Seenotretter trainieren in der Lübecker Bucht den Ernstfall

Schiffbrüchige suchen und retten, Verletzte versorgen und Havaristen schleppen: Das sind einige der Herausforderungen für die Seenotretter bei der SAREx Neustadt 2021 (SAREx = Search and Rescue Exercise, Such- und Rettungsübung). Die Übung in der Lübecker Bucht vom 15. bis 19. September findet vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie unter besonderen Schutzvorkehrungen statt. Ausrichter ist die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Acht DGzRS-Einheiten sowie drei Fahrzeuge ihrer Partner auf und über See nehmen daran teil.

Während der SAREx trainieren die Besatzungen vor allem die Koordinierung gemeinsamer Einsätze. Die genauen Übungsszenarien werden den beteiligten Seenotrettern erst mit der jeweiligen „Alarmierung“ mitgeteilt, um eine möglichst realistische Situation zu erzeugen. Auch medizinische Erstversorgung und der Verletztentransport sind Bestandteile der Szenarien. Unterstützt wird die SAREx dabei durch Verletztendarsteller des Teams ETG (Emergency Training Group = Notfall-Trainings-Gruppe) von I.S.A.R. Germany.

Die jahrzehntelange Erfahrung der Seenotretter zeigt: Havarien und Unglücke sind jederzeit möglich. Die Seenotretter sind rund um die Uhr und bei jedem Wetter einsatzbereit.

Da das ständige Training entscheidend für den erfolgreichen Einsatz ist, wird die DGzRS die SAREx – wie bereits im vergangenen Jahr in Lauterbach auf Rügen – unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen mit einem außerordentlichen Schutz- und Hygienekonzept stattfinden lassen. Umfangreiche Maßnahmen im Hinblick auf die Gesundheit der Besatzungen werden vor und während der Übungstage für alle Teilnehmer verbindlich vorgehalten.

An der Übung teilnehmen werden die Seenotrettungskreuzer BERLIN (Station Laboe), FELIX SAND (Station Grömitz) und HARRO KOEBKE (Station Sassnitz) sowie von den Freiwilligen-Stationen die Seenotrettungsboote HENRICH WUPPESAHL (Station Neustadt), ROMY FRANK (Station Puttgarden), WOLTERA (Station Lippe/Weißenhaus), WERNER KUNTZE (Station Langballigau) und HERWIL GÖTSCH (Station Schleswig). Außerdem werden ein Such- und Rettungshubschrauber der Marineflieger, je ein Fahrzeug der Bundespolizei und des Zolls und – für realistische Szenarios – einige Schiffe und Boote als Havaristendarsteller bei der DGzRS-Übung dabei sein.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)
Werderstr. 2
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 53707-0
Telefax: +49 (421) 53707-690
http://www.seenotretter.de

Ansprechpartner:
Christian Stipeldey
Pressesprecher
Fax: +49 (721) 53707-690
E-Mail: stipeldey@seenotretter.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel