Meeresschützer fordern Reform beim Management deutscher Meeressäugerpopulationen

Das Management der in Deutschland heimischen Robbenpopulationen (Seehunde und Kegelrobben) liegt in den Händen von Hobbyjägern. Das führt oft zu dramatischen Situationen (wie erst kürzlich auf Föhr). Denn selbst qualifizierte Tierärzte, die eine verletzte oder kranke Robbe retten wollen, dürfen dies offiziell nicht.

Seehunde unterliegen in Deutschland immer noch dem Jagdrecht. Kegelrobben nicht. Dennoch sind einzig und allein Jagdausübungsberechtigte, also Seehundjäger (in Niedersachsen Wattenjagdaufseher genannt), zuständig. Das gilt auch im Nationalpark Wattenmeer!

Richter und Henker in einem


Wenn ein Seehundjäger ein verletztes oder krankes Tier für nicht rettbar hält, tötet er es mit einem Pistolenschuss in den Hinterkopf. In Schleswig-Holstein verloren 2019 auf diese Weise 658 Seehunde ihr Leben. Für diesen Einsatz zahlt das Land eine Pauschale von 45,00 €. Den schleswig-holsteinischen Steuerzahler kostete das Erschießen von Seehunden im vergangenen Jahr somit 29.610,00 €.

„Wir finden, das ist zu viel. Das System des Robbenmanagements in Deutschland ist völlig antiquiert,“ kritisiert der Biologe Ulrich Karlowski von der Deutschen Stiftung Meeresschutz (DSM). Denn aufgrund der nicht mehr zeitgemäßen Gesetzeslage wird selbst Tierärzten weitestgehend die Kompetenz entzogen, im Falle eines Falles einschreiten oder entscheiden zu dürfen.

Petition: Tierärzten muss es erlaubt sein, verletzte und kranke Robben zu retten

Mit einer Petition wenden sich jetzt die Schauspielerin Janina Fautz und die Tierärztin Janine Bahr-van Gemmert vom Robbenzentrum Föhr gemeinsam an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Darin fordern sie: „Tierärzte sollten nicht an der Ausübung ihrer Arbeit und der damit verbundenen Hilfe für in Not geratene Seehunde und Kegelrobben gehindert werden dürfen. Deshalb fordern wir hier dringend eine Gesetzesänderung!

Meeressäuger-Rettungsnetzwerk

„Es ist dringend notwendig, dass in Deutschland ein professionelles und mit modernem Rettungsgerät ausgerüstetes Meeressäuger-Rettungsnetzwerk eingerichtet wird. Dabei sollten auch Ranger, Veterinäre oder Wildtierbiologen eingesetzt werden,“ fordert Ulrich Karlowski. Denn es geht ja auch um die Rettung von Schweinswalen.

Darüber hinaus tauchen an deutschen Küsten in den letzten Jahren immer wieder verschiedene Delfinarten und sogar Großwale auf. „Für Rettungsaktionen dieser Arten steht weder qualifiziertes Personal bereit, noch gibt es dafür geeignetes Rettungsgerät,“ betont Karlowski.

Über Deutsche Stiftung Meeresschutz (DSM)

Die Bürgerstiftung Deutsche Stiftung Meeresschutz (DSM) existiert seit 2007. Ziel der Stiftungsarbeit ist es, der Ausbeutung der Weltmeere und der Vernichtung seiner Bewohner etwas entgegensetzen.

In Kooperation mit engagierten Forschern und Organisationen rund um den Globus fördern wir Projekte und Aktionen zum Erhalt des Lebens in den Meeren.

Ermöglicht werden unsere Förderungen ausschließlich durch Spenden und Zuweisungen von Geldauflagen

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsche Stiftung Meeresschutz (DSM)
Brandgasse 4
41460 Neuss
Telefon: +49 (89) 20019968
https://www.stiftung-meeresschutz.org/

Ansprechpartner:
Ulrich Karlowski
Vorstand
Telefon: +49 – 89 – 71 66 81 88
E-Mail: info@stiftung-meeresschutz.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel