6. Schüler-Ingenieur-Akademie Robotool gestartet: neues „Weltraumexperiment“ gemeinsam mit dem DLR Berlin

Wie eine Weltraumexpedition mit Robotern grundsätzlich funktioniert, werden eine Schülerin und neun Schüler des Humboldt-Gymnasiums Eichwalde, des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Königs Wusterhausen, des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums Königs Wusterhausen und des Emmy-Noether-Gymnasiums Berlin-Köpenick erlernen. Im Rahmen der 6. Schüler-Ingenieur-Akademie (SIA) „Robotool“ haben sie die Möglichkeit, bis Juni 2019 in ihrer Freizeit ferngesteuerte fahrbare Roboter aus Lego-Bausätzen zu konstruieren, zu montieren und schließlich mittels Programmierung „zum Leben“ zu erwecken.

Ziel ist es, mittels eines mit Sensoren bestückten ferngesteuerten Rovers experimentelle Bild- und Messdaten zu gewinnen und an die „Bodenstation“ zur Auswertung weiterleiten – analog den Abläufen in der realen Weltraumforschung beim Einsatz unbemannter mobiler Systeme auf einem Himmelskörper mit fester Oberfläche – beispielsweise auf dem Mars.

Bei der Planung und Realisierung „ihres Weltraumexperimentes“ stehen den jungen SIA-Forschern das Team Luftfahrttechnik der Technischen Hochschule Wildau unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rüther-Kindel und das DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Berlin-Adlershof als Wissenschaftspartner zur Seite. Organisatorische Unterstützung erhalten sie vom Verein „Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e. V.“ Alle Beteiligten unterzeichneten am 7. November 2018 in Berlin eine entsprechende Vereinbarung.


Zum SIA-Programm gehören nicht nur wöchentliche Workshops an der TH Wildau und beim DLR, auch Exkursionen zu Luft- und Raumfahrtunternehmen der Region sind geplant. Ein besonderes Highlight erwartet die jungen SIA-Forscher schon demnächst: Sie dürfen im Zeiss-Großplanetarium Berlin live dabei sein, wenn am 26. November 2018 die NASA-Mission InSight (Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) auf dem Mars landet.

Das SIA-Konzept wurde in Baden-Württemberg entwickelt und 2008 durch die Initiative des damaligen TH-Präsidenten Prof. Dr. László Ungvári, der Landtagsabgeordneten Tina Fischer und des Netzwerkes Zukunft im Land Brandenburg implementiert.

Über Technische Hochschule Wildau

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 33 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Über 20 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen Deutschlands befördert die TH Wildau Innovationen sowie den Wissens- und Technologietransfer. Wichtige Kompetenzfelder sind Angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion und Material, Verkehr und Logistik sowie Management und Recht.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Technische Hochschule Wildau
Hochschulring 1
15745 Wildau
Telefon: +49 (3375) 508-340
Telefax: +49 (3375) 500-324
https://www.th-wildau.de

Ansprechpartner:
Bernd Schlütter
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (333) 97730-10
Fax: +49 (333) 97731-51
E-Mail: presse@tfh-wildau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.