Weltsensation: Der Spix-Ara ist zurück

Pünktlich zum diesjährigen World Wildlife Day, treffen heute 52 in Berlin gezüchtete Spix-Ara-Papageien, 49 aus der ACTP-Zentrale in Berlin, 3 von Pairi Daiza in Belgien, in Brasilien ein – dort sollen sie in den nächsten Monaten auf ihre Wiederansiedlung und das weitere Leben in freier Wildbahn vorbereitet werden. Mehr Informationen auf spixs-macaw.org und #spixsAreComingHome.

Die in Freiheit seit zwei Jahrzehnten als ausgestorben geltende Papageienart ist weltweit seit dem Kinofilm „Rio“ bekannt, in dem ein Spix-Ara mit Namen „Blu“ die Hauptrolle spielt. Entsprechend groß ist die Vorfreude in Brasilien, wo sich die Dörfer der Region Caatinga und die Stadt Curaçá im Bundestaat Bahia im Nordosten des Landes auf den Empfang der Vögel vorbereiten. Die Wiederansiedlung des Spix-Ara ist Teil eines größeren Community-Programms in der 2018 zum Schutzgebiet erklärten Caatinga, wo Artenvielfalt und ökologische Landwirtschaft gefördert werden sollen. Die rund 7.500 Schüler der dortigen Schulen werden über das Projekt unterrichtet und sollen so für das Thema Artenschutz und Eco-Tourismus sensibilisiert werden.

Die Tiere waren jahrzehntelanger Wilderei und des Verlusts ihres natürlichen Lebensraums durch Viehzucht und Besiedlung zum Opfer gefallen. Die Zucht schien unmöglich, da nur eine sehr kleine Anzahl von Vögeln überlebt hatte, der genetische Pool zu begrenzt war. So blieben dann auch die ersten Versuche der Nachzucht erfolglos. 2012 etablierte die brasilianische staatliche Organisation ICMBio, Institut für den Erhalt von Biodiversität, gemeinsam mit mehreren Partner-Organisationen den Spix’s Macaw Action Plan, mit dem Ziel, die Population des Spix-Ara in Gefangenschaft zu erhöhen, dessen Lebensraum zu schützen und seine Wiedereinführung zu fördern.

Im Jahr 2016 startete die gemeinnützige Organisation ACTP, die sich seit ihrer Gründung 2006 dem Schutz, Erhalt und Aufbau bedrohter Papageien-Populationen und deren Lebensräume verschrieben hat, gemeinsam mit ICMBio sowie mit Unterstützung der Belgischen Pairi Daiza Foundation das „Spix Release Project“. 2018 wurden dazu alle Spix-Bestände bei ACTP in Berlin zusammengeführt. Unter der Aufsicht eines Expertenteams gelang es im Laufe der letzten Jahre eine kritische Anzahl von Tieren zu züchten. Die von Al Wabra Wildlife Preservation aus Katar entwickelte Technologie für die Zucht in Gefangenschaft und deren Programm für künstliche Befruchtung halfen, die kleine Population von 53 Vögeln im Jahr 2000 auf heute 180 gesunde Papageien zu steigern. Von diesen sollen nun die ersten Tiere in ihre ursprüngliche Heimat ausgesiedelt werden.

Am 3. März 2020 fliegen die mit einem eigens für die Vögel und das sie begleitende Team aus Veterinären, Tierpflegern, Biologen, Mitgliedern der brasilianischen Regierung und Kameraleuten gecharterten Flugzeug nach Petrolina im brasilianischen Bundesstaat Pernambuco, unweit ihres neuen Bestimmungsorts – ein großes Zucht-und Auswilderungsgehege bei Curaçá im Bundesstaat Bahia. Das Gehege befindet sich auf 45 Hektar im geschützten Caatinga-Gebiet. Hier werden die Papageien auf das Leben in der freien Natur vorbereitet. Im Jahr 2021 soll die erste Gruppe der Spix-Aras in die Freiheit entlassen werden.

Weiterführende Informationen

Der Spix-Ara ist ein seltener blauer Papagei aus dem Caatinga-Gebiet in Brasilien, der vor 200 Jahren von dem deutschen Forscher "Johann Baptist von Spix" entdeckt wurde. Er ist einer der seltensten Vögel der Welt.

Sein einzigartiger runder Schnabel und seine besondere blaue Farbe führten in der Vergangenheit dazu, dass der Spix-Ara zu einem beliebten Ziel von Wilderern und Sammlern weltweit wurde. Die Zerstörung seines natürlichen Lebensraums durch Menschen und andere Tiere führen in den 1980er und 1990er Jahren dazu, dass die Population des Spix-Aras in der Wildnis stetig zurückging, bis im Jahr 2000 nur noch ein einziger Vogel in freier Wildbahn lebte. Im selben Jahr wurde die Art offiziell für ausgestorben erklärt.

Über ICMBio

ICMBio ist eine Brasilianische Bundesbehörde mit Zuständigkeit für die Naturschutzprogramme in Brasilien. ICMBio ist Koordinator des Spix Macaw Action Plan, des Captive Breeding Program und Manager des Spix Macaw Wildlife Refugee sowie des Umweltschutzgebiets.

Über die Pairi Daiza Stiftung

Die Stiftung Pairi Daiza ist eine gemeinnützige Vereinigung, die im Zoo Pairi Daiza in Brugelette, Belgien, untergebracht ist und sich für die Verwaltung und den Schutz von Naturschutzgebieten und bedrohten Tieren auf der ganzen Welt einsetzt. Neben der pädagogischen Aufgabe, die Wunder der Artenvielfalt zu zeigen und die Besucher zu sensibilisieren, möchte die Pairi Daiza Stiftung noch weiter gehen und der Natur das zurückgeben, was sie uns gegeben hat.

Pressekontakte

ACTP: press@act-parrots.eu, +49 151 53114473

ICMBIO: comunicacao@icmbio.gov.br

Pairi Daiza: mathieu.goedefroy@pairidaiza.eu (Englisch), claire.gilissen@pairidaiza.eu (Französisch)

Download Pressematerial
http://exu.tc/oSpz

Videomaterial kann auf Nachfrage unter press@act-parrots.eu bereitgestellt werden.

Über den ACTP e.V.

Association for the Conservation of Threatend Parrots e.V. (ACTP) ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Der Verein wurde 2006 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Berlin. Er hat sich dem Schutz, Erhalt und Aufbau bedrohter Papageien-Populationen und deren Lebensräume verschrieben. Im Jahr 2008 züchtete der Verein die ersten Spix-Aras in Berlin. Mehr Informationen auf www.act-parrots.org, www.spixs-macaw.org sowie unter #spixsAreComingHome.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ACTP e.V.
Hindenburgstraße 37
30175 Hannover
Telefon: +49 151 53114473
https://www.spixs-macaw.org/

Ansprechpartner:
Martin Guth
Telefon: +49 151 53114473
E-Mail: press@act-parrots.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel