Einstieg in die Lasertechnologie

Gerade erst hat Zimmer&Kreim auf der AMB in Stuttgart die neue Erodiermaschine genius 900 NOVA vorgestellt. Eine Maschine, die durch ihren modularen Aufbau und die thermo-symmetrische Mineralguss­konstruktion in Stabilität und Präzision überzeugt. Genau diese wohl überlegte Konstruktion erlaubt es den Entwicklern nun auch andere Technologien auf den vorhandenen Unterbau aufzusetzen.

Im Fokus der Ingenieure steht dabei die Lasertechnologie. Mit technologischer Unterstützung durch die INDEL AG (für die Steuerungstechnik) sowie ARGES (für die Lasertechnologie) präsentiert Zimmer&Kreim auf der FORMNEXT nun einen Prototypenaufbau einer möglichen Laseranwendung zum Entfernen der Stützgeometrie von generativ gefertigten Bauteilen im SLM-Verfahren. Das “Geniale“ an dieser Idee ist, dass die Maschinen nicht standardisiert gefertigt werden müssen, sondern speziell für die Anforderungen des Kunden, respektive des Bauteils, gebaut werden können.

ZK baut Ihre Lasermaschine


Zimmer&Kreim betrachtet immer die gesamte Prozesskette und hat schon frühzeitig die Weichen gestellt, diese Technologie in die Automation zu integrieren. „Wir sind der festen Überzeugung, dass Laserbearbeitung genauso wie alle anderen Technologien im Bereich des Werkzeug- & Formenbaus und der Fertigung einen festen Platz in der automatisierten Prozesskette haben muss“, erläutert Armand Bayer, Geschäftsführer Zimmer&Kreim, die Strategie des Unternehmens. „Mit unserer Erfahrung der technologieübergreifenden Automation haben wir seit längerem schon softwaretechnisch die Lasertechnik in unsere Systeme integriert. Mit diesem Schritt nun, können wir auch die Hardware stellen.“, unterstreicht Armand Bayer.

Stand der Technik

Nach wie vor entstehen bei der Bearbeitung von Bauteilen mittels Laser, Zeitverluste von bis zu 50 % bei der Verarbeitung der G-Codes. Hier hat Zimmer&Kreim gemeinsam mit den Technologiepartnern eine deutliche Leistungssteigerung erzielt.

Für die Bearbeitung (3D abtragen) keramisch beschichteter Inconel® Bauteile, ist bereits eine Anwendung erfolgreich in Betrieb.

Ein Konzept mit Hand und Fuß – für Zeitersparnis und Effizienz

Auf der Formnext präsentierte ZK danit einen möglichen digitalen Workflow in der Nachbearbeitung generativ gefertigter Bauteile anhand eines SLM-Teils. Die Nachbearbeitung von SLM-Teilen benötigt aktuell ca. 70 % der Gesamtherstellzeit der Bauteile.

Da sich die Nachbearbeitung auf viele Arbeitsschritte und Technologien verteilt, muss zunächst die Voraussetzung geschaffen werden, alle Arbeitsschritte digital zu erstellen und dem Bauteil digital mitzugeben. Sämtliche Arbeitsschritte werden dann mit den standardisierten Softwaretools der Zimmer&Kreim Softwarelösung „Alphamoduli“ auf Datenbankbasis gespeichert und verarbeitet. Die für die jeweiligen Technologien vorhandene Jobmanagement-Software steuert dann bauteilindividuell alle Arbeitsschritte vollautomatisiert und/oder manuell. Ausgangsbasis hierbei ist das jeweilige vom Kunden verwendete CAD/CAM System auch in Verbindung mit einem kundeneigenen ERP-System. Zimmer&Kreim nutzt hier seine langjährige Kompetenz in der automatisierten Steuerung und Bearbeitung von Bauteilen im Werkzeug- & Formenbau ab Losgröße 1.

Die nun orgestellte Möglichkeit, Stützgeometrie konturnah mittels Laser zu trennen oder auch einfach nur die Bauplatten zu überarbeiten, um diese der erneuten Nutzung in einer SLM-Anlage zuzuführen ist Teil eines innovativen Gesamtkonzeptes. Neben dem vollautomatisierten Nachbearbeiten generativ gefertigter Bauteile können mit den ZK-Automatisierungssystem „Chameleon“ auch Drahterodiermaschinen oder Bandsägen zum Trennen der Bauteile von der Bauplatte automatisiert werden.

Zimmer&Kreim stellt sich in bekannter Weitsicht der Herausforderung, den „Flaschenhals“ der Nachbearbeitung generativ gefertigter Bauteile zu eliminieren, um damit Technologien wie SLM, einen beachtlichen Schritt in die getaktete und reproduzierbare Fertigung (ab Losgröße 1) zu führen.

Fragen Sie nach und besuchen Sie uns auf der EMO in Hannover 16.-21.9.2019; Halle 13 Stand B94.

Über die Zimmer & Kreim GmbH & Co. KG

Kontakt:
Michael Huth
Leiter Marketing und Vertrieb
Zimmer&Kreim GmbH & Co. KG
Beineäcker 10
64395 Brensbach
m.huth@zk-system.com
+49 6161 – 9317-0

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Zimmer & Kreim GmbH & Co. KG
Beineäcker 10
64395 Brensbach
Telefon: +49 (6161) 9307-0
Telefax: +49 (6161) 9307-73
http://www.zk-system.com

Ansprechpartner:
Michael Huth
Pressearbeit
Telefon: +49 (6161) 9307-0
E-Mail: m.huth@zk-system.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel