Begleitprogramm zur Ausstellung »Der Traum vom Museum >schwäbischer< Kunst«

Das Kunstmuseum Stuttgart besitzt mit »Die schwarzen Männer« (1934) des Malers Hermann Sohn ein ungewöhnliches »Widerstandsbild«. Dietrich Heißenbüttel, Kunsthistoriker und Journalist, spricht über die Situation der Künste im Nationalsozialismus in Stuttgart und die Entstehungsgeschichte des Gemäldes.

Die Ausstellung »Der Traum vom Museum ›schwäbischer‹ Kunst. Das Kunstmuseum Stuttgart im Nationalsozialismus« erzählt anhand von zahlreichen Kunstwerken und Dokumenten die komplexe Entwicklungsgeschichte der städtischen Kunstsammlung Stuttgarts. Besondere Berücksichtigung erfahren dabei die vermeintlich »kunstlosen Jahre« des Nationalsozialismus, die – wie neue Erkenntnisse belegen – aufs Engste mit der Gründung des Kunstmuseum Stuttgart verbunden sind. Dargestellt werden zudem die Provenienzen einiger NS-verfolgungsbedingt entzogener Kunstwerke. Viele der Werke aus dem eigenen Bestand werden erstmals gezeigt.

Vortrag von Dietrich Heißenbüttel:
Netzwerke des Widerstands. Kunst im Nationalsozialismus in der Region Stuttgart


Dienstag, 13. Oktober 2020, 18 Uhr

7 € / 5 €
Begrenzte Teilnehmerzahl
Anmeldung erforderlich: fuehrung@kunstmuseum-stuttgart.de oder T: +49 (0)711 / 216 196 25

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Stiftung Kunstmuseum Stuttgart gGmbH
Kleiner Schloßplatz 13
70173 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 21619600
Telefax: +49 (711) 21678-20
http://www.kunstmuseum-stuttgart.de

Ansprechpartner:
Constantin Neumeister
Telefon: +49 (711) 216196-21
Fax: +49 (711) 216196-15
E-Mail: constantin.neumeister@kunstmuseum-stuttgart.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel