Träume sind vielfältig und manchmal auch einzigartig. Ein paar Beispiele gefällig?

Rund um den Erdball träumt man davon, sich überall verständigen zu können. Der Traum von einem Sprachen-Chip, der es möglich macht, alle Sprachen der Erde fließend zu sprechen, wird vielleicht eines Tages Realität. Aktuell steht ein solcher implantierbarer Chip allerdings nur ganz oben auf der Liste der High-Tech-Träume auf Basis einer repräsentativen Eurojackpot-Umfrage durch YouGov. Andere träumen vielleicht davon, den Fußballverein ihres Herzens finanziell unterstützen zu können, wie es zum Beispiel ein norwegischer Eurojackpot-Gewinner bereits 2013 erlebte. Oder wie wäre es schlichtweg mit einem „Traum-Urlaub“? Sonne, Strand und Meer – das ist nicht nur in Deutschland die klassische Vorstellung von Urlaub, vor allem wenn Richtung November der Herbstblues einsetzt. Und mit einem Millionengewinn in der Tasche ließe sich ein Urlaub sicherlich nicht nur zeitlich verlängern um in wärmeren Gefilden zu überwintern, sondern auch luxuriös gestalten.

Wie passend, dass der Eurojackpot zum dritten Mal in diesem Jahr auf seinen Maximalbetrag angestiegen ist. Im Februar stand er zwei Ziehungen hintereinander, von Ende Mai bis Anfang Juli sogar sieben Ziehungen in Folge bei 90 Millionen Euro.

Geknackt wurde die oberste Gewinnklasse in bisher 344 Ziehungen allein 53 mal von insgesamt 61 Spielteilnehmern, die dadurch jeweils zu Multimillionären wurden. Durchschnittlich gab es seit Start der Lotterie im Jahr 2012 also bisher alle 6,5 Ziehungen ein Jackpotgewinn im zweistelligen Millionenbereich.


Möglicherweise bringt  die letzte Ziehung im laufenden Monat Oktober erneut einen oder mehrere Jackpot-Gewinner hervor. Das Kunststück einen 90-Millionen-Jackpot als einziger Spielteilnehmer zu knacken, gelang bisher drei Glückspilzen, einem Tschechen (2015), einem Baden-Württemberger (2016) und im Februar dieses Jahres einem Finnen.

Dass ein 90-Millionen-Jackpot geteilt wurde, gab es bisher zwei Mal: Im Januar 2017 konnten gleich fünf Spielteilnehmer aus Berlin, Hessen, Niedersachsen, Dänemark und den Niederlanden jeweils 18 Millionen Euro gewinnen. Anfang Juli teilten sich zwei Deutsche aus Hessen und Sachsen-Anhalt den bislang jüngsten 90-Millionen-Jackpot und erhielten somit jeweils 45 Millionen Euro. Vielleicht ist dies ja ein gutes Omen, das der Jackpot auch diesmal wieder in Deutschland bleibt?

Mitspielen kann man bis Freitag (26.10.2018) in allen Lotto-Annahmestellen und unter www.eurojackpot.de. Der Annahmeschluss ist in den Bundesländern jeweils individuell geregelt und liegt spätestens bei 19 Uhr.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG
Weseler Straße 108-112
48151 Münster
Telefon: +49 (251) 7006-1341
Telefax: +49 (251) 7006-1399
http://www.westlotto.de

Ansprechpartner:
Bodo Kemper
Senior-Referent Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (251) 7006-1939
Fax: +49 (251) 7006-1399
E-Mail: bodo.kemper@westlotto.com
Axel Weber
Leiter Kommunikation/Public Affairs
Telefon: +49 (251) 7006-1341
Fax: +49 (251) 7006-1399
E-Mail: axel.weber@westlotto.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.