Landenberger For Future – Und kein Ende in Sicht, dafür aber Kapitel 2 der Initiative!

Auch an den beiden letzten Freitagen waren die Schüler des Johannes-Landenberger-Förderzentrums Weimar gemeinsam mit einem Pädagogen im Rahmen ihrer Initiative „Landenberger For Future“ in ihrer Stadt unterwegs. Weder starker Regen am letzten Septemberfreitag, noch der Brückentag Ende vergangener Woche konnten sie davon abhalten.

Neuerdings werden dabei sogar von den Weimarern übermittelte Hinweise aufgenommen und in die Routenplanung einbezogen. Wie zum Beispiel vorletzte Woche, wo die Sammlung vom Busbahnhof über den Weimarhallenpark bis hinter das mon ami führte. Orte, die in den Rückmeldungen rund um die Berichterstattung von vielen Einheimischen als erheblich verschmutzt hervorgehoben wurden. Das Ergebnis war die traurige Rekordmenge von elf prall gefüllten Papiermülltüten. Besonders schwer wiegt dabei, dass sie durch eine unglaubliche Zahl an kleinen Müllteilchen, wie beispielsweise Bonbonpapier oder Zigarettenstummel zustande kam, welche die Landenberger Schüler an den Rand der Kapitulation brachten, aber eben nur an den Rand.

Und so ging es dem Müll auch am vergangenen Freitag erneut an den Kragen. Immer noch geschockt von den Funden auf ihrer ersten Ilm-Mission drängte es sie noch einmal in den Park an der Ilm. Ausgestattet mit Wathosen ging es unter anderem wieder mitten in den Fluss. Abermals mussten sie dabei eine erschreckende Bilanz ziehen, zogen sie doch mehrere Autoreifen, Gartenutensilien, einen alten Teppich sowie jede Menge Flaschen, Plastikverpackungen und Kleidungsstücke aus dem Wasser. Nicht zu vergessen die sieben vollen Mülltüten, welche den Vorwochenrekord nur deshalb verfehlten, weil die Sammlung nach anderthalb Stunden vorzeitig abgebrochen werden musste. Die unglaubliche Menge an Grobmüll hatte bereits frühzeitig den Handwagen überquellen lassen und die Tragekapazitäten der Sammelnden erschöpft.


Ein großes Dankeschön der Initiatoren aus dem Landenberger Förderzentrum gilt dem Kommunalservice der Stadt Weimar, der die Aktion von Beginn an maßgeblich unterstützt. Die seinerseits bereit gestellten Papiermülltüten sowie der regelmäßige Abtransport der Sammelresultate am vereinbarten Zwischenlager auf dem Theaterplatz ermöglichen zum einen die umweltgerechte Durchführung und lassen zum anderen das Denkmal der Weimarer Dichterfürsten zum Mahnmal Goethes und Schillers an die Weimarer und ihre Gäste werden! Dankbar sind Schüler und Lehrer auch dem City Kebap am Theaterplatz, der ihre Informationstafeln nach der Müllabholung bei sich unterstellt.

Nach den Herbstferien wollen die Landenberger Schüler ein neues Kapitel zum Projekt „Landenberger For Future“ aufschlagen. Unter dem Motto „Landenberger pflanzen Leben“ und wiederum in enger Kooperation mit dem Kommunalservice der Stadt werden Schüler und Lehrer der Landenberger jeden Freitag Bäume im Stadtgebiet pflanzen. Der erste Baum jedoch wird, was wäre wohl naheliegender, auf dem eigenen Schulgelände gesetzt. Ein von dieser Idee begeisterter Spender konnte für den Premierenbaum bereits gefunden werden. Den Wunsch der Schüler nach einem heimischen Apfelbaum hat er dabei sehr gerne aufgegriffen, ebenso wie die wichtigen Hinweise des Schulträgers, dem Michaelisstift Gefell, und der Schulleitung des Landenberger Förderzentrums.

Weitere Informationen zur neuen Etappe der „Landenberger For Future“ – Initiative dürfen also mit Spannung erwartet werden. Vorauseilend sei jedoch schon an dieser Stelle gesagt: Auch das erste Kapitel der Initiative – die Mahnung mittels selbst gesammelter Müllberge – wird erneut aufgeschlagen werden. Einen Wunsch haben die Landenberger bis dahin noch: Genießt den Zwiebelmarkt, aber vermeidet unnötigen Müll und entsorgt Unvermeidlichen nicht in der Natur. (#Landenbergerforfuture)

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Toskanaworld GmbH
Rudolf-Gröschner-Straße 11
99518 Bad Sulza
Telefon: +49 (36461) 92000
Telefax: +49 (36461) 92029
http://www.toskanaworld.net

Ansprechpartner:
Andrea König
Schulleiterin
Telefon: +49 (3643) 2410-772
E-Mail: a.koenig@diakonie-wl.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel