Hyundai demonstriert seine Brennstoffzellen-Kompetenz auf dem Shift Mobility Kongress im Rahmen der IFA 2020

  • Führungsrolle bei Brennstoffzellen-Technologie in Diskussionsrunde verdeutlicht
  • Erste Einblicke in das Konzept der Submarke IONIQ für reine Elektrofahrzeuge
  • Synergien und branchenübergreifende Zusammenarbeit für die Mobilität der Zukunft

Hyundai demonstrierte seine Führungsrolle bei innovativen Mobilitätslösungen auf dem virtuellen Shift Mobility Kongress, der diese Woche im Rahmen der IFA 2020 stattfand. In verschiedenen Formaten stellte Hyundai seine Errungenschaften auf dem Gebiet der Brennstoffzellenmobilität vor, ermöglichte Einblicke in die Rolle von Start-ups und OEMs beim Vorantreiben zukunftsgerichteter Entwicklungen und erläuterte seinen Wandel vom Automobilhersteller zum Anbieter intelligenter Mobilitätslösungen.

Die Shift Mobility auf der IFA 2020 fand in diesem Jahr als hybrides Digital-Life-Format statt. Neben einer realen Ausstellung und Live-Aktivitäten, wie der IFA Global Press Conference, ermöglichten umfassende digitale Angebote vielen Interessierten die Online-Teilnahme.


„Wir sind mit den Ergebnissen unserer Aktivitäten auf der Shift Mobility Kongress im Rahmen der IFA in diesem Jahr sehr zufrieden", sagt Andreas Christoph-Hofmann, Vice President Marketing and Product bei Hyundai Motor Europe. „Hyundai nutzt diese Gelegenheit, um seinen Kommunikationsansatz weiter zu digitalisieren und so ein breiteres und interaktives Publikum zu erreichen. Wir werden in Zukunft verstärkt neue Kommunikationsplattformen nutzen", so Andreas Christoph-Hofmann weiter.

„Der Shift Mobility Kongress auf diesjährigen IFA war eine ideale Plattform, um unsere Führungsrolle bei technologischen Innovationen zu präsentieren", sagt Michael Cole, Präsident und CEO von Hyundai Motor Europe. „Die Philosophie unseres Unternehmens ist es, Herausforderungen nicht so sehr als eine Unterbrechung des bestehenden Geschäfts zu betrachten, sondern vielmehr als Katalysator, um die Nutzung neuer Möglichkeiten zu beschleunigen. Wir sehen die Chancen, unsere kundenorientierte Mobilität auf dem Weg in eine neue Zukunft weiter voranzutreiben.“

Podiumsdiskussion: Der Blick auf Wasserstoff als Kraftstoff der Zukunft
Hyundai startete seine Aktivitäten auf der Shift Mobility/IFA am Donnerstag, 3. September, mit einer virtuellen Podiumsdiskussion zum Thema “Fuelling the future – paving the way to a Hydrogen Society". Darin erörterte eine Gruppe von Hyundai Vertretern zusammen mit externen Experten aus dem Bereich Wasserstoff das Potenzial der Brennstoffzellentechnologie als emissionsfreie Mobilitätslösung. Themen waren unter anderem die Funktionsweise von Brennstoffzellen, die Rolle von nachhaltigen Lieferketten für die Wasserstoffproduktion bei der Senkung der Kohlenstoffemissionen oder die Bedeutung ökologisch sowie ökonomisch nachhaltiger Lösungsansätze.

Die Podiumsgäste waren:

  • Albert Biermann, Präsident und Leiter R&D Division, Hyundai Motor Group
  • Dr.-ing. Sae Hoon Kim, Senior Vice President & Leiter Fuel Cell Center, Hyundai Motor Group
  • Bertrand Piccard, Psychiater und Ballonfahrer, Hyundai Markenbotschafter
  • Mark Freymüller, CEO Hyundai Hydrogen Mobility AG
  • Jorgo Chatzimarkakis, Generalsekretär von Hydrogen Europe und ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments
  • Stefan Linder, Leiter Innovation & Technologie, Alpiq
  • Dr. Marcus Guzmann, Chief Sales Officer, Hydrogenious LOHC Technologies

Nicole Scott, Journalistin und Gründerin des Technikmagazins Mobile Geeks, moderierte die virtuelle Talkrunde.

Die Diskussion wurde von Albert Biermann eröffnet. Er zeigte auf, dass sich in der Vision von Hyundai verschiedene Arten emissionsfreier Mobilität, von batterieelektrischen Fahrzeugen bis hin zu Brennstoffzellenlösungen, gegenseitig ergänzen. Sie werden nicht konkurrieren. Dies wird erreicht, indem man die Aktivitäten auf verschiedene Bereiche erweitert: Rein batterieelektrisch angetriebene Fahrzeuge sind eine optimale Lösung für den Personenverkehr in Städten und für Pendler, Brennstoffzellen hingegen haben mit ihren kurzen Betankungszeiten und großen Reichweiten ein erhebliches Potenzial im Güterverkehr und in der Handelsschifffahrt.

Als nächstes folgte ein Dialog von Dr. Sae Hoon Kim mit dem Umwelt-Pionier Bertrand Piccard. Dr. Kim schilderte die Hyundai Vision 2030 für die Brennstoffzelle und erklärte die Funktionsweise der Brennstoffzellentechnologie. Piccard betonte, wie wichtig es sei, die Kluft zwischen Ökonomie und Ökologie zu überbrücken. Als Mitbegründer und Initiator der Stiftung Solar Impulse entwickelt er wirtschaftlich tragfähige Geschäftsmodelle, die Umweltprobleme lösen können.

Anschließend folgte eine offene Diskussion mit Experten aus dem Bereich Brennstoffzellentechnologie und dem Segment der Wasserstoffversorgung. Mark Freymüller von der Hyundai Hydrogen Mobility AG erläuterte ein einmaliges Pilotprojekt bei dem in der Schweiz eine Wasserstoff-Betankungsinfrastruktur aufgebaut wird und bis zum Jahr 2025 Hyundai 1.600 Hyundai Brennstoffzellen-Lkw auf die Starße bringt.

StefaN Linder von Alpiq, sprach über die Bedeutung von „grünem“ Wasserstoff für eine wirklich emissionsfreie Versorgungskette und das Potenzial von Wasserstoff als Speichermedium für erneuerbare Energien.

Dr. Marcus Guzmann von Hydrogenious LOHC Technologies schilderte die Herausforderungen des Transports und der Speicherung von Wasserstoff und wie daran gearbeitet wird, Lösungen mit flüssigen organischen Wasserstoffträgern zu finden.

Schließlich informierte Jorgo Chatzimarkakis, Generalsekretär von Hydrogen Europe, über die Ziele und Visionen der EU zur Förderung der Wasserstoffmobilität in Europa – insbesondere im Hinblick auf die Entwicklung einer sauberen Wasserstoff-Betankungsinfrastruktur und wirtschaftlich tragfähige Anwendungsfälle wie den Einsatz von Brennstoffzellen-Lkw oder die gewerblichen Schifffahrt.

Insgesamt zeichneten die Diskussionsteilnehmer ein umfassendes Bild der Herausforderungen und Chancen der Mobilität mit Wasserstoff-Brennstoffzellen. Das Format ermöglichte es Hyundai seine eigene Rolle beim Vorantreiben der Einführung dieser Technologie hervorzuheben.

Hyundai auf der IFA Global Press Conference: Intelligente Mobilitätslösungen
Am 4. September nahm Hyundai an der IFA Global Press Conference teil. Michael Cole, Präsident und CEO von Hyundai Motor Europe, erläuterte bei einem Interview mit der Moderatorin Nicole Scott die Zukunftsstrategie von Hyundai. Er sprach über den Wandel von Hyundai von einem Automobilhersteller zu einem Anbieter intelligenter Mobilitätslösungen und präsentierte die Fortschritte des Unternehmens nicht nur bei der Entwicklung neuer Technologien sondern auch bei Infrastruktur- und Servicelösungen.

Cole erläuterte die Elektrifizierungsstrategie von Hyundai und nannte die Investitionen und Produktionsziele von Hyundai im Bereich der Ökomobilität. Hyundai plant, in den nächsten fünf Jahren über 40 Milliarden Euro in die Mobilität der Zukunft zu investieren, 6,7 Milliarden Euro in die Brennstoffzellentechnologie bis 2030. Zum Thema Wasserstoffmobilität sagte er: „Wir wollen in der Brennstoffzellentechnologie führend sein und treiben unsere Entwicklungen zur Unterstützung einer zukünftigen Wasserstoffgesellschaft voran. Unser Plan ist es, bis 2030 jährlich 700.000 Brennstoffzellensysteme herzustellen".

Cole sprach zudem über die Geschichte des Namens Ioniq, vom ursprünglichen Modell Ioniq, dem ersten Auto, das ausschließlich für den Einsatz mit alternativen Antrieben – Elektro, Plug-in-Hybrid und Hybrid – entwickelt wurde und über die neue Submarke IONIQ, die eine entscheidende Rolle bei der Eroberung des weltweiten Elektromarktes durch Hyundai spielen wird. Er sagte: „Unsere Mission ist es, das Erlebnis im Auto neu zu definieren. Wir wollen uns auf die Idee konzentrieren, eine vernetzte, personalisierte Umgebung im Inneren des Autos zu schaffen.“

Hyundai CRADLE Berlin informiert über Innovationsstrategien
Schließlich gab Edvin Eriksen, Leiter Hyundai CRADLE Berlin, Einblicke in die Innovationsstrategie von Hyundai und informierte, wie Start-ups und OEMs mit Stadt- und Mobilitätsplanern zusammenarbeiten können, um Innovationen zu fördern. Die Sitzung mit dem Titel „Co-Innovation and Integration – New Synergies and Global Perspectives on the Mobility Market” konzentrierte sich auf die Bedeutung interdisziplinärer Zusammenarbeit bei der Schaffung neuer Lösungsansätze.

Durch die Partnerschaft von Hyundai CRADLE mit vielversprechenden Start-ups und Investoren sichert sich Hyundai eine Position an der Spitze der zukünftigen Mobilitätstechnologie und ermutigt gleichzeitig seine Partner, Risiken einzugehen und die Lösungen von morgen voranzutreiben. Eriksen sprach unter anderem darüber, wie alle Organisationen bei der Entwicklung neuer Mobilitätslösungen zusammenspielen: Start-ups liefern Innovationen und neue Ideen, OEMs erweitern die Produktion und senken die Kosten, Stadtplaner und Infrastrukturanbieter stellen eine angemessene Lade- und Betankungsinfrastruktur sicher. Alle zusammen wollen die Bedürfnisse der Kunden erfüllen.

Verbrauchs- und Emissionsangaben:

Die neuen IONIQ Modelle IONIQ 5, IONIQ 6 und IONIQ 7 wurden noch nicht für den deutschen Markt homologiert und die Fahrzeuge sind noch nicht im Verkauf. Die Homologation und die Kraftstoffverbrauchsermittlung der deutschen Länderausführungen erfolgen im Rahmen der Markteinführung.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km für den Hyundai Ioniq Hybrid: innerorts 3,8; außerorts 4,5; kombiniert 4,2; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 97; CO2-Effizienzklasse: A+.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für den Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid: 1,1; Stromverbrauch in kWh/100 km kombiniert: 10,3; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 26; CO2-Effizienzklasse: A+.

Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet.

Stromverbrauch in kWh/100 km kombiniert für den Hyundai Ioniq Elektro: 13,8; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0; CO2-Effizienzklasse: A+.

Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren ermittelt.

Über die HYUNDAI Motor Deutschland GmbH

Hyundai Motor Deutschland mit Sitz in Offenbach am Main ist seit 2012 eine 100-prozentige Tochter der südkoreanischen Hyundai Motor Company. In Deutschland hat Hyundai im Jahr 2019 mit 129.508 Zulassungen einen Marktanteil von 3,6 Prozent erreicht. Damit bleibt Hyundai stärkste asiatische Marke in Deutschland. Hyundai erhielt bei den Automotive Innovation Awards 2019 zwei Preise für die zukunftsorientierte Ausrichtung seiner Antriebstechnologien. Auch der Rat für Formgebung zeichnet Hyundai Technologien mit dem German Innovation Award aus. Kunden bestätigen Hyundai ein attraktives Design und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Einzigartig ist das 5-Jahres-Garantiepaket ohne Kilometerbegrenzung. Im Europäischen Forschungs-, Entwicklungs- und Designzentrum in Rüsselsheim werden 70 Prozent aller in Europa verkauften Fahrzeuge entworfen, konstruiert und getestet. Im Fußball engagiert sich Hyundai in allen Bereichen – von den Amateuren bis zu den Profis.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HYUNDAI Motor Deutschland GmbH
Kaiserleipromenade 5
63067 Offenbach
Telefon: +49 (69) 380767-100
Telefax: +49 (69) 380767-103
http://www.hyundai.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel