Innovative Schleifringübertrager in Agrarmaschinen

In vielen Anwendungsbereichen müssen Maschinen endlos rotieren. Seien es Baumaschinen wie Mobilbagger oder Kräne, aber z.B. auch Folienwickler für Silage. Alle haben endlos rotierende Achsen die mit Strömen, Daten und Medien versorgt werden müssen. Die Lösung sind Schleifringübertrager, welche die Anforderungen inklusive einer Winkelerkennung erfüllen. Eine Drehbegrenzung durch eine Leitung (Energiekette) oder einen Hydraulikschlauch sind keine Alternative, da diese die Produktivität sowie die Flexibilität der Maschine erheblich einschränken.

Am Standort Antweiler in der Eifel konstruiert und produziert die Moog Rekofa GmbH seit 60 Jahren Schleifringübertrager, Medienverteiler und Kabeltrommeln. Hier entwickelt das Unternehmen auch neue Kontaktpaarungen oder kontaktlose Datenübertragung für immer höhere Bitraten und Standzeiten. Mit standardisierten Komponenten und Anwendungsspezifischen Modifizierungen werden alle Kundenwünsche realisiert. Zusätzlich kann das Unternehmen ins Konzernregal greifen. Denn seit 2017 gehört die Rekofa dem Moog-Konzern an – Marktführer im Bereich Schleifringübertrager.

Seit Jahren Tonangebend im Bereich Baumaschinen und Automobil, bietet die Produktpalette aus Antweiler alles, was das Kundenherz begehrt. Rund um den Globus und in allen Klimazonen verteilt, findet vor allem eine Baureihe größten Anklang bei Land- und Baumaschinen: Sehr kompakte, leichte und ergonomische Standards zur Übertragung von Strömen und Daten bis 1Gbit, gerne auch inkl. Encoder und Medienverteiler für Kraft- und Schmierstoffe, Kühlwasser oder Hydrauliköl. Die Entwickler von Moog Rekofa nehmen sich jeder Spezifikation an und suchen partnerschaftlich eine für den Kunden optimale Lösung. Und das Beste: Geliefert wird kombiniert in einem einzigen, stabilen Gehäuse nach Schutzklasse bis zu IP69K. Das bedeutet eine deutliche Vereinfachung für den Käufer: Für die Serie nur eine Artikelnummer und einen Ansprechpartner.


Encoder / Drehgeber

Seit einigen Jahren schon liefert die Moog Rekofa Ihre Schleifringübertrager mit analogen oder digitalen Encodern im gleichen, kompakten Gehäuse. Bei Auslieferung an den Kunden können diese direkt auf den 0-Punkt programmiert werden. Um eine bestmögliche Hysterese in der Kundenanwendung zu erreichen, stimmen sich die Ingenieure sehr eng mit dem Kunden und dessen Anwendungsbereich ab. Dadurch wird der Encoder perfekt angesprochen und kann exakt arbeiten.

Schleifbahnen

Die elektrischen Schleifringübertrager des Unternehmens wurden erstmals 1960 entwickelt und gebaut. Seitdem hat sich einiges getan: Verschiedenste Systeme erhielten Einzug und so kann man für jeden der heute über 70 Anwendungsfälle die beste Lösung anbieten. Sind es in automobilen Schweißanlagen Ethernet/Profinet über diagnosefähige Lichtwellenleiter zur optimalen EMV-Sicherheit, werden in Agrar- und Baumaschinen kupfergebundene Systeme und CAN Open eingesetzt. Allerdings erhalten die Schleifbahnen eine Oberflächenvergütung, so dass diese sehr robust sind und höchste Standzeiten aufweisen. Hierbei greifen ganze sechs Kontaktpunkte auf jeder einzelnen Schleifbahn Ströme und Daten ab.

Medienverteiler

Die in Kombination verfügbaren Medienverteiler arbeiten in einem Druckbereich zwischen -1 und 500 bar. Viele Ausführungen werden zur Gewichtsreduktion in Aluminium gebaut. Natürlich sind auch diese in Bezug auf z.B. Schwitzwasser ausgelegt und wie alle Systeme der Moog Rekofa vor Auslieferung endgeprüft.

Auszug der verschiedenen Möglichkeiten

  • Bis zu 1.000A und >1.000V pro Ring
  • CANBus bis 1 Mbit, Ethernet bis zu 1 GBit
  • Betriebstemperatur -50°C bis +100°C
  • Wartungsfrei >10 Mio. Umdrehungen
  • Meerwasser-, UV-, Ölbeständig
  • Kundenspezifische Auslegung und Anschlüsse

Zusätzlicher Kundenvorteil

Der Moog-Konzern liefert zahlreiche Artikel in die Branche. So z.B. Servoantriebe, Radialkolbenpumpen, Elektrohydrostatische Pumpen oder Smart Aktuatoren. Diese werden von den weiteren deutschen Moog-Standorten Memmingen und Böblingen vertrieben.

Über die Moog Rekofa GmbH

Moog Rekofa GmbH wurde 1921 als RhEinische KOhlebürsten FAbrik in Bad Neuenahr-Ahrweiler gegründet. Seit 1960 entwickelt und produziert das Unternehmen in Antweiler/Eifel sogenannte Schleifringübertrager zur Übertragung von Strömen, Daten und Medien von stehenden auf endlos rotierende Achsen. Weitere Produktionsstätten befinden sich in Frankreich und Tschechien. Das Unternehmen beliefert global 17 Branchen mit über 70 verschiedenen Anwendungen. Dazu gehören auch Mobilbagger, Windkraftanlagen, OP-Lampen, PKW-Produktionsanlagen und Fahrgeschäfte. 2017 kaufte Moog Inc. (USA) das Unternehmen. Es gehört nun Konzernintern der Moog Industrial Group an und ist seit 1996 nach ISO9001 (Qualitätsmanagement) bzw. seit 2017 nach ISO14001 (Umweltmanagement) zertifiziert.

Moog Inc. ist Entwickler, Hersteller und Integrator von Präzisionssteuerungskomponenten und -systemen. Die Moog Industrial Group entwickelt und produziert äußerst zuverlässige Produkte, Lösungen und Dienstleistungen unter Verwendung von Bewegungssteuerungs- und Strom- / Datentechnologien. Moog kombiniert erstklassige Technologien mit kompetent beratender Unterstützung in einer Reihe von Anwendungen in der Energie-, Industriemaschinen-, Schiffs-, Simulations- und Testindustrie, um nur einige zu nennen. Moog Inc. hilft leistungsorientierten Unternehmen bei der Entwicklung ihrer Ausrüstung der nächsten Generation. Die Moog Industrial Group gehört mit einem Umsatz von 935 Millionen US-Dollar im Jahr 2018 zur Moog Inc. (NYSE: MOG.A und MOG.B) mit einem Gesamt-Umsatz von 2,8 Milliarden US-Dollar und mehr als 12.000 Mitarbeitern an 50 Standorten in 30 Ländern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Moog Rekofa GmbH
Bergstraße 41
53533 Antweiler
Telefon: +49 (2693) 9333-0
Telefax: +49 (2693) 9333-209
http://www.rekofa.com/

Ansprechpartner:
Ingo Carnott
Leiter operatives Marketing
Telefon: +49 (2693) 9333-120
Fax: +49 (2693) 9333-5120
E-Mail: icarnott@moog.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel