmus. Zu hören sind sie auf Podcast-Plattformen wie Apple, Spotify, Google Podcasts, Deezer und Amazon Music. Die aktuelle Folge „Bluthochdruck“ finden Interessierte auch auf der Übersichtsseite: https://www.mediclin.de/podcast-uebersicht/der-mediclin-podcast-ihr-gesundheitsratgeber/

Über das MEDICLIN Reha-Zentrum Roter Hügel
Zum MEDICLIN Reha-Zentrum Roter Hügel gehören die Fachkliniken für Neurologie, Orthopädie und Geriatrie. Wesentliches Leistungs- und Qualitätsmerkmal ist die integrative Versorgung der Patient*innen durch ein fachärztliches Team der Neurologie, Inneren Medizin und Orthopädie. Die Bayreuther Einrichtung verfügt über 286 Betten, rund 235 Mitarbeiter*innen sind hier beschäftigt. 

Über MEDICLIN

Zu MEDICLIN gehören deutschlandweit 32 Kliniken, sechs Pflegeeinrichtungen und zehn Medizinische Versorgungszentren. MEDICLIN verfügt über rund 8.300 Betten/ Pflegeplätze und beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter*innen.

In einem starken Netzwerk bietet MEDICLIN den Patient*innen die integrative Versorgung vom ersten Arztbesuch über die Operation und die anschließende Rehabilitation bis hin zur ambulanten Nachsorge. Ärzt*innen, Therapeut*innen und Pflegekräfte arbeiten dabei sorgfältig abgestimmt zusammen. Die Pflege und Betreuung pflegebedürftiger Menschen gestaltet MEDICLIN nach deren individuellen Bedürfnissen und persönlichem Bedarf.

MEDICLIN – ein Unternehmen der Asklepios-Gruppe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MEDICLIN
Okenstr. 27
77652 Offenburg
Telefon: +49 (781) 488-0
Telefax: +49 (781) 488-133
http://www.mediclin.de

Ansprechpartner:
Judith Boateng
Pressereferentin
Telefon: +49 (781) 488-245
E-Mail: judith.boateng@mediclin.de
Für die oben stehende Story ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel