Erster Insurtech IPO Europas

Die DFV Deutsche Familienversicherung AG ist seit heute im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Das Unternehmen ist damit das erste börsennotierte Insurtech in Europa. Das Unternehmen hat sich auf Kranken- und Pflegezusatzversicherungen spezialisiert und bietet auch Sachversicherungen an. Zum Börsenstart notierte die DFV mit einem Kurs von 12,30 EUR. Die Deutsche Familienversicherung ist Risikoträgerin ihrer Produkte, die sie selbst entwickelt und vertreibt. Sie besitzt eine eigene BaFin-Zulassung, macht Gewinne und hat fast eine halbe Million Kunden. Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und CEO: "Mit unserer IT und den darauf aufsetzenden digitalen Prozessen sind wir die hessisch-deutsche Antwort aus Frankfurt am Main auf die internationale Insurtech-Entwicklung. Das wir die VPV Lebensversicherung als neuen Ankerinvestor gewinnen konnten, ist ein starkes Signal in den Markt."

Digitalisierung, KI und skalierbare IT als Grundlage für Wachstum

Die DFV hat eine digitale Versicherungsplattform entwickelt, die es ihr erlaubt, Geschäftsvorfälle in Echtzeit zu verarbeiten. Dabei nutzt sie künstliche Intelligenz gepaart mit einer java- und event-basierten Prozessmaschine sowie flexiblen Schnittstellen. So ist die DFV in der Lage, die firmeneigene Versicherungs-App und das DFV-Kundenportal optimal zu integrieren. Kunden können dadurch zum Beispiel ganz leicht Änderungen an Verträgen vornehmen oder Schäden einreichen und erhalten unmittelbar eine Rückmeldung darauf. Neue Produkte können innerhalb weniger Wochen am Markt platziert und Produktänderungen in wenigen Stunden umgesetzt werden. Dazu Dr. Stefan M. Knoll: "Mit unserer skalierbaren, in-house entwickelten digitalen IT-Plattform, der Anwendung künstlicher Intelligenz und der Nutzung digitaler Prozesse haben wir uns auf den Vertrieb und die Bestandsverwaltung von Krankenzusatz- und Sachversicherungen spezialisiert."


Skalierbarer Vertrieb auf Grundlage ausgezeichneter Produkte 

Der Vertrieb der DFV ist hoch skalierbar. 80 % der Neukunden kommen über den digitalen Direktvertrieb, Online (Google, Bing, Affiliate) und DRTV zum Unternehmen. Auf Basis dieser Fähigkeit, neue Kunden online zu gewinnen, sieht das Unternehmen im deutschen Markt ein großes Wachstumspotenzial. Im Bereich der Krankenzusatzversicherung will die DFV zum Marktführer in Deutschland aufsteigen. Dazu Dr. Stefan M. Knoll: "Die Qualität unsere Produkte wird uns regelmäßig von der Stiftung Warentest mit Bestnoten und Testsiegen bestätigt. Die Möglichkeit, durch den Börsengang neben transaktionsbezogener Werbung verstärkt in direkten und digitalen Vertrieb investieren zu können, wird unserer Ansicht nach zu einem starken Anstieg des Neukundengeschäfts führen."

Über die DFV Deutsche Familienversicherung AG

Die DFV Deutsche Familienversicherung AG (ISIN DE000A0KPM74) wurde 2007 als Versicherungs-Start-up gegründet mit dem Ziel, Versicherungsprodukte anzubieten, die Menschen wirklich brauchen und sofort verstehen ("Einfach. Vernünftig."). Die DFV ist heute ein Insurtech und für ihre vielfach ausgezeichneten Krankenzusatzversicherungen bekannt (Zahn-, Kranken-, Pflegezusatzversicherung sowie Unfall- und Sachversicherung). Mit dem durchweg digitalen Produktdesign setzt das Unternehmen neue Maßstäbe in der Branche. Weitere Informationen unter: www.deutsche-familienversicherung.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DFV Deutsche Familienversicherung AG
Reuterweg 47
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 9586969
Telefax: +49 (69) 9586958
http://www.dfv.ag

Ansprechpartner:
Lutz Kiesewetter
Head of Corporate Communications & Investor Relations
Telefon: +49 (69) 743046-396
E-Mail: Lutz.Kiesewetter@deutsche-Familienversicherung.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.