connect Ladenetztest bewertet die Anbieter in sechs Ländern

Mit der zunehmenden Zahl elektrisch betriebener Autos nimmt der Druck auf die Ladeinfrastruktur zu – darum hat das internationale Telekommunikationsmagazin für Verbraucher connect erneut einen umfassenden Ladenetztest durchgeführt. Getestet wurden die E-Mobilitäts-Provider (EMP, Anbieter von Lade-Apps und Abrechnungslösungen) und Charge Point Operator (CPO, Betreiber der Ladesäulen) in Deutschland, Österreich, Schweiz, den Niederlanden, Belgien und Luxemburg. Das Ergebnis: EnBW holt sich zum vierten Mal in Folge den Sieg in Deutschland – mit dem ersten Platz in der EMP-Kategorie sowie in der CPO-Bewertung. Ionity gelingt in Österreich und in der Schweiz der erste Platz unter den CPOs. In Belgien und den Niederlanden fährt Fastned den Testsieg ein. Unter den EMPs liegen in Österreich Smatrics und in der Schweiz Swisscharge vorn. In Luxemburg wurde kein Gewinner gekürt, da mit Chargy nur ein auf dieses Land fokussierter CPO betrachtet wurde.

Die Testfahrten fanden Ende August und Anfang September 2022 statt. Dabei füllten die Testfahrer bei jedem Ladestopp umfangreiche Fragebogen zur Ladestation und ihrer Gesamtausstattung aus sowie zum eigentlichen Ladevorgang und ihren Testanrufen bei den Hotlines der Anbieter. Für die EMP-Bewertung verwendeten die Tester soweit möglich die Apps der bewerteten Elektro-Mobilitäts-Provider.

„Ein wichtiger Faktor ist das Ladeerlebnis, damit gerade E-Auto-Einsteiger ihre Antriebswahl nicht gleich wieder bereuen. Es beginnt damit, dass der Fahrer möglichst keine voll besetzte Station oder defekte Ladesäule vorfindet, umfasst selbstverständlich einen problemlosen Lade- und Bezahlvorgang und verlangt ein Minimum an Komfort beim Laden. Diesen Anforderungen trägt die weiterentwickelte Methodik unseres Ladenetztests Rechnung“, sagt connect-Autor Hannes Rügheimer.

In Österreich legten die Testfahrer rund 1.119 Kilometer zurück mit 25 Ladestopps. In Deutschland waren es 1.873 Kilometer mit 44 Stopps. Die Schweizer Route führte die Testfahrer auf 544 Kilometern zu 22 Ladestopps. Die Route durch die Benelux-Länder maß insgesamt 1.940 Kilometer, sie enthielt insgesamt 48 Ladestopps. Die An- und Abfahrten kamen je Route noch hinzu.

In Deutschland erzielt EnBW erneut einen Doppelsieg und gewinnt sowohl in der EMP-Kategorie mit 820 von 1.000 Punkten und dem Urteil „gut“ als auch in der CPO-Bewertung mit der Note „sehr gut“ und 853 Punkten. In der CPO-Kategorie folgt Aral Pulse auf dem zweiten Platz mit 791 Punkten und der Note „gut“, in Österreich und in der Schweiz erreicht Ionity den Sieg. In den Niederlanden liegt Lokalmatador Fastned in der CPO-Kategorie mit 838 Punkten und dem Urteil „gut“ vorn. In Belgien siegt der Anbieter Fastned mit 805 Punkten und einem Urteil „gut“. Unter den von connect getesteten EMP-Angeboten erhält EnBW in Deutschland, Swisscharge in der Schweiz und Smatrics in Österreich jeweils Platz 1.

Das Testverfahren

Wie im Mobilfunk gibt es in der Ladeinfrastruktur Netzbetreiber (Charge Point Operators, CPOs) – die eigentlichen Betreiber der Ladesäulen – und Service Provider (engl. Electro Mobility Providers, EMPs), die Apps und Abrechnungsplattformen bereitstellen. Einige Anbieter wie EnBW, Smatrics oder Move erfüllen beide Rollen und wurden daher in beiden Kategorien betrachtet. Für die Bewertung unternahmen die Testteams Fahrten durch Deutschland, Österreich, Belgien, die Schweiz, die Niederlande und Luxemburg (siehe voranstehende Routenbeschreibungen). Je nach Ländergröße besuchten sie zwei bis sechs Stationen pro CPO. Anmeldung und Abrechnung fanden zum einen über die getesteten EMPs statt, zum anderen über die vom CPO unterstützten Ad-hoc- Bezahloptionen. Während des Ladens erstellten die Teams umfangreiche Protokolle zu den Gegebenheiten vor Ort, zum Ablauf des Ladevorgangs und gegebenenfalls zu aufgetretenen Fehlern. Außerdem nahmen sie Kontakt zu den Hotlines der Anbieter auf, um die Servicequalität zu testen. Die Bewertung fand anhand eines eigens für den connect Ladenetztest entwickelten Bewertungsschlüssel statt. Eine detailliertere Beschreibung der Methodik finden Interessenten unter www.connect.de/ladenetztest.

connect wird die weiteren Entwicklungen beim Ausbau der E-Mobilität beobachten und die Anbieter auch in Zukunft mit Ladenetztests bewerten – der nächste Test ist für Sommer/Herbst 2023 geplant.

Über die WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH

TECHNIK. TRENDS. FASZINATION.
Diesem Motto hat sich die WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH verschrieben. Mit ihren Marken connect, connect business, connect HOME, PC Magazin, PCgo, COLORFOTO, AUDIO und stereoplay begleitet sie die Leser durch aufregende Technikwelten, sowohl Print als auch Digital. Hohe redaktionelle Kompetenz und objektive Produkttests im eigenen Messlabor Testlab sind steter Anspruch. Nicht zuletzt deshalb gehört die WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH zu Deutschlands größten Technikverlagen und bietet darüber hinaus ein in der Verlagslandschaft einzigartiges Messlabor für kompetente und unabhängige Testdienstleistungen.
Weitere Infos unter www.weka-media-publishing.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH
Richard-Reitzner-Allee 2
85540 Haar bei München
Telefon: +49 (89) 25556-1101
Telefax: +49 (89) 25556-1104
http://www.weka-media-publishing.de

Ansprechpartner:
Hannes Rügheimer
WEKA MEDIA PUBLISHING, connect
Telefon: +49 (711) 2603-85
E-Mail: hruegheimer@connect.de
Bettina Leutner
Pressestelle WEKA MEDIA PUBLISHING CREAM COMMUNICATION
Telefon: +49 (40) 401131-010
E-Mail: weka@cream-communication.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel