Max Verstappen und Jonas Wallmeier siegen für Team Redline beim iRacing Petit Le Mans powered by VCO

.
• Souveräner Sieg für Team Redline Orange beim vierten und letzten Teil des VCO „Grand Slam“ auf iRacing in Road Atlanta
• Start-Ziel-Sieg für Williams Esports Chillblast in der GTE-Klasse
• Team SimRC Titan setzt sich in umkämpfter GT3-Klasse durch

Max Verstappen und Jonas Wallmeier haben das iRacing Petit Le Mans powered by VCO gewonnen. Beim virtuellen Langstrecken-Klassiker in Road Atlanta siegten die beiden im #33 Dallara P217 LMP2 vom Team Redline Orange nach 501 Runden dank einer fehlerfreien Leistung. Dahinter belegten Yohann Harth und Michele Costantini im #96 Dallara P217 LMP2 vom Team Apex Racing mit mehr als einer Runde Rückstand den zweiten Platz, Maxime Brient und Dionysis Fiallo im #72 Dallara P217 LMP2 vom Team Mivano Simracing Rosso komplettierten das Podium. In der GTE-Klasse sicherten sich Daniel Lafuente und Lasse Bak einen souveränen Start-Ziel-Sieg im BMW M8 GTE des Teams Williams Esports Chillblast, während in der GT3-Klasse das Team von SimRC Titan im Audi R8 LMS ganz oben stand. Hayden Berns und Charlie Collins hatten sich am Steuer abgewechselt.
 
Den Grundstein für den Sieg legte Formel-1-Pilot Verstappen mit einem starken Start in das zehnstündige Rennen. Vom fünften Platz ins Rennen gegangen, konnte er sich gleich in den ersten Runden auf die zweite Position nach vorn arbeiten und den Kontakt zum führenden Team von Redline Red, das von der Pole-Position gestartet war, herstellen. Dank einer kürzeren Standzeit ging Verstappen beim ersten Boxenstopp am bis dato führenden Pole-Sitter Maximilian Benecke im #7 Dallara P217 LMP2 vom Team Redline Red vorbei. Nachdem die Führung in der Folge einige Male gewechselt hatte, gelang es Wallmeier und Verstappen nach rund zwei Stunden schließlich, sich an der Spitze zu behaupten, einen entscheidenden Vorsprung von rund 20 Sekunden herauszufahren und diesen in der Folge dank einer fehlerfreien Fahrt auszubauen. Für den #7 Dallara P217 LMP2 war das Rennen nach einem Unfall rund zwei Stunden und 45 Minuten vor dem Ende vorbei. Nach 501 Runden überquerte Wallmeier im #33 Dallara P217 LMP2 die Ziellinie als Sieger.
 
In der GTE-Klasse ging Platz eins an Daniel Lafuente und Lasse Bak im #1 BMW M8 GTE vom Team Williams Esports Chillblast. Von der Pole-Position gestartet konnten die beiden schon früh im Rennen einen komfortablen Vorsprung herausfahren und diesen bis zum Schluss verteidigen. Dahinter lieferten sich die Teams von Vendaval Simracing Pink und KOVA bis zum Schluss einen harten Kampf. Das bessere Ende für sich hatten Phil Denes, Mikkel Gade und Dekota Fripp im #2 BMW M8 GTE, die vom zehnten Platz ins Rennen gestartet waren. Rang drei ging an Antti Ahola, Matti Sipilä und Antti Ahola im #707 BMW M8 GTE. 
 
Deutlich umkämpfter ging es in der GT3-Klasse zu, in der speziell das erste Renndrittel von zahlreichen Führungswechseln geprägt war. Am Ende setzten sich die von der Pole-Position gestarteten Charlie Collins und Hayden Berns im #176 Audi R8 LMS vom Team SimRC Titan durch. Das Podium der GT3-Klasse komplettierten Sven Haase und Lukas Jestädt für das Biela Racing Team EURONICS im #451 Audi R8 LMS vor dem #4 Williams Esports BenQ Audi R8 LMS mit Dominik Staib, Josh Thompson und Moreno Sirica am Steuer.
 
Das iRacing Petit Le Mans powered by VCO bildete den vierten und letzten Teil des VCO iRacing „Grand Slam“ 2020. Im Laufe der Esports Racing Saison 2020 hatte die VCO zuvor bereits die iRacing Special-Events auf der Nürburgring-Nordschleife, in Le Mans und Spa-Francorchamps präsentiert.
 
Ausgewählte Reaktionen:
 
Florian Haasper, CEO der Virtual Competition Organisation: „Das Petit Le Mans war der krönende Abschluss unseres Grand Slam. Unser Dank geht an iRacing, das uns die Möglichkeit gegeben hat, die VCO im Rahmen ihrer wichtigsten ‚Special Events‘ zu präsentieren. Mit unserem Foto- und Video-Service für die Teilnehmer, der Ergänzung des Kommentatoren-Teams durch Radio Show Limited und der Berichterstattung auf den VCO Channels haben wir versucht, diese großen Rennen bestmöglich in Szene zu setzen. Glückwunsch an alle Sieger in diesem Jahr – und natürlich auch an jeden der Tausenden Teilnehmer, der es bei den harten Langstreckenrennen auf dem Nürburgring, in Le Mans, in Spa-Francorchamps oder in Road Atlanta ins Ziel geschafft hat.“
 
Max Verstappen (Team Redline Orange): „Ein fantastisches Ergebnis. Dank unserer Strategie konnten wir in jedem Stint eine Runde länger draußen bleiben. Darüber hinaus haben wir uns aus allen Problemen herausgehalten. Das Set-up, das wir für unser Fahrzeug gewählt hatten, war super und hat das Fahren sehr angenehm gemacht. Vielen Dank an das Team und an Jonas, der ein sehr konstantes Rennen gefahren ist. Ich bin sehr glücklich, das Petit Le Mans gewonnen zu haben.“
 
Jonas Wallmeier (Team Redline Orange): „Endlich zurück auf der obersten Stufe des Podiums. Nachdem ich in den vergangenen Special Events immer Pech hatte, ist es umso schöner, zum Abschluss dieses Jahres noch einmal gewonnen zu haben. Es war ein intensives Rennen mit viel Verkehr durch die GT-Fahrzeuge. Einige Male war es richtig eng. Wir haben nur versucht, ohne Kontakte und größere Probleme durchzukommen. Vielen Dank an Max, der ein fantastisches und fehlerloses Rennen gefahren ist. Ebenfalls vielen Dank an das Team, das uns ein großartiges Fahrzeug gegeben hat.“
 
Hayden Berns (Team SimRC Titan): „Was für eine höllische Aufholjagd nach einem frühen Zwischenfall. Wir hatten eine gute Pace und konnten uns somit zurückkämpfen. Aber letztlich hat es nur funktioniert, weil zu unserer Pace die Strategie des Teams hinter den Kulissen hinzukam. Ihnen allen gehört daher dieser Sieg, nicht nur Charlie und mir hinter dem Steuer.“

Über die Virtual Competition Organisation GmbH

Die Virtual Competition Organisation (VCO) bringt verschiedene Stakeholder im Esports zusammen: von der Simulations- oder Gaming-Plattform über interessierte Partner bis hin zu den aktiven Teams und Fahrern sowie der Community. In einem schnell wachsenden Segment steht die VCO für Professionalität, Fokussierung und breite mediale Präsenz. Mit ihrem internationalen Netzwerk bietet die VCO zudem Lösungen für die bestmögliche Konzeption und Umsetzung von Esports-Projekten aller Art.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Virtual Competition Organisation GmbH
Lindwurmstrasse 88
80337 Munich
Telefon: +49 (89) 4523509-11
http://www.vco-motorsports.com

Ansprechpartner:
Alexander Mey
Telefon: +49 (89) 45235091-03
E-Mail: mey@vco-motorsports.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel