Hilfsorganisationen starten gemeinsame Nothilfe: action medeor, Help und NAK-karitativ verteilen Hilfsgüter

Nach einem Großbrand in den Flüchtlingslagern von Cox’s Bazar in Bangladesch sind Tausende Menschen auf Hilfe angewiesen. NAK-karitativ, action medeor und Help – Hilfe zur Selbsthilfe mit seinem Partner vor Ort, BASTOB, starten gemeinsam erste Nothilfe-Maßnahmen und prüfen aktuell die Lage weiter. „Die Situation ist schrecklich, viele Menschen sind gestorben, Hunderte werden noch vermisst. Durch Plastikzelte, Gaszylinder und den Wind konnte das Feuer sich rasend schnell verbreiten. Die Folgen werden verheerend sein“, berichtet Ranjit Das, Programmdirektor der Help-Partnerorganisation BASTOB, der live vor Ort ist. Es werden dringend Notunterkünfte, Trinkwasser und Sanitäranlagen benötigt. „Wir müssen den Familien jetzt schnell und bedarfsgerecht helfen. In Situationen wie diesen sind wir dankbar für diese starke Partnerschaft, durch die wir professionell helfen können“, sagt die Geschäftsführerin von NAK-karitativ, Tatjana Augustin.

Nach offiziellen Angaben gab es mehrere Tote, darunter auch Kinder und über 500 Verletzte. Etliche Hütten wurden bei dem Feuer zerstört, rund 45.000 Menschen sind obdachlos. Erneut haben die Menschen alles verloren. "Die betroffenen Familien brauchen jetzt alles, um mit ihren Kindern in den völlig verbrannten Lagern zu überleben. Sie haben alles aus ihren ‚Häusern‘ verloren – es gibt nichts zum Kochen, nichts zum Schlafen, nichts zum Essen. Sie müssen mit ihren Familien wieder komplett neu anfangen. Viele sind verzweifelt und wissen nicht, wie das gehen soll“, so Ranjit Das weiter. Auch medizinische Zentren und Versorgungspunkte sind niedergebrannt. „Es ist wichtig, dass die Menschen jetzt sauberes Wasser, ausreichend sanitäre Anlagen und medizinische Versorgung erhalten, damit sich keine Krankheiten ausbreiten“, so Sid Peruvemba, Vorstandssprecher von action medeor. In den völlig überfüllten Siedlungen leben rund eine Million aus Myanmar geflohene Rohingya. Help und BASTOB unterstützen seit 2017 die geflüchteten Menschen in den Camps.

Über den Help- Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V. unterstützt als weltweit operierende Hilfsorganisation seit 1981 Menschen in Krisen und leistet schnelle und unbürokratische Hilfe, unabhängig von Ethnie, Herkunft, Geschlecht, Religion, sexueller Orientierung oder politischer Weltanschauung. Schwerpunkte der Projektarbeit sind die Not- und Katastrophenhilfe ebenso wie langfristig angelegte Entwicklungszusammenarbeit- und Wiederaufbauprojekte. Help trägt das "Spendenzertifikat des Deutschen Spendenrats e.V.", das "DZI-Spendensiegel" und ist Unterzeichner der "Initiative Transparente Zivilgesellschaft".

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Help- Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Reuterstr. 39
53115 Bonn
Telefon: +49 (228) 91529-0
Telefax: +49 (228) 91529-99
http://www.help-ev.de

Ansprechpartner:
Bianca Kaltschmitt
Stellv. Geschäftsführerin
Telefon: +49 (228) 91529-11
Fax: +49 (228) 91529-99
E-Mail: kaltschmitt@help-ev.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel