NORD MeG in Sorge um Milchmarkt

Der Vorstand und die Geschäftsführung der Norddeutschen Milcherzeugergemeinschaft Nord MeG beobachtet mit großer Sorge die aktuellen Entwicklungen auf den Milchmärkten. Der Dachorganisation für Milcherzeugerorganisationen im Norden Deutschlands ist es in der Vergangenheit gelungen, im Namen ihrer Mitglieder einige vorbildliche Milchkaufverträge auszuhandeln, in denen größtenteils bereits seit Jahren sehr konkrete Vereinbarungen zu den verkauften Milchmengen enthalten sind. „An der aktuellen Reaktion auf den Märkten sehen wir jedoch, dass gerade bei extremen Marktstörungen, auf die die Vertragspartner keinen Einfluss haben, funktionierende Instrumente auf Ebene der EU dringend gebraucht werden“ sagt Vorsitzender Peter Guhl. Die Milcherzeuger sollten sich nicht von vorübergehend leeren Milch- und Butterregalen täuschen lassen. „Wenn der Zugang zu wichtigen internationalen Absatzmärkten gestört ist oder die Verarbeitung des Rohstoffes an fehlenden Zutaten und Verpackungen scheitert, erhöht sich der Druck im System. Die Notierungen an den Börsen sind die Vorboten des physischen Marktes. In den letzten größeren Milchkrisen hat sich deutlich gezeigt, dass vor allem die Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung nicht gut auf die Situation vorbereitet waren, bezahlt wurden die Verluste jedoch allein von den Bauern.“, erinnert sich Guhl. „Gleiches ist wieder zu befürchten. Insofern warnen wir vor dem bereits geäußertem Wunsch einiger Molkereivertreter nach Eröffnung der Intervention. Dies kann nur das allerletzte Mittel sein! Und die Voraussetzung wäre, das preisliche Niveau der Ankäufe deutlich zu erhöhen.“ Der Vorstand ist sich einig, dass jetzt auf europäischer Ebene unbedingt sehr schnell verbindliche und allgemeingültige Maßnahmen ergriffen werden müssen, die geeignet sind, nicht kostendeckend verwertbare Rohmilch gar nicht erst zu produzieren.  Der Beweis der Wirksamkeit solcher Instrumente sei 2016 leider erst nach riesigen Verlusten auf den Betrieben aber dennoch eindrucksvoll bewiesen worden. „Wir erwarten in Bezug auf die Forderung und Umsetzung endlich auch die Unterstützung unserer Vertragspartner! Ansonsten ist zu befürchten, dass es in dieser Situation nicht nur unnötig zusätzliche bäuerliche Existenzen kostet, sondern diesmal auch viel Bauerngeld in den genossenschaftlichen Molkereien vernichtet wird.“

 

Über MEG Milch Board w.V.

Die NORD MeG w.V. wurde 2013 als Dachorganisation für norddeutsche Milcherzeugergemeinschaften gegründet. Ziel ist die koordinierte und bedarfsgerechte Produktion und Vermarktung der Rohmilch der angeschlossenen Mitgliedsorganisationen in enger Zusammenarbeit mit den milchverarbeitenden Unternehmen.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MEG Milch Board w.V.
Stresemannstraße 24
37079 Göttingen
Telefon: +49 (551) 507649-0
Telefax: +49 (551) 507649-10
http://www.milch-board.de

Ansprechpartner:
Heinz Willen
Geschäftsführer
Telefon: +49 (160) 624-7918
E-Mail: monika_heinz@willen.it
Peter Guhl
Telefon: +49 (162) 7182-278
E-Mail: hof.weitenfeld@t-online.de
Ute Zöllner
Telefon: +49 (551) 50764911
E-Mail: u.zoellner@milch-board.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel