Konsequenzen aus der Corona-Krise

Kaum ein Unternehmen war darauf vorbereitet, von heute auf morgen einen großen Teil der Belegschaft ins Homeoffice zu schicken. Provisorien im Rechenzentrum und an den Heimarbeitsplätzen waren nötig, um die Herausforderungen zu bewältigen. Jetzt gilt es, diese zu überprüfen, abzusichern und in den Regelbetrieb zu überführen. Das IT-Profimagazin iX schreibt in der aktuellen Ausgabe 6/20, welche Schritte jetzt notwendig sind.

Bisher war der Katastrophenfall nur durch den teilweisen oder ganzen Ausfall von IT-Systemen definiert, nicht aber durch das Fernbleiben von Mitarbeitern. Für die IT-Abteilungen bedeutete diese ungewohnte Situation Krisenbewältigung auf allen Ebenen, bei der das provisorische Ausstatten der Anwenderarbeitsplätze und das Einrichten der Zugänge von außen an erster Stelle stand.

Dort, wo die IT-Abteilung auf die Schnelle Remote-Zugänge ins Firmennetz einrichten und Zugriffe von außen auf zentrale Server zulassen musste, wurden Sicherheitserwägungen niedriger priorisiert, wenn nicht ganz außer Acht gelassen. Hier steht dringend eine Überprüfung der gesamten Infrastruktur an, um mögliche Sicherheitslücken wieder zu schließen. Ebenso unerlässlich ist eine gründliche Überarbeitung, wenn nicht komplette Erneuerung der bisherigen Zugriffskonzepte. „Für alle Maßnahmen empfiehlt sich die Inanspruchnahme eines externen Augenpaares, das noch keine ‚Betriebsblindheit‘ erlangt hat“, rät iX-Redakteurin Susanne Nolte. „Es entdeckt oft Dinge, über die langjährige Mitarbeiter ohne bösen Willen hinwegschauen.“


Um für künftige Katastrophenfälle gerüstet zu sein, empfiehlt das iX-Magazin, sich erstmal einen Überblick zu verschaffen, welche Büroarbeitsplätze mit welcher Priorität ausgelagert werden müssen. Danach sollte man sein Konzept der eingesetzten Werkzeuge überdenken. Hierzu gehört neben einem tragbaren System auch ein ergonomisch geeigneter Arbeitsplatz plus Internet- und Telefonanschluss. Selbstredend sollten alle Sicherheitsvorgaben samt DSGVO auch im heimischen Büro gelten. „Deshalb sind für Heimarbeitsgeräte wie Laptops separate Sicherheits- und Nutzungskonzepte zu erarbeiten“, sagt Nolte. Zu regeln sei aber auch der Support für die Remote-Arbeitenden.

Außerdem sollte das E-Mail-Konzept gecheckt und die Erfahrungen mit dem Arbeiten in der Cloud ausgewertet werden. „Und dann wäre da noch der Wust verschiedenster Videokonferenzsysteme auf dem Desktop: Hier sollte man in naher Zukunft Ordnung schaffen und die präferierten Videokonferenzanwendungen in das firmenweite Sicherheitskonzept integrieren“, sagt Nolte. „Zum Schutz der Privatsphäre der Heimarbeitenden bieten sich Videokonferenz-Pakete an, die das Überlagern mit einem virtuellen Hintergrund beherrschen.“

Für die Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die Artikelstrecke kostenlos zur Rezension zur Verfügung.

Über die Heise Gruppe GmbH & Co KG

Das monatlich erscheinende IT-Profimagazin iX, die Zeitschrift für system- und Netzwerkadministration, Softwareentwicklung und Cloud-Computing zählt zur Pflichtlektüre des professionellen IT-Anwenders. Die sorgfältig ausgewählte Mischung von hersteller­unabhängigen Tests, Grundlagenartikeln und Hintergrund­berichten sowie aktuellen Produkt­vorstellungen vermittelt die notwen­digen Informationen für den erfolgreichen unternehmensweiten IT-Einsatz.

Die erste Ausgabe von iX, Multiuser Multitasking Magazin, erschien im November 1988 – aus vertriebstechnischen Gründen als Sonderheft der Schwesternzeitschrift c’t. Seit 1990 erscheint iX monatlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heise Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 (511) 5352-0
Telefax: +49 (511) 5352-129
http://www.heise-gruppe.de

Ansprechpartner:
Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 5352-290
E-Mail: sy@heise.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel