ECMO wird zur unverzichtbaren Therapie im Kampf gegen COVID-19 in Europa

Da sich das Coronavirus ausbreitet und Infektionen mit COVID-19 in ganz Europa zunehmen, erweist sich die ECMO Therapie als eine unverzichtbare Option für Patienten mit schweren Krankheitsverläufen.

Die Xenios AG, ein Tochterunternehmen von Fresenius Medical Care, stellt ECMO Konsolen her, die für die Behandlung von Patienten mit schwerer Lungenentzündung und ARDS mit Lungenversagen eingesetzt werden können, die auch auf eine Infektion mit dem Coronavirus zurückzuführen sein können.


"Für schwer kranke COVID-19 Patienten mit akutem Lungenversagen und therapierefraktärer Hypoxämie bleibt trotz Anwendung aller Standardtherapie-Maßnahmen unsere Behandlung oft die letzte therapeutische Option und ist somit im besten Fall ein Lebensretter für diese Patienten", bestätigt Jürgen Böhm, CMO von Xenios.

Einfach ausgedrückt: Die ECMO Therapie von Xenios ersetzt die Lungenfunktion. Das Blut des Patienten wird außerhalb des Körpers von Kohlendioxid befreit und mit Sauerstoff angereichert. Die Lungen werden entlastet und haben so Zeit zum Heilen. Aufgrund der Zunahme der kritisch kranken COVID-19 Patienten entscheiden sich mehr Ärzte für die ECMO Therapie. Dementsprechend verzeichnet Xenios eine deutlich höhere Nachfrage nach ECMO Geräten und Patienten Kits, die für die Behandlung benötigt werden. Um den steigenden Bedarf zu decken hat das Unternehmen die Produktion von ECMO Konsolen deutlich erhöht.

In vielen europäischen Ländern, insbesondere in den am stärksten betroffenen wie Italien, Spanien und Frankreich, sind die ECMO Geräte von Xenios bereits im Kampf gegen COVID-19 im Einsatz. Aber auch außerhalb Europas werden die lebensrettenden Geräte dringend benötigt. Bereits Ende Februar erhielt die am stärksten betroffene Region Chinas, Wuhan, von Xenios eine Lieferung ECMO Konsolen und Patienten Kits zur Bekämpfung der COVID-19 Infektionen.

"Wir haben viele Maßnahmen ergriffen, um unsere Kapazitäten zur Herstellung von ECMO Geräten und Patienten Kits optimal auszulasten. Unsere derzeit größte Herausforderung ist die Verfügbarkeit spezifischer Komponenten für unsere Produkte", bekräftigt Andreas Terpin, CEO von Xenios, und fügt hinzu: "Wir sind uns der enormen Verantwortung für das Leben der Patienten bewusst, die mit der Breite unserer behördlichen Zulassungen einhergeht, beispielsweise mit der kürzlich erteilten FDA Zulassung".

Xenios hat nicht nur seine Produktion erhöht, sondern auch die Intensität der Schulungen, um die sichere und einfache Anwendung der Geräte zu gewährleisten. Aufgrund der von den Behörden geforderten oder empfohlenen Schutzmaßnahmen geht das Unternehmen hier neue Wege, indem es die Schulung per Videoübertragung durchführt – das bestmögliche Ergebnis für Patienten.

Hintergrund Informationen:

Xenios trägt das CE Zeichen und wurde vor kurzem auch von der US Food and Drug Administration (FDA) über Fresenius Medical Care North America zugelassen und ist weltweit in mehr als 50 Märkten erhältlich.

Über die Xenios AG

Die Xenios AG – ein Unternehmen von Fresenius Medical Care – ist ein Pionier in der extrakorporalen Herz- und Lungenunterstützung. Die Novalung-und Medos-Produkte bieten ein breites Spektrum der Herz- und Lungenunterstützung auf einer einzigen Plattform, der Xenios-Konsole.
Das Engagement von Xenios gilt dem höheren Patientenwohl. Mit der Novalung-Therapie wird ein Paradigmenwechsel in der Lungenunterstützung angestrebt, der eine Behandlung bei wachen, selbstbestimmten und mobilen Patienten ermöglicht.
Seit Ende 2016 gehört die Xenios AG zu Fresenius Medical Care, dem weltweit führenden Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen, und ergänzt damit das Portfolio im Bereich der ganzheitlichen Multi-Organ-Unterstützung von Fresenius Medical Care.

www.xenios-ag.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Xenios AG
Im Zukunftspark 1
74076 Heilbronn
Telefon: +49 (7131) 2706-0
Telefax: +49 (7131) 2706-299
http://www.xenios-ag.com

Ansprechpartner:
Sandra Hubatschek
Communication Manager
Telefon: +49 (7131) 2706-388
Fax: +49 (7131) 2706-299
E-Mail: sandra.hubatschek@xenios-ag.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel