Wettbewerb »Excellence in Production« – Verlängerung der Teilnahmefrist auf den 2. Juni 2020

Ist 2020 das richtige Jahr für Unternehmen, um am Wettbewerb »Excellence in Production« teilzunehmen? Die Werkzeugbauexperten des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT und des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen sagen: Ja, denn die Teilnahme könne gerade jetzt die Leistungsfähigkeit des Unternehmens verbessern, die gesamte Belegschaft motivieren und schon in wenigen Monaten für Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit bei bestehenden und potenziellen Kunden sorgen. Die Veranstalter haben die Anmeldefrist verlängert, Anmeldebögen können noch bis zum 2. Juni eingereicht werden. Unterstützung bei der Beantwortung des Fragebogens gibt es in neu eingerichteten Online-Sprechstunden.

Vertrieb strukturieren, Akquisetermine vereinbaren, Kundenpflege betreiben – mit diesen und viele weiteren Themen beschäftigen sich viele Werkzeugbaubetriebe normalerweise. In diesem Jahr kommen herausfordernde Aufgaben wie die Organisation von Homeoffice und zeitversetztem Arbeiten und andere Corona-Schutzmaßnahmen hinzu. Deshalb steht den wenigsten Betrieben der Sinn nach dem Ausfüllen von Fragebögen und der Teilnahme an Wettbewerben.


Doch es lohne sich gerade in schwierigen Zeiten, solche Themen nicht aus den Augen zu verlieren, sagen die Veranstalter des jährlichen Wettbewerbs um den »Werkzeugbau des Jahres«: Die Teilnahme am Wettbewerb »Excellence in Production« bringe den Unternehmen viel mehr als nur die Auswertung von Kennzahlen und die Überreichung einer Trophäe im feierlichen Rahmen. Die Erfahrung aus 20 Jahren Wettbewerbsgeschichte zeigt, dass die erfolgreiche Wettbewerbsteilnahme messbar die Leistungsfähigkeit aller teilnehmenden Unternehmen steigere, der Wettkampf um den begehrten Preis die Belegschaft motiviere und die Aufmerksamkeit von Kunden durch die positive mediale Berichterstattung auf das Unternehmen lenken könne.

Online-Sprechstunde zum Ausfüllen des Fragebogens

Um die Unternehmen beim Ausfüllen des Fragebogens zu unterstützen, bieten die Veranstalter den Unternehmen in diesem Jahr einen besonderen Service: Ab sofort gibt es Online-Sprechstunden mit Experten von WZL und Fraunhofer IPT.

Für die Terminvereinbarung stehen interessierten Unternehmen Ansprechpartner in beiden Instituten zur Verfügung: Rainer Horstkotte (rainer.horstkotte@ipt.fraunhofer.de, +49 241 8904-243) oder Christoph Ebbecke (c.ebbecke@wzl.rwth-aachen.de, +49 241 80-24964).

Die Anmeldung zum Wettbewerb und die Einreichung des Fragebogens sind noch bis zum 2. Juni 2020 möglich.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.excellence-in-production.de

Über Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT vereint langjähriges Wissen und Erfahrung aus allen Gebieten der Produktionstechnik. In den Bereichen Prozesstechnologie, Produktionsmaschinen, Produktionsqualität und Messtechnik sowie Technologiemanagement bietet das Fraunhofer IPT seinen Kunden und Projektpartnern angewandte Forschung und Entwicklung für die vernetzte, adaptive Produktion. Das Leistungsspektrum des Instituts orientiert sich an den individuellen Aufgaben und Herausforderungen innerhalb bestimmter Branchen, Technologien und Produktbereiche, darunter Automobilbau und -zulieferer, Energie, Life Sciences, Luftfahrt, Maschinen- und Anlagenbau, Optik, Präzisions- und Mikrotechnik sowie Werkzeug- und Formenbau.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon: + 49 241 8904-0
Telefax: + 49 2 41 8904-198
http://www.ipt.fraunhofer.de

Ansprechpartner:
Rainer Horstkotte
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Telefon: +49 (241) 8904-243
E-Mail: rainer.horstkotte@ipt.fraunhofer.de
Susanne Krause
Presseansprechpartnerin
Telefon: +49 (241) 8904-180
Fax: +49 (241) 8904-6180
E-Mail: presse@ipt.fraunhofer.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel